Bachgau-Bote 23.5.2024

 

Minis erobern Rom

Wenn wie jetzt rund um die Pfingstgottesdienste auswärtige Gäste zu den Gottesdiensten in die St.-Luzia-Kirche kommen, sind diese oft nicht nur über die Anzahl der teilnehmenden Ministranten erstaunt. Vielmehr sind sie beeindruckt, wie aktiv die Gottesdienste von den Ministranten mitgestaltet werden und dass es sich dabei weniger um Kleinkinder, sondern zum Teil um gestandene Jugendliche handelt.

Die Ploimer Gottesdienstbesucher sind das natürlich gewohnt und freuen sich, dass wenigstens am Altar junge Menschen an den Messfeiern teilnehmen.

Jetzt sind viele dieser jungen Menschen erst mal in den Pfingstferien, was sich in den nächsten Gottesdiensten bestimmt bemerkbar macht.

Am Ende der Pfingstferien nehmen 8 Ministranten an der 2. Olympiade der TSV-Tischtennisabteilung auf dem Sportgelände an der Spessartstraße teil, davon 4 Mädels als Team der KjG und die andere Mannschaft als „MINI-Gladiatoren“.

Der KjG gilt übrigens ein ganz ganz dickes DANKESCHÖN, dass sie in diesem Jahr ihr traditionelles Zeltlager um 2 Wochen verschoben und einigen Jugendlichen die Entscheidung erspart hat, ob sie denn am Zeltlager oder der Rom-Wallfahrt der Ministranten teilnehmen, die ja nur alle 4 Jahre stattfindet und für die meisten Ministranten nur 1 mal möglich ist. Die Ministranten-Wallfahrt muss immer in der ersten Woche der bayerischen Sommerferien stattfinden, weil dies die einzige Woche ist, in der alle Bundesländer Ferien haben.

Und so können tatsächlich alle Oberministranten und die Generation direkt dahinter mit nach Rom fahren und dieses einmalige und schwer zu beschreibende Flair genießen.

Am letzten Freitag wurden in einem weiteren Rom-Treffen nähere Details bekannt gegeben. Es wurde deutlich, dass es sich nach derzeitigem Stand sehr gelohnt hat, einige Organisationspunkte selbst in die Hand zu nehmen, was auch durch die Spenden einiger Firmen und Privatleute ermöglicht wurde. Ob darüber hinaus noch mehr möglich ist, werden die nächsten Wochen zeigen.

Es ist geplant, am Schriftenstand der St.-Luzia-Kirche schon bald einen Behälter aufzustellen, in dem wir die Anliegen unserer Mitbürger sammeln und mit nach Rom nehmen, wo wir diese in den großen Papstbasiliken quasi an höchste Stelle weiterleiten. In den Behälter können gerne auch weitere Spenden abgegeben werden.

Weitere Infos folgen.

 

 

 

 

Bachgau-Bote 16.5.2024

 

Minis erobern Rom

Oft hört man bei Gesprächen über junge Menschen die flapsige und zumeist negativ gemeinte Bemerkung „die Juchend von heid......“. Man könnte dann den Eindruck gewinnen, dass diese Personen erwachsen zur Welt gekommen sind und immer brav das gemacht hätten, was ihnen von  der Vorgängergeneration aufgetragen wurde.

Bei den Verantwortlichen der Pfarrei St. Luzia ist man sehr zufrieden mit der „Juchend von heid“, von der ein Teil seit vielen Jahren als Ministranten ehrenamtlich ihre Freizeit zur Verfügung stellt und die Priester am Altar unterstützt.

Sie stellen sich am Altar den kritischen Blicken der Gottesdienstbesucher, die ihrerseits sicherlich froh sind, nicht so unter Beobachtung zu stehen wie die Ministranten, die sich so mancher aber durchaus mal zum Vorbild nehmen und selbst ehrenamtlich engagieren könnte. Zum Beispiel durch Mitwirkung in den Pfarreigremien, so dass man die Zukunft aktiv mitgestalten könnte. Wie wär’s z.B. mit der Mitarbeit in der Kirchenverwaltung, die im November neu gewählt wird? Man kann aber auch außerhalb der Gremien mithelfen, z.B. im Reinigungsteam der Kirche, beim Blumenschmuck, beim Pfarrbriefaustragen, durch Gratulations- oder Krankenbesuche, durch Unterstützung im „Ploimer Treff“, Pfarreifest, Fasteneintopf etc.

Zurück zur „Juchend von heid“, deren Jahreshighlight mit der Fahrt nach Rom immer näher rückt. In rund 10 Wochen geht’s los und mit ca. 2.000 Ministranten aus dem Bistum Würzburg wird es u.a. Treffen im Würzburger Dom, in der Kirche San Anselmo auf dem Aventin (nur die Minis aus dem Untermain) und in der päpstlichen Lateranbasilika (zusammen mit den Bamberger Minis) geben, in deren Rahmen wir vielleicht auch den Bischöfen Franz Jung, Paul Reder oder Herwig Gössl (Bamberg) begegnen werden. Über 50.000 Ministranten freuen sich nach jetzigem Stand am 30.7. auf das Treffen mit Papst Franziskus, dessen Gesundheit ihm hoffentlich keinen Strich durch die Rechnung macht. Denn vor allem in der Begegnung mit jungen Menschen lebt der Papst auf, wie man im letzten Jahr beim Weltjugendtag in Portugal gesehen hat, als man einen permanent lachenden Papst erleben konnte, so wie wir ihn auch 2014 und 2018 erleben konnten.

Zurück nach Pflaumheim, wo unsere Ministranten in der letzten Woche mit der einzigen Bitt-Prozession diesen Jahres, dem Feiertag „Christi Himmelfahrt“, einem Dankgottesdienst anlässlich einer goldenen Hochzeit und der Messfeier am Muttertag gleich 4 Termine hatten und sich überaus fleißig präsentiert haben.

Am vor uns liegenden Wochenende feiern wir mit dem Pfingstfest das dritte Hochfest der katholischen Kirche, das aber anders als Weihnachten und Ostern kaum wahrgenommen wird. Es fehlen halt die weltlichen Bräuche, obwohl Pfingsten doch der Geburtstag der Kirche ist und man sich dazu doch vielleicht einen Gottesdienstbesuch schenken könnte. Dann würde man in Pflaumheim am Samstag Abend in der Vorabendmesse (18.30 Uhr) sowie am Montag im Gottesdienst um 10.30 Uhr wieder zuverlässigen Ministranten begegnen. Etwas weniger als sonst, weil sich einige im Pfingsturlaub befinden und die Ferien genießen.

 

Nach den Pfingstferien sind es noch 56 Tage......

 

 

 

Bachgau-Bote 25.4.2024

 

Minis erobern Rom

Jetzt sind es noch weniger als 100 Tage bis die Ploimer Ministranten nach Rom aufbrechen und die ewige Stadt für eine Woche zu ihrer Heimat machen.

Die Planungen gehen jetzt erst mal außerhalb der Öffentlichkeit weiter und die Berichterstattung hier im Bachgau-Bote macht ne kleine Pause.

Alle Spenden, die bisher gemacht wurden, machen die Vorbereitungen erheblich leichter und deshalb geht an alle großzügigen Gönner ein ganz herzliches Vergelt’s Gott.

