Liebe Sternsinger, liebe Ministranten, liebe Eltern und Helfer.

 

Seit der Sternsingeraktion sind schon wieder 4 Wochen vergangen und Christbäume sowie Krippchen wurden abgebaut.

 

Ganz langsam beginnen die Vorbereitungen auf Ostern und die davor liegende Fastenzeit. Einige von Euch sind vielleicht auch karnevalistisch unterwegs. Viel Spaß dabei.

 

Ich hab bei YouTube etwas sehr schönes gefunden, das ich Euch nicht vorenthalten möchte:

https://www.youtube.com/watch?v=pEAcjDVfqbY

Einfach den Link anklicken oder die in der Anlage der Mail anhängende WMV-Datei für den Windows-Media-Player herunter laden.

 

Da es im Dienstplan unserer Ministranten so manche Lücke gibt, möchte ich die Gelegenheit nutzen und noch mal daran erinnern, dass wir uns über neue Gesichter oder Wieder-Einsteiger sehr freuen würden, zumal man mit dem freiwilligen und ehrenamtlichen Ministrantendienst anderen Menschen ganzjährig eine Freude machen kann, ohne sich dadurch übernehmen zu müssen.

 

Liebe Grüße

 

Peter Eichelsbacher

im Auftrag des Pfarrgemeinderates St. Luzia Pflaumheim


 

 

 

NACHLESE


Liebe Sternsinger, liebe Ministranten, liebe Eltern und Helfer.

 

Die Nachlese zur diesjährigen Sternsingeraktion habe ich heuer bewusst ein wenig hinaus gezögert, da ich erst mal alles sacken lassen wollte und auf die eine oder andere Reaktion von Teilnehmern bzw. aus der Pflaumheimer Einwohnerschaft gewartet habe.

 

Da alles was ich bislang an Rückmeldungen erhalten habe, ausschließlich positiv war, möchte ich all das Lob und alle Komplimente hiermit an Euch weitergeben und mich nochmals bei allen Sternsingern, allen Gruppenbegleitern und nicht zuletzt bei den Verpflegungsstellen bedanken. Ich denke, dass aufgrund der erneut guten Beteiligung der Aufwand speziell für die beteiligten Sternsinger wieder erträglich war und niemand an seine körperlichen Grenzen gehen musste.

 

20*C+M+B+15  -  Christus mansionem benedicat (Christus segne dieses Haus):  Diesen Segensgruß haben wir per Kreide oder Aufkleber an den von uns besuchten Häusern angebracht und damit Gottes Segen zu den Einwohnern von Pflaumheim gebracht. Dieser Segen gilt natürlich auch für alle Sternsinger und die sonstigen an der Aktion beteiligten Personen.

 

Bei sehr schönem Winterwetter sind wir heuer mit 19 Gruppen durch Pflaumheims Straßen gezogen und haben am Feiertag insgesamt eine wirklich beeindruckende Spendensumme von 6.666,75 Euro gesammelt, die durch im Pfarrhaus und im „Backes“ abgegebene Spenden inzwischen noch gestiegen ist. Da Spenden auch weiterhin angenommen werden, wird das endgültige Ergebnis erst im Osterpfarrbrief veröffentlicht. Aufkleber mit dem Segensgruß sind im „Backes“ und im Pfarrhaus erhältlich.

 

Sehr erfreulich war, dass unsere Sternsinger 40 % ihrer von der Pfarrei erhaltenen Belohnung gespendet haben, was einem Betrag von 322 Euro entspricht. Dieser ist in der oben genannten Summe bereits enthalten. Die von der  diesjährigen Sternsingeraktion begünstigten Kinder auf den Philippinen freuen sich bestimmt über jeden einzelnen Euro, zumal diese weder ausreichend Ernährung haben und diese zum Teil dann noch nicht mal gesund ist. Von Bekleidung und anderen für uns selbstverständlichen Annehmlichkeiten ganz abgesehen.

 

Papst Franziskus hat die Philippinen gerade in diesen Tagen besucht und dabei die Auswirkungen eines Tropensturms am eigenen Leib spüren können. Von solchen Naturkatastrophen waren die Philippinen bereits im November 2013 (Hayan), im Oktober 2014 (Megi) und im Dezember 2014 (Hagupit) heimgesucht worden.

 

Eine tolle Geste unserer Sternsinger war auch in diesem Jahr wieder, dass man einen großen Teil der erneut üppig erhaltenen Süßigkeiten für bedürftige Kinder in entsprechenden Einrichtungen abgegeben hat, unter anderem für die Kinder in den Asylantenunterkünften Pflaumheims. Im Namen aller bedachten Kinder bedanke ich mich auch hierfür recht herzlich.