Die Spenderübersicht in der St.-Luzia-Kirche (Schriftenstand im hinteren Bereich) und auf der Homepage wird stetig erweitert und macht deutlich, dass durchaus viele den tollen Einsatz der Ploimer Ministranten schätzen.

Aufgrund weiterer Nachfragen, ob man die Ministranten bei ihrem Rom-Ausflug noch unterstützen kann, wird heute ein letztes Mal die Kontoverbindung veröffentlicht: IBAN:  DE 82 7956 2514 0009 7213 80  –  Raiba A’burg  –  BIC: GENODEF1AB1

Kontoinhaber ist die KIRCHENSTIFTUNG PFLAUMHEIM. Als Verwendungszweck bitte MINISTRANTEN ROM 2024 angeben. Die Erteilung einer Spendenquittung ist selbstverständlich möglich.

Die nächsten Informationen sind für den Bachgau-Bote am 16. Mai geplant.

Dann wird auch näher erklärt, wie unserer Ministranten-Reisegruppen persönliche Anliegen mitgegeben werden können.

 

 

Bachgau-Bote 18.4.2024

 

Minis erobern Rom

Immer wieder hört man von besorgten Eltern, dass ihre Kinder lieber nicht zu den Ministranten gehen sollen, weil man als Ministrant ja jeden Gottesdienst besuchen muss.

Dies ist aber eine völlig irrige Annahme.

Jeder Ministrant macht nur so viel Dienste wie er möchte und es der sonstige Terminplan zulässt. Es ist doch klar, dass die Kinder und Jugendlichen oft mehrere Hobbys haben, Sport treiben, Musik machen oder in der Schule verschiedene Angebote nutzen. Das ist völlig in Ordnung und gerade bei Mannschaftssportarten darf man die Teamkameraden niemals im Stich lassen.

Deshalb machen manche Ministranten auch nur einen Dienst pro Monat oder manchmal sogar noch seltener. Jeder macht einfach das was möglich ist.

Und dass es solche Möglichkeiten gibt beweisen immer wieder unsere 12 bis 14 Mädels und die 8 Jungs, die zusammen immer für eine ordentliche Beteiligung am Altar sorgen.

Und so sind an den Donnerstagsgottesdiensten immer zwischen 3 und 6 Ministranten und an den Wochenenden zwischen 6 und 12 Ministranten anwesend. An Festtagen oft sogar noch mehr, wie man an Ostern oder am letzten Sonntag bei der diesjährigen Erstkommunion wieder beobachten konnte.

Dafür erhalten unsere Kinder und Jugendlichen immer wieder viel Anerkennung und manchmal auch Spenden für ihre Reisekasse nach Rom, wo wir am 30.7. auf dem Petersplatz in einer großen Audienz nur für Ministranten auf Papst Franziskus treffen.

 

Die Ministranten werden auch viele Anliegen aus Pflaumheim ins Herz der katholischen Kirche mitnehmen. Näheres dazu in Kürze.

 

 

Bachgau-Bote 11.4.2024

 

Minis erobern Rom

Es ist immer wieder schön, wenn fremde Gottesdienstbesucher sich positiv erstaunt zeigen, wie viel Ministranten bei uns in Pflaumheim im Einsatz sind. Die „Ploimer Leid“ sind das ja Woche für Woche gewohnt und wissen vielleicht gar nicht, dass ein solch zuverlässiger Ministrantendienst weiß Gott nicht selbstverständlich ist.

Am letzten Wochenende zur Jubelkommunion sowie bei allen Ostergottesdiensten erhielten unsere Ministranten für ihren Dienst von den auswärtigen Gästen tatsächlich wieder viel Lob und Anerkennung.

Und auch am kommenden Wochenende werden wieder zahlreihe Ministranten die Erstkommunion festlich mitgestalten und für die Kommunionkinder ihren Teil zu einer rundum gelungenen Feier beitragen.

Vielleicht werden einige der Kommunionkinder ja schon bald am Altar mit dabei sein und unsere Ministrantengemeinschaft vergrößern.

Nachträglich möchten wir uns heute bei Gisela Knecht für die an Ostern gespendeten Eier bedanken (hmmmm, sehr lecker) und auch einmal mehr bei den Film- und Fotofreunden, deren Vereinsraum über Ostern einmal mehr unsere „Base“ war und uns einmal mehr tolle Möglichkeiten geboten hat.

Und natürlich bedanken wir uns auch recht herzlich für alle in der letzten Woche eingegangenen Spenden, die natürlich ebenfalls am Schriftenstand der St.-Luzia-Kirche sowie hier auf der Homepage zu finden sind.

 

Noch 108 Tage……….

 

 

Bachgau-Bote  4.4.2024

 

Vereinsring Pflaumheim

unterstützt die Ministranten

Die Pflaumheimer Ministranten freuen sich sehr über die österliche Spende des Vereinsrings für die große Rom-Wallfahrt vom 28.7. bis 4.8.2024.

Aus den Kommunionspendenaktionen der letzten Jahre sind Überhänge aufgelaufen, von denen der Vereinsring nun jeweils 1.000 Euro an die Kinder der KjG, der Luzia-Grundschule, des Kindergarten St. Anna und der Ministranten ausschüttet, welche die Spende sehr gut für Eintrittsgelder und andere Kosten während der Tage in Rom gebrauchen können.

 

 

 

Bachgau-Bote 4.4.2024

 

Minis erobern Rom

Durch die Spenden vom Vereinsring sowie für die nach der Auferstehungsfeier in der Osternacht verteilten Osterwasser und Osterlichter ist unsere Rom-Reisekasse wieder ein bisschen voller geworden und manche Kosten können damit ganz gewiss bezahlt werden.

Dafür sowie für alle Firmenspenden (siehe Schriftenstand im hinteren Bereich der St.-Luzia-Kirche oder Homepage) ein sehr sehr herzliches Vergelt’s Gott.

Weil auch nach den Ostergottesdiensten wieder einige Mal nachgefragt wurde, wie man die Rom-Wallfahrt denn unterstützen könne, veröffentlichen wir hier noch mal die Kontoverbindung: IBAN:  DE 82 7956 2514 0009 7213 80  –  Raiba A’burg  –  BIC: GENODEF1AB1

Kontoinhaber ist die KIRCHENSTIFTUNG PFLAUMHEIM. Als Verwendungszweck bitte unbedingt MINISTRANTEN ROM 2024 angeben. Die Erteilung einer Spendenquittung ist selbstverständlich möglich.

Nach den Ostergottesdiensten stehen mit Jubelkommunion (Sa. 6.4. – 18.30 Uhr) und Erstkommunion (So. 14.4. – 10.30 Uhr) direkt die nächsten Höhepunkte im Kalender und speziell nach der Erstkommunion hoffen wir ganz fest auf neue Ministranten aus den Reihen der Kommunionkinder.

Es wäre schön, wenn Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten die Kinder dafür begeistern könnten, Ministrant zu werden und somit wie ca. 400.000 Kinder ein Deutschland ein wirklich tolles Ehrenamt auszuüben.

 

 

 

Bachgau-Bote 28.3.2024

 

Minis erobern Rom

Am heutigen Gründonnerstag (28.3.) sind es noch genau 4 Monate bis die Ploimer Reisetruppe sich auf den Weg in die ewige Stadt macht.

Die Reisedaten stehen ziemlich fest, die Unterkunft ist längst gesichert und die Zimmer sind verteilt.

Bei den letzten Ministrantenwallfahrten haben einige Diözesen die Woche in Rom als Zeltlager verbracht. So hat letztlich jede Diözese ihre eigene Vorstellung von nachhaltiger Ministrantenarbeit und stets sind die Bischöfe mit im Boot, die sich in dieser Woche dann gewiss wieder sehr jugendnah zeigen.

Die einzelnen Diözesen bekommen von der Gesamtwallfahrtsleitung die Hotels zugeteilt und verteilen die Zimmer dann an die Reisegruppen ihrer teilnehmenden Pfarreien. Hier haben wir uns ein wenig ausgeklinkt und sind dem Zufall etwas aus dem Weg gegangen. Über Empfehlungen haben wir eine Unterkunft gefunden, die verkehrsgünstig an einem Bahnhof liegt und nur 10 Minuten vom Petersdom entfernt ist.

Weil schon mehrfach nachgefragt wurde, wie man die Ministranten bei ihrem tollen Ausflug unterstützen könne, soll hier heute mal ein Konto (IBAN:  DE 82 7956 2514 0009 7213 80  –  Raiba A’burg  –  BIC: GENODEF1AB1) genannt werden, auf das man steuerlich abzugsfähige Spenden für unsere Ministranten überweisen kann. Kontoinhaber ist die KIRCHENSTIFTUNG PFLAUMHEIM. Als Verwendungszweck bitte unbedingt MINISTRANTEN ROM 2024 angeben. Die Erteilung einer Spendenquittung ist selbstverständlich möglich.

Alle bisherigen Spender sind am Schriftenstand im hinteren Bereich der St.-Luzia-Kirche ausgestellt und auch auf der Homepage zu finden. Am Schriftenstand stehen auch ein paar Glückwunschkarten für die verschiedenen Frühjahrsfeste (Ostern, Kommunion, Konfirmation, Firmung, Muttertag, Vatertag etc.). Gegen eine kleine Spende kann man sich dort gerne bedienen.

Rund um die von zahlreichen Ministranten mitgestalteten Ostergottesdienste von Gründonnerstag bis Ostermontag gibt es bestimmt eine Gelegenheit, dort mal nachzusehen.

Nach der Auferstehungsfeier in der Osternacht verteilen die Ministranten für eine kleine Spende Fläschchen mit frisch gesegnetem Osterwasser sowie Osterkerzen.

 

Die Ministranten freuen sich auf die Ostertage und hoffen an den heiligen 3 Tagen auf die Begegnung mit vielen Gottesdienstbesuchern, denen sie mit ihrem Dienst hoffentlich ein bisschen Freude machen können.

 

 

 

Bachgau-Bote 21.3.2024

 

Minis erobern Rom

"mit dir" - so lautet das Motto der Miniwallfahrt nach Rom 2024. Es stammt aus Jesaja 41,10 (Ich bin mit dir).

30 Personen aus der Pfarrei St. Luzia haben sich von diesem Motto angesprochen gefühlt, das aus zahlreichen Vorschlägen von Ministranten aus ganz Europa ausgewählt wurde.

Es ist nicht bekannt, wie viel Vorschläge eingegangen sind und wie viel Ministranten es in Europa überhaupt gibt. In Deutschland geht man trotz der massiven Kirchenkrise stabil von ca. 400.000 Ministranten aus, von denen zwischen 10 und 15 Prozent in Rom dabei sein werden.

Jahr für Jahr schließen sich nach der Erstkommunion ca. 30.000 Buben und Mädchen der großen Ministrantengemeinschaft an. Gleichzeitig beendet aus verschiedensten Gründen ungefähr die gleiche Zahl ihren Dienst, wobei es keine Altersbeschränkung und es tatsächlich Gemeinden gibt, in denen 40- oder 50-jährige Ministranten am Altar dabei sind.

Vor ein paar Jahren haben auch bei uns in Pflaumheim am Ostermontag oder am 2. Weihnachtsfeiert ehemalige und demnach erwachsene Ministranten ausgeholfen und die gerade an den Feiertag viel beschäftigten Ministranten entlastet, was aufgrund der geringeren Anzahl von Gottesdiensten nicht mehr nötig ist.

In der Heiligen Woche warten auf unsere Ministranten 5 Gottesdienste (Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Osternacht, Ostermontag), die allesamt einer sehr ordentlichen Ministrantenzahl überaus aktiv mitgestaltet werden.

Und alle freuen sich, dass die Reisekasse durch unsere Spendenaktion nahezu täglich anwächst. Deshalb wird ab Palmsonntag am Schriftenstand der St.-Luzia-Kirche eine erste Spenderübersicht ausgehängt, die bei Notwendigkeit natürlich erweitert und bis zum Ende der Mini-Wallfahrt am 4. August dort stehen bleiben wird. Außerdem wird die Übersicht auch auf der Homepage veröffentlicht.

Wer Fragen zur Spendenaktion hat, darf sich gerne bei Peter Eichelsbacher (minis-ploume@online.de) melden.

Für jede Spende ein ganz herzliches Vergelt’s Gott.

 

 

Bachgau-Bote 14.3.2024

 

Minis erobern Rom

Wenn es die „Ploimer Reisetruppe“ im Sommer nach Rom verschlägt, werden sie dort auch wieder zusammen mit den anderen Ministranten aus dem Bistum Würzburg einen großen und jugendlich gestalteten Gottesdienst feiern.

2018 war dies sogar in der Lateranbasilika, dem eigentlichen Sitz des Bischofs von Rom, also dem Papst.

Weitere Papstkirchen sind natürlich der Petersdom, sowie die Basiliken St. Paul vor den Mauern und Maria Maggiore. Alle Papstkirchen, die ziemlich sicher zu unserem Besuchsprogramm gehören werden, haben sogenannte Heilige Pforten, die in 2025 zum Heiligen Jahr wieder geöffnet werden.

Neben den unzähligen und allesamt sehenswerten Kirchen kann in Rom an jeder Straßenecke Geschichte eingeatmet werden und Sehenswürdigkeiten wie Colosseum, Circus Maximus, Pantheon, Fontana di Trevi (Trevibrunnen), spanische Treppe oder der sich auf dem Piazza Navona stehende 4-Ströme-Brunnen lassen das Herz jeden Historikers höher schlagen.

Sehr schön, dass es doch viele Firmen und Privatleute gibt, die unsere Ministranten unterstützen und ihre Reisekasse mit kleinen und großen Spenden auffüllen. Ab Ostern wird eine Übersicht im Schriftenstand der St.-Luzia-Kirche aufgestellt und auf der Homepage veröffentlicht.

Die Unterstützung verdienen sich die Ministranten immer wieder auch durch Aktionen, wie die Osterdeko rund um die St.-Luzia-Kirche am letzten Wochenende.

Darüber hinaus ist der Dienstplan bis zur Erstkommunion nahezu gefüllt und die großen Ostergottesdienste werden von einer großen Ministrantenschar mitgestaltet.

Nach der Erstkommunion hoffen wir dann für die Ministrantengemeinschaft auf möglichst zahlreichen Zuwachs aus den Reihen der 11 Kommunionkinder.

 

 

 

 

Bachgau-Bote 7.3.2024

 

Minis erobern Rom

Seit vielen Jahren werden die Pflaumheimer Ministranten von einem Ministrantenteam mit Peter Eichelsbacher (Gemeindeteam), Pia Jäger (Gemeindeteam), Carmen Karst, Annette Klug und Michael Wolz betreut.

Dahinter ist inzwischen ein 10-köpfiges Oberministrantenteam entstanden, die durch die Teilnahme am Gruppenleiterlehrgang entsprechend gefördert wurden und von denen die meisten noch sehr oft am Altar mit dabei sind.

Ministrantenteam und Oberministranten organisieren immer wieder auch kleinere Aktivitäten außerhalb der Kirche, wie z.B. das am kommenden Wochenende geplante Osterkerzen-Basteln oder das alljährliche Weinberg-Herbstevent am Weinberghäuschen der Familie Frey. Höhepunkt der außerkirchlichen Aktivitäten ist in diesem Jahr natürlich die Rom-Wallfahrt in der ersten Woche der Sommerferien.

Und auch die Sternsingeraktion wäre ohne die beiden Personengruppen nicht möglich gewesen.

Zu Ostern werden die Sträucher und Bäume rund um die St.-Luzia-Kirche von den Ministranten dekoriert und auch für die Aufstellung der Adventsleiter waren in den letzten 2 Jahren Gemeindeteam und Ministranten verantwortlich.

Beim Ausflug nach Rom finden dann auch die in den letzten Jahren gesammelten Spenden (u.a. vom Vereinsring) Verwendung, zu denen jetzt auch noch einige Spenden von Firmen und Geschäften im Bachgau dazu kommen, welche im Februar angeschrieben und um Unterstützung gebeten wurden. Ab Ostern wird am Schriftenstand in der St.-Luzia-Kirche eine Übersicht dieser Spender aufgestellt, die natürlich auch auf der Homepage zu finden sein wird. Die Ministranten sind für jede Unterstützung sehr dankbar, zumal auch einheitliche T-Shirts (für alle Ministranten) angeschafft werden sollen.

Für die Gottesdienste bis zur Erstkommunion ist der Dienstplan bereits sehr gut gefüllt und die Planungen für die Gottesdienste in der heiligen Woche haben längst begonnen. Am Palmsonntag wird die Prozession nicht nur von zahlreichen Ministranten, sondern gemäß dem Evangelium auch wieder von einem Esel begleitet.

Weitere Infos folgen.

 

 

Bachgau-Bote 29.2.2024

 

Minis erobern Rom

Aktuell sind in Pflaumheim 22 Ministranten zwischen 11 und 17 Jahren aktiv, die dementsprechend 2 bis 9 Jahre dabei sind.

Davon fahren im Sommer 10 Mädchen und 5 Jungs mit einer Gastministrantin und je 7 weiblichen und männlichen erwachsenen Begleitern in die ewige Stadt Rom, wo uns lebendige Geschichte und eine einmalige Stimmung erwarten.

Vor 10 Jahren waren es noch 56 Ministranten, die damals aber auch noch wesentlich mehr zu tun hatten, vor allem durch die damals jeweils mit Requiem stattfindenden Beerdigungen und den zusätzlichen Werktagsgottesdienst am Montag.

Das ehrenamtliche Engagement der Ministranten zur Ehre Gottes und zur Freude der Gottesdienstbesucher geht im Vergleich zu anderen Jugendorganisationen oft ein wenig unter, weil es keine sportlichen Erfolge oder sonstige besondere Leistungen zu vermelden gibt.

Wer aber im Gottesdienst genau aufpasst, wird merken wie wichtig der Dienst der Ministranten ist, die den Priester zuverlässig unterstützen und sich regelmäßig auch als Lektor beteiligen, was ab und zu von Gottesdienstbesuchern auch mit Spenden honoriert wird.

Meistens beginnt die „Ministrantenlaufbahn“ nach der Erstkommunion. Nach oben gibt es eigentlich keine Grenzen, doch Ausbildung und Studium sind dann für viele Jugendliche oft das Ende der „Mini-Karriere“.

Nachdem sich nach der letzten Erstkommunion im letzten Jahr keine Kinder für das Ministrieren begeistern konnten, wäre es schön, wenn es in diesem Jahr nach der Erstkommunion am 14.4. endlich wieder Nachwuchs für die Ministrantengemeinschaft geben würde.

 

 

Bachgau-Bote 22.2.2024

 

Minis erobern Rom

Die Ministranten in allen Gemeinden bereiten sich derzeit auf Ostern vor und überall unterstützen sie zuverlässig und regelmäßig die Priester am Altar.

In Pflaumheim bereiten sich die Ministranten nicht nur auf Ostern vor, sondern auch auf ihre dritte Teilnahme an der internationalen Ministranten-Wallfahrt nach Rom. Vom 28.7. bis 4.8. werden sich wieder über 50.000 Ministranten in der ewigen Stadt treffen und dabei auch eine ganz spezielle Audienz bei Papst Franziskus erleben, bei der auch eine Ploimer Reisegruppe mit 30 Personen dabei sein wird.

Dadurch soll die Ministrantengemeinschaft gestärkt und Motivation zum Ministrieren gegeben werden. Denn immer weniger Kinder und Jugendlichen sind bereit, ihre Freizeit für den Dienst am Altar zu opfern.

Weil es ja für viele selbstverständlich ist, dass Ministranten am Altar dabei sind, wollen wir in den nächsten Wochen ein wenig über diese informieren und zum einen zurückblicken und zum anderen auch einen Ausblick in die Zukunft wagen.

 

 

 

Bachgau-Bote 21.9.2023

Ploimer Minis begeistern auch ohne Gewänder

Zum sechsten Mal seit 2018 machten sich die Ploimer Ministranten mit ihren Familien am 16.9. auf den Weg zur Weinberghütte der Familie Frey in der Großostheimer Weinlage „Sommerhinkel“.

Nachdem die Ministranten in 3 Gruppen jeweils verschiedene Stationen in Pflaumheim abgeklappert und dort verschiedene Aufgaben gelöst hatten, übernahm Regina Müller vom Geschichtsverein die Führung und vermittelte allerhand Wissenswertes zu Bildstöcken, Hügelgräbern oder ehemaligen römischen Wegen.

An der Mariengrotte aus dem Jahr 1934 konnten sich die Teilnehmer mit leckeren Backwaren stärken, die von einigen Ministranten-Mamis beigesteuert wurden.

Später an der Weinbergshütte zeigten sich die Ministranten als Meister der Improvisation und begeisterten mit großem Schauspieltalent. Die Zeit verging wie im Flug und auch einige Regentropfen taten der sehr guten Stimmung keinen Abbruch.

Ermöglicht wurde der Familientag der Ministranten durch Spenden, die sie von Gemeindemitgliedern für ihren immer wieder zuverlässigen Einsatz am Altar erhalten haben. Die antialkoholischen Getränke wurden vom Landgasthof Hock gestiftet.

Alles in allem zeigte sich die tolle Gemeinschaft bereit für die im Herbst des Jubiläumsjahres noch anstehenden Aufgaben. Und in den Gesprächen war auch schon die Vorfreude auf den Rom-Ausflug im nächsten Jahr zu spüren, an dem ca. 30 Personen teilnehmen werden und für den erste Planungen längst begonnen haben.

Sehr bedauerlich ist es, dass am Weinberg keine neuen Gesichter dabei waren und es aus dem aktuellen Kommunionjahrgang für die Ministrantengemeinschaft bislang noch keinen Zuwachs gibt, also noch niemand der diesjährigen Kommunionkinder für dieses so wertvolle Ehrenamt begeistert werden konnte.

Auf jeden Fall haben die anwesenden Kinder und Jugendlichen am Samstag einmal mehr erfahren, dass es sich lohnt Ministrant zu sein und mehr dazu gehört wie der Dienst am Altar.

 

Die Bilder sind von Tina Becker, Peter Eichelsbacher und Christian Elbert.

Bachgau-Bote am 29.9.2022

Pflaumheimer Ministranten

unterwegs durch Wald und Flur

Fast 50 Personen aus 15 Ministrantenfamilien machten sich am 24. September mit Pastoralassistent Johannes Pfaff und Betreuer Peter Eichelsbacher auf den Weg zur Weinbergshütte der Familie Frey in der Weinlage „Sommerhinkel“.

Bevor man dort ankam, erhielt die große Wandergruppe Informationen zu den Aussiedlerhöfen Kroth, Schuler und Stegmann, die sich seit 1958 im Weintal befinden und seitdem allesamt einen großen Wandel in Ackerbau und Viehzucht sowie Gastronomie und Beherbergungsgewerbe erlebt haben. So wird aktuell lediglich der Aussiedlerhof der Familie Stegmann noch als Pferdezuchtbetrieb bewirtschaftet.

Die erste Rast war dann an der Wendelinuskapelle, in der vor allem die Kinder viele Fakten zum Heiligen Wendelin erfahren durften, zu dessen Ehre als Schutzpatron für Bauern und Hirten in idyllischer Umgebung am 16. Oktober wieder der alljährliche Gedenkgottesdienst mit Pferdesegnung gefeiert wird. Nach den vielen Infos gab es zur Stärkung leckere Backwaren, bei denen verschiedene Mütter wieder zu Höchstleistung aufgelaufen sind. Die Kinder nutzten die Pause außerdem zu selbständigen Entdeckungstouren rund um die Kapelle.

Auf dem Weg zur Großostheimer Mariengrotte, die wie im letzten Jahr die zweite Station der Wanderung war, suchte jedes Kind am Wegesrand einen Stein. Mit den Steinen wurde dort zu Ehren der Mutter Gottes ein Herz geformt, in dessen Mitte eine Kerze entzündet wurde. Dazu durfte jeder teilnehmende Ministrant eine Fürbitte an Maria richten. Denn ohne Maria gäbe es kein Weihnachten, ohne Weihnachten kein Ostern, ohne Ostern kein Glaube und ohne Glaube keine Ministrantengemeinschaften. All diese Ereignisse wurden maßgeblich von Maria mitgeprägt, so dass uns der Lebenslauf Mariens also ganz direkt zusammen geführt hat.

Nach Ankunft am Tagesziel durften sich die Ministranten im Bogenschießen probieren und nachdem der örtliche Pizza-Express die obligatorische Stärkung geliefert hatte, wurde das Wissen der Ministranten bei 22 Quizfragen getestet, die zum Teil auch zum heiligen Wendelin gestellt wurden, so also einen direkten Bezug auf die Wanderung hatten.

Leider hat ein heftiger Starkregen die gute Stimmung dann etwas gestört, so dass sich einige Familien früher verabschiedet haben und der übliche Fackelmarsch über die Anna-Kapelle heuer nicht zustande kam, welcher vor 3 Wochen noch wegen zu großer Waldbrandgefahr ausgeschlossen schien.

Neben dem tollen Einsatz des sich aus den Familien Jäger, Karst und Klug bildenden Ministrantenteams geht zum Schluss ein herzliches Dankeschön an alle, die unsere Ministrantenarbeit immer mal wieder mit größeren oder kleineren Spenden unterstützen und Veranstaltungen wie diesen kulturellen Familientag ermöglichen. Dazu gehören auch die Spenden der Angehörigen nach den besonderen Gottesdiensten wie Hochzeiten, Seelenämtern oder Taufen. Außerdem haben die Eltern die am Veranstaltungsort bereit gestellte Spendendose wieder sehr gut gefüllt. Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle.

Mit Gottes Segen und vielen schönen Eindrücken sind die Ministranten nun gestärkt für die bevorstehenden Aufgaben an Erntedank, Kirchweih, Jubelkommunion, Allerheiligen, Advent, Weihnachten und Sternsingen. Leider konnten die neuen Ministranten, die der Gemeinde am 20. November offiziell vorgestellt werden, wegen eines anderen Termins diesmal noch nicht teilnehmen. Doch im nächsten Jahr sind sie gewiss dann auch mit dabei.

Und bis dahin machen alle ihren Dienst zur Ehre Gottes und zur Freude der Gemeinde.

Die Bilder sind von Tina Becker, Christian Elbert, Kerstin Häufglöckner, Melanie Oligmüller und Michael Wolz.

Bachgau-Bote  am  30.9.2021

 

Ein schöner Tag ward uns beschert......

......uns, den Ministranten von St. Luzia Pflaumheim, die am 25.9.2021 bei wieder besten äußeren Bedingungen bereits zum vierten Mal ihren inzwischen schon traditionellen Familientag veranstalteten.

Mit einer Rekordbeteiligung von über 60 Personen führte die kulturelle Wanderung über die Anna-Kapelle durch herrliche Fluren zur Alt-Heilig-Kreuz-Kapelle in Großostheim, der kleinsten Kapelle im Bachgau.

Von dort ging es zur Großostheimer Grotte, die für das alljährliche Weihnachtsliedersingen am Heiligen Abend sowie als Zielort der Großostheimer Bittprozession bekannt ist. Mit 3 Fürbitten an die Mutter Gottes sowie einem Friedenslied ging es weiter zum Ziel der Wanderung, dem in den Großostheimer Weinbergen gelegenen Häuschen einer Ministrantenfamilie.

Dort ist es ein fester Brauch, dass die Ministranten nach einer kurzen Ansprache bei einigen Quizfragen ihr Wissen unter Beweis stellen dürfen, welches mit Süßigkeiten und mehr belohnt wurde.

Mit einsetzender Dämmerung kam auch schon die Pizza-Lieferung vom örtlichen Italiener. Zudem konnten sich die Ministranten mit Stockbrot, Muffins, Marshmallows und verschiedenen Süßigkeiten stärken. Und natürlich waren mit Unterstützung des Landgasthofs Hock auch ausreichend Getränke vorhanden, so dass Jung und Alt bestens versorgt waren.

Finanziert wurde die Veranstaltung durch Spenden, die immer wieder zu Gunsten der Ministranten gemacht werden und diese für ihre engagierte Mitarbeit in der Pfarrei St. Luzia Pflaumheim belohnen. Auch am Weinberg stand eine Spendendose bereit, die von den anwesenden Eltern gut gefüllt wurde.

Schlusspunkt eines tollen Tages war der Fackelzug zur Anna-Kapelle, wo Abschiedsworte gesprochen und „Segne Du Maria“ gesungen wurden.

Pflaumheimer Überraschungen

zum Ende der Kiliani-Woche

Am Ende der diesjährigen Kiliani-Wallfahrtswoche standen am Sonntag, den 11. Juli in dem festlichen Gottesdienst der Pfarrei St. Luzia Pflaumheim die Ministranten im Mittelpunkt.

Gleich zu Beginn wurden Josefin Jäger und Johanna Klug mit ihrer Ernennung zu Oberministranten überrascht. Beide sind Leuchttürme der Pflaumheimer Ministrantengemeinschaft und seit 2016 bzw. 2015 am Altar nicht mehr weg zu denken.

Zwischen Predigt und Glaubensbekenntnis nahm Monsignore Erhard Kroth den 3 anwesenden neuen Ministranten Philipp Berlenbach, Tizian Karst und Lia Oligmüller das Ministrantenversprechen ab.

Deutlich wurden seine 3 Fragen mit „JA, wir wollen“ beantwortet.

Dann stellten sich die 3 selbst vor und beendeten ihre Vorstellung jeweils mit einem kurzen Gebet.

Johanna Klug verlas die Grüße der leider verhinderten Mia Grammelsberger.

Im Verlauf des Gottesdienstes hatten die Ministranten sämtliche Lektorenaufgaben übernommen und Kyrie, Gloria, Lesung, Fürbitten und einen Schlussimpuls gekonnt vorgetragen.

Eine weitere Überraschung gab es am Ende der Messfeier, als Pia Jäger, Carmen Karst und Annette Klug stellvertretend für alle Ministrantenmütter ein kleines Blumengeschenk erhielten, weil sie im Ministrantenteam mit Peter Eichelsbacher für den Rahmen der Ministrantenarbeit sorgen.

Carmen Karst bedankte sich spontan auch bei Peter Eichelsbacher, der die Gottesdienste für die Ministranten immer gut vorbereitet und diese entsprechend einteilt.

In eigens aufgestellten Dosen honorierten die Gottesdienstbesucher das Engagement der Kinder und Jugendlichen mit großzügigen Spenden.

Die Pflaumheimer Ministranten werden im Oktober wieder einen Rosenkranz gestalten und zuvor zu Erntedank eine Wort-Gottes-Feier vorbereiten.

Ministranten St. Luzia Pflaumheim

www.sankt-luzia-pflaumheim.de

Bericht Bachgau-Bote (24.9.2020) und „Unser Echo (25.9.)

 

Gebet, Kultur und Spaß

bei den Ploimer Ministranten

Trotz Corona gab es bei den Ministranten von St. Luzia Pflaumheim bei idealen äußeren Bedingungen auch in diesem Jahre wieder einen Familientag.

Nach einer kulturellen Wanderung mit Stationen am Bergwegs-Bildstock, am „Lohme Eck“, an der Mariengrotte und dem Bildstock des Ciriax Zhan kamen über 30 durstige und hungrige Personen in den Großostheimer Weinbergen an.

Nachdem man an der Mariengrotte bereits gemeinsam das „Gegrüßet seist Du Maria“ gebetet hatte, wurden im Weinberg die kirchlichen Wochenendtexte verlesen und ein Quiz mit Fragen rund um Kirche, Bibel und Gotteslob veranstaltet, bei dem sich die Ministranten bestens informiert zeigten.

Mit Familienpizzen, Muffins, Stockbrot und allerhand Süßwaren wurde dem Hunger vorgebeugt und gegen den Durst waren reichlich Getränke vorhanden.

Auf dem Heimweg machten die mit Fackeln ausgestatteten Ministranten noch mal an der Anna-Kapelle halt, wo zum Abschluss noch das „Vater Unser“ gebetet sowie 2 Strophen vom Lied „Segne Du Maria“ gesungen wurden.

Die Veranstaltung war möglich, weil es immer wieder Leute gibt, die unsere Ministranten mit Spenden unterstützen, wofür die Ministrantengemeinschaft natürlich sehr dankbar ist.

Diese Firmen haben unsere Ministranten mit einer Spende unterstützt

Bachgau-Bote  29.5.2019

 

Jubiläum und Abschied

eines tollen

Mini-Jahrgangs

Am Ende der Vorabendmesse wurde am Samstag, den 25. Mai das 10-jährige Jubiläum des Ministrantenjahrgangs 1999/2000 gefeiert.

Da einige mittlerweile nicht mehr in Pflaumheim wohnen und mitten im Studium bzw. im Berufsleben stehen, ist eine Fortsetzung des Ministrantendienstes jedoch nicht möglich, so dass die 6 jungen Damen und Herren auch ganz offiziell verabschiedet wurden. Aus ähnlichen Gründen hatten weitere 5 Ministranten aus diesem Jahrgang bereits früher ihren Dienst beendet.

Mit zwischen 350 und 218 Diensten war der nun verabschiedete Ministrantenjahrgang im letzten Jahrzehnt eine unverzichtbare Stütze der Ministrantengemeinschaft und hat sich auch an allen Freizeitaktivitäten rege beteiligt.

Die 8-jährige Leonie Karst, selbst erst seit 2 Wochen bei den Ministranten dabei, zeigte sich in einer kurzen Ansprache froh, noch einmal mit den erfahrenen Ministranten zusammen am Altar Dienst tun zu dürfen. Sie fände es toll, wenn diese bei großen Kirchenfesten vielleicht noch mal an den Altar zurückkehren würden.

Die Pfarrei St. Luzia überreichte den Ministranten zum Abschied eine Dankurkunde sowie ein kleines Geschenk.

 

 

 

Bachgau-Bote am 16.5.2019

und  „Unser Echo“ am 17.5.2019

 

Sankt Luzia Pflaumheim

ehrt seine Mütter

 

Mit einer ganz besonderen Wort-Gottes-Feier wurden am Muttertag in der Pfarrei St. Luzia Maria, die Mutter Gottes sowie alle Ploimer Muttis geehrt.

14 Ministranten verteilten zu Beginn der Messfeier Rosen an die anwesenden Ministrantenmuttis und zauberten damit direkt ein Lächeln auf die Gesichter der Beschenkten, wie Pastoralreferent Thomas Schmitt in seiner Einleitung festgestellt hat.

Im Begrüßungsgedicht (Linus Elbert, Lukas Wolz, Marlene Klug, Paula Bickert, Leoni Karst, Stella Becker, Viktoria Klug, Nora Schmid) wurde deutlich gemacht, dass es oft vor allem den Müttern zu verdanken ist, wenn die Kinder pünktlich zum Ministrieren in der Kirche sind:  „......wenn ihr nicht täglich sorgtet, dass alles klappt und stimmt“

Kyrie (Josefin Jäger, Tobias Zahn, Marie Elbert), Fürbitten (Linus Elbert, Marlene u. Viktoria Klug, Lukas Wolz, Nora Schmid, Stella Becker, Paula Bickert, Lisa u. Tim Zöller), Lesung sowie Meditationsgebete standen ganz im Zeichen des Muttertags und wurden von den Ministranten sehr gekonnt vorgetragen.

Im „Hohen Lied der Mutterliebe“ (Manuel Rollmann) wurde der erste Korintherbrief des Apostels Paulus für die Mütter angepasst: „........als Mutter muss ich mein Kind vieles lehren; aber das Größte und Wichtigste von allem ist die Liebe“

In seiner Predigt betonte Pastoralreferent Thomas Schmitt, dass zurecht immer wieder von der „Mutter Kirche“ gesprochen wird und die immer lauter werdende Diskussion über die Rolle der Frau irgendwann auch an den obersten Stellen nicht mehr überhört und übergangen werden kann.

Nach einem sehr schönen Meditationstext (Josefin Jäger, Marie Elbert) zum Muttertag endete die Feier, in der natürlich auch Maria – die Mutter Gottes – gebührend gefeiert und geehrt wurde.

Als Erinnerung wurden am Ende von den Ministranten, zu denen bereits 2 Kinder gehörten, die erst vor einer Woche ihre Erstkommunion gefeiert haben, an alle Frauen gedruckte Rosen mit einem Muttertagsgebet verteilt.

 

 

 

 

Bachgau-Bote am 2.5.2019

 

Ostern 2019

In verschiedenen Veröffentlichungen wurde ja bereits auf die Aktivitäten von uns Ministranten aufmerksam gemacht.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Firmen Landgasthof Hock, Elektrofachhandel Gerald Zahn, Blumenhandlung „Klatschmohn“ und der Bäckerei Kämmerer bedanken, die uns speziell bei den diesjährigen Osteraktivitäten unterstützt haben.

Wir sind für jede Unterstützung von Firmen und Privatleuten immer sehr dankbar, zumal in diesem Jahr auch noch die eine oder andere Aktion vor uns liegt.

 

Kommunion

Beim Festgottesdienst zur diesjährigen Erstkommunion (So. 5.5. - 10.30 Uhr) treffen wir auf hoffentlich viele Mädchen und Buben, die unsere Ministrantengemeinschaft nach der Kommunion erweitern und bereichern.

Einladungen zum „Schnuppern“ (ab 10.5.) werden rund um die Kommunion an alle verteilt.

Jeder Ministrant war selber mal „Kommunionkind“ und kann sich vielleicht noch gut an den eigenen Weg vom Kommunionkind zum Ministrant erinnern. Und mit diesen Erfahrungen dürfen deshalb alle bei den Kommunionkindern kräftig für das „Ministrant sein“ Werbung machen und mithelfen, eventuelle Vorurteile und Hemmungen abzubauen.

 

 

 

Bachgau-Bote am 25.4.2019

Ostern in St. Luzia Pflaumheim

Sehr intensive Ostertage durchlebte die Pfarrei St. Luzia am letzten Wochenende.

Die Ministranten haben die Heiligen Tage in diesem Jahr mit einer Gründonnerstagsnachtwache eröffnet und konnten dabei im Kirchgarten beim gemeinsamen Brechen des Brotes ein wenig die Gefühle der Jünger beim letzten Abendmahl nachempfinden.

Nach einem Fackelmarsch zum Gänsbergskreuz wurde das gemeinsame Nachtlager im Rot-Kreuz-Raum der alten Schule bezogen und anders als die Jünger damals schien von unseren Kindern niemand müde zu sein.

Erstmals in dieser Ministrantengeneration wurden am Karfreitag durch 2 Umzüge im alten Ortskern mit Ratschen auf die bevorstehenden Gottesdienste aufmerksam gemacht. Mal sehen, ob sich das als Tradition durchsetzt? Deshalb wurden diesmal noch keine Spenden („milde Gab“) gesammelt, weil erst mal die Resonanz getestet werden sollte.

Die Auferstehungsfeier in der Osternacht wurde von Diakon Ralf Hartmann zusammen mit einer großen Ministrantenschar und der Schola „Canta Lucia“ unter Leitung von Johannes Kraiß als sehr intensive Wort-Gottes-Feier gestaltet, die bei den Gottesdienstbesuchern großen Anklang fand. Canta Lucia hatte bereits die Karfreitagsliturgie mit Pastoralreferent Thomas Schmitt musikalisch mitgestaltet.

Am Ostersonntag zelebrierte Dekan Uwe Nimbler das festliche Osterhochamt, in welchem der Kirchenchor unter der Leitung von Oliver Zahn für den musikalischen Rahmen sorgte, mit dem Höhepunkt des Halleluja aus dem Stück Messias  von Georg Friedrich Händel.

Die „Reinigungskolonne“ hatte die Kirche in der Karwoche auf Vordermann gebracht und das Blumenteam zusammen mit ein paar kräftig zupackenden Männerhänden für einen wunderbaren optischen Rahmen bei den österlichen Gottesdiensten gesorgt.

Die Osterkerze wurde von Martina Habicht nach Absprache mit Diakon Ralf Hartmann individuell gestaltet und erhielt sehr viel Anerkennung.

Viele Hände, viele Köpfe und wahrlich ganz tolle Chöre haben dazu beigetragen, dass die Ostertage 2019 in toller Erinnerung bleiben werden. Vergelt’s Gott.

 

 

Bachgau-Bote am 18.4.2019

Ostern kann kommen

Trotz widrigen Wetters haben einige Ministranten von St. Luzia Pflaumheim einen Tag vor dem Palmsonntag einige öffentliche Plätze in Pflaumheim österlich dekoriert.

Begonnen haben sie am Brunnen vor dem alten Rathaus gegenüber der Bäckerei Kämmerer. Fortgesetzt haben sie ihre Dekorationstour am Baum vor der örtlichen Sparkasse und an den Sträuchern vor der St.-Luzia-Kirche. Am Ende kamen dann auch noch die Sträucher und Büsche vor dem Ambrosiushaus dran, zur Freude der zahlreichen Gäste beim Fasteneintopf am Palmsonntag.

Unterstützung erhielten die Ministranten von den örtlichen Geschäften „Backes“ und „Klatschmohn“, die das Dekomaterial beisteuerten.

 

 

 

Bachgau-Bote am 18.4.2019 

St. Luzia Pflaumheim erinnert

an den Einzug Jesu in Jerusalem

Nachdem in den Tagen davor ca. 200 Palmbüschel gebastelt worden waren, wurden diese am Dimbelsbildstock vor der Prozession verkauft.

Auf dem Weg zur Kirche wurde an den triumphalen Einzug Jesu in Jerusalem erinnert. Die „Pflaumheimer Prozessionsmusik“ sorgte für die musikalische Begleitung.

Der Einzug Jesu in Jerusalem war auch das Thema der Wort-Gottes-Feier, die Pastoralreferentin Marion Schneider zusammen mit den Pflaumheimer Kommunionkindern und dem Kinderkirchen-Team vorbereitet hatte.

Anschließend waren alle Gottesdienstbesucher ins Ambrosiushaus eingeladen, wo der beliebte Fasteneintopf wartete.

Zu Gast war mit Cheta Chikezie auch der bis Ende August 2018 in der Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ tätige Pfarrvikar. In einem kurzen Vortrag skizzierte er die Situation um das von ihm initiierte Wasserprojekt in seiner Heimat Nigeria sowie die dortige Lage, die mit dem Leben in Deutschland nicht vergleichbar ist. Der in Pflaumheim sehr beliebte Cheta Chikezie fühle sich immer noch als „Ploimer“ und bedankte sich für die Einladung sowie die seinem Projekt zugedachte Spende, die wirklich sehr sehr wichtig sei.

Gemeindemitglied Martina Habicht hatte Kerzen und Dekorationsartikel gebastelt, die gegen eine Spende erworben werden konnten. Aus dieser Aktion konnte dem sehr glücklichen Cheta Chikezie die stolze Summe von 760 Euro übergeben werden, zu denen noch der Erlös aus dem Fasteneintopf sowie die Hälfte der Einnahmen aus dem Verkauf der Palmbüschel kommen.

Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Theresia Braun hatte sich bereits vor dem Mittagessen bei allen Helfern bedankt, die zum Gelingen des Fasteneintopfs beigetragen und beim Basteln der Palmbüschel geholfen haben.

Pflaumheimer Ostergottesdienste im Überblick:

Fr. 19.4. - 15 Uhr: Karfreitagsliturgie („Canta Lucia“)

Sa. 20.4. - 21.30 Uhr: Auferstehungsfeier („Canta Lucia“)

So. 21.4. - 10.30 Uhr: Osterhochamt (Kirchenchor)

 

 

In 2018 haben 35 Ministranten bei 169 Einzelterminen insgesamt 871 Dienste geleistet, was einem Schnitt von 24,89 Diensten entspricht!!

 

Dies bedeutet 2,07 Termine pro Monat, wobei dazu auch die Sternsingeraktion sowie Freizeittermine und das Mithelfen bei Aktionen der “Kinderkirche“ zählen.

 

 

 

31 Ministranten waren 2017 bei 191 Einzelterminen zusammen 773 mal anwesend, so dass jeder im Schnitt 24,94 Ministrantentermine hatte!!

 

Dies entspricht einem Schnitt von 2,08 Terminen pro Monat, wobei dazu auch die Sternsingeraktion sowie Freizeittermine und das Mithelfen bei Aktionen der "Kinderkirche" zählen.

 

Bei  36 Messfeiern  waren  leider  KEINE  Ministranten  anwesend.

 

 

38 Ministranten waren 2016 bei 211 Einzelterminen zusammen 927 mal anwesend, so dass jeder im Schnitt 24,39 Ministrantentermine hatte!!

Dies ergibt einen Schnitt von 2,03 Termine pro Monat, wobei dazu auch die Sternsingeraktion sowie Freizeittermine wie der Ausflug in den Freizeitpark oder die Ministranten-Filmnacht zählen.

Bei 32 Messfeiern waren leider KEINE Ministranten anwesend.

 

43 Ministranten waren bei 222 Einzelterminen im Jahr 2015 zusammen 887 mal anwesend, so dass jeder im Schnitt 20,63 Ministrantentermine wahrgenommen hat!!!

Dies ergibt einen Schnitt von 1,72 Terminen pro Monat, wobei dazu auch die Freizeittermine wie Kinobesuch, Ausflug in den Freizeitpark, Teilnahme am Vereinsrings-Festzug und die Ministranten-Filmnacht zählen.

Im Jahr 2015 waren leider 42 mal keine Ministranten anwesend, wovon vor allem Beerdigungen und die Werktagsgottesdienste am Donnerstag betroffen waren.

 

 

 

WEIHNACHTSLIEDERQUIZ
Weihnachtsliederquiz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 370.3 KB
Ministranten-Kreuzworträtsel Oktober 2015
Ministranten-Kreuzworträtsel Oktober 201
Adobe Acrobat Dokument 368.6 KB
Umfrage bezüglich "außerkirchlichen Aktivitäten"
Ministranten-Umfrage April 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.3 KB

43 Ministranten waren im Jahr 2014 zusammen 1.195 mal anwesend!!!

Dies ergibt einen Schnitt von 2,3 Terminen pro Monat, wobei auch die Besuche im Kino und Freizeitpark, die Ministranten-Filmnacht sowie die Rom-Wallfahrt gezählt wurden.

16 mal waren im letzten Jahr leider keine Ministranten anwesend, wobei es sich bei der Hälfte dieser Termine um Beerdigungen gehandelt hat.

 

„Regenbogen-Minis im Dschungelfieber“

 

Der diesjährige österliche Kinobesuch führte die Ministranten der Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ wieder in die Erlenbacher Kinopassage, wo für ca. 90 Ministranten (incl. Fahrer und mitgebrachten Geschwister und Freunden) eine Sondervorstellung des Animationsfilmes „Rio 2 – Dschungelfieber“ gezeigt wurde. Am Dienstag nach dem Osterfest wurden die Ministranten aus Pflaumheim, Ringheim und Wenigumstadt mit dem Kinobesuch für ihren Einsatz in der Karwoche und den Ostertagen belohnt. In den Pfingstferien wird es dann auch wieder einen Ausflug in einen Freizeitpark geben, wahrscheinlich den Holiday-Park in Hassloch. 

Lösungscoupon zum Weihnachsrätsel 2013
Den Satz kann man auch unter Lukas 2,14 finden. Allerdings gibt es verschiedene Versionen (Übersetzungen), die sich ein klein wenig unterscheiden. Letztlich passt ja in jedes Feld nur 1 Buchstabe, so dass die Lösung letzlich nicht allzu schwer sein sollte.

Auf dem Bild ist übrigens die Ploimer Krippe zu sehen. Wer hätte dies sofort erkannt?
Weihnachtsrätsel 2013 Coupon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 918.3 KB

Ministranten fast wie Engel

Am Kirchweihsonntag wurden die Ministranten von der Pfarrei und einigen Gönnern zum Kettenfliegen eingeladen.

Für die Besucher des Kerbplatzes war dies offensichtlich eine ganz besondere Attraktion, denn schnell lief alles rund um den Kettenflieger zusammen, weil jeder diese seltene Schauspiel miterleben wollte.

Die 28 anwesenden Ministranten haben sich über die Freifahrten sehr gefreut und hatten viel Spaß.

 

 

von links nach rechts:  Samuel Neidert, Sarah König, Christina Rachor, Felix Rachor, Miriam Neidert, Tabea Deiters, Arthur König, Christian Braun, Julia Peter, Gerald Zahn, Larissa Schwab, Anna-Lena Zahn, Marie Zahn, Christoph Lüders, Marie Hövel
von links nach rechts: Samuel Neidert, Sarah König, Christina Rachor, Felix Rachor, Miriam Neidert, Tabea Deiters, Arthur König, Christian Braun, Julia Peter, Gerald Zahn, Larissa Schwab, Anna-Lena Zahn, Marie Zahn, Christoph Lüders, Marie Hövel

Pflaumheimer Vereinsring unterstützt die Ministranten

Nach dem Gottesdienst am 14.7. überreichte der Vereinsrings-vorsitzende Gerald Zahn den Ministranten von St. Luzia Pflaumheim ihren Anteil des über mehrere Jahre angewachsenen Überschusses aus den Firmenspenden für den jährlichen Ausflug der Pflaumheimer Kommunionkinder, zu denen die Ministranten ja alle selbst einmal gehört haben.

Zuvor hatten bereits „St. Anna – Haus für Kinder“, die Luzia-Grundschule sowie die KJG den jeweils gleichen Spendenbetrag erhalten.

Die Ministranten werden den Spendenbetrag zur Anschaffung einer Fahne sowie einheitlicher T-Shirts verwenden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.