 

Ein herzliches Vergelt’s Gott geht natürlich auch an

·        das Pflaumheimer Rote Kreuz für den uns wieder zur Verfügung gestellten Vereinsraum

·        alle Helferinnen beim Einkleiden sowie beim Waschen der Gewänder

 

Damit bald wieder alles auf seinem Platz ist, bitte ich Euch nun sehr herzlich, alles was sich noch an Pfarreibesitz bei Euch daheim befindet (selbst gewaschene Gewänder, Umhänge, Kronen) baldmöglichst im „Backes“ abzugeben. Segensgebet, Reflektorstern und Button dürfen gerne behalten werden.

 

Wer mag, darf mir gerne eine E-Mail mit Kritik, Lob, Anregungen oder Anekdoten an sternsinger-pfl@online.de schicken oder von den Sternsingern gemachte Digitalbilder oder Videos schicken. Man kann natürlich auch gerne mit einem USB-Stick im „Backes“ vorbei kommen.

 

Kinder und Jugendlichen können sich in der Pfarrei nicht nur einmal im Jahr als Sternsinger engagieren, sondern gerne auch als Ministrant ihren Beitrag zu einem harmonischen Pfarreileben leisten. Falls sich Kinder, die bei der Sternsingeraktion mitgemacht haben und bislang noch nicht Ministrant sind, für diesen wertvollen und wichtigen Dienst interessieren, so stehe ich für Fragen jederzeit gerne zur Verfügung. Im Jahr 2014 hat bei 43 Ministranten jeder durchschnittlich 2,3 Dienste pro Monat gemacht, bei denen auch die Besuche im Kino und Freizeitpark sowie die Ministranten-Wallfahrt nach Rom mitgezählt sind?? 2,3 Dienste sind bei mindestens 4 Sonn- und Feiertagsgottesdiensten pro Monat wirklich nicht viel und verursachen in den überall sehr üppigen Familienkalendern bestimmt keinen zusätzlichen Stress. Auch „Spät-Berufene“ sind herzlich willkommen, denn nach oben gibt es kein Alterslimit. Und die jüngeren können sich dann gleich nach der Erstkommunion anmelden.

 

Für die Pfarrei St. Luzia wäre es auf jeden Fall sehr erfreulich, wenn alle auch im nächsten Jahr wieder bei der Sternsingeraktion mitwirken würden. Bis dahin wünsche ich Euch allen eine gute Zeit und sende Euch

 

viele liebe Grüße

 

Peter Eichelsbacher

im Auftrag des Pfarrgemeinderats St. Luzia Pflaumheim

 

 

P.S.:  Nach der Sternsingeraktion sind bei mir im „Backes“ 1 Pilgertuch von der letztjährigen Rom-Wallfahrt (Gruppe Ralf Hartmann mit Arthur, Carsten, Felix und Samuel) sowie 1 Paar braune Kinder-Frotteehandschuhe gelandet.

 

 

INFOMAIL  2


Mein Herz

Mein Herz eine Muschel. In den Fluss des Lebens gebettet kann es sich öffnen und schließen

Meine Herz eine geheime Kammer. In meiner Mitte pocht es und birgt vielfarbige Schätze

Mein Herz ein Feuer. Kalt kann es werden – doch ist es voll Liebe brennt es hell bis zum Himmel.

Mein Herz ein Stern. In die Arme Gottes gelegt wird es die Erde erleuchten.

(Lisa Wortberg-Lepping – entnommen dem Essener Adventskalender 2014)

 

Liebe Sternsinger,  liebe Köchinnen und Köche, liebe Begleiter und Freunde.

Ihr alle beweist durch Eure Teilnahme an der Sternsingeraktion, dass Euer Herz ein Stern ist und dazu beitragt, dass es in unserer Welt ein wenig heller wird.

Es haben sich in den letzten Tagen noch ein paar Sternsinger und auch Erwachsene als Begleiter bzw. Verpflegungsstellen gemeldet. Hierfür herzlichen Dank. Es werden auch weiterhin noch Meldungen entgegen genommen. Einige 3er-Gruppen (z.B. Nr. 8, 13, 14, 15, 18 oder 19) könnten durchaus noch Verstärkung vertragen.

Die vorläufige Einteilung sieht wie folgt aus (Begleiter sollen bitte ihre Handy-Nummern kontrollieren bzw. mir noch per melden!!!):

Gruppe 1:   /   Anton-Bieber-Weg, Wenigumstädter Straße  /  Sarah König , Julia Peter, Christina Rachor, Anna-Lena Zahn,  ohne Begleiter,  Abschlussessen bei Christine Peter (Wenigumstädter Straße 12)

Gruppe 2:   /   Alter Stadtweg, In der Abtei, Hinterm Haus  /  Max Frey, Jakob Friedrich, Felix Glawion, Leo Rödel,  Begleiter ist Roland Glawion,  Abschlussessen bei Klaus Frey (Alter Stadtweg 15)

Gruppe 3:   /   Am Mühlberg, Am Gänsberg, Johannisburgstraße /  Philip Frey, David Glawion, Joshua Rollmann, Fabian Zahn,  Begleiter ist Andreas Braun,  Abschlussessen bei Klaus Frey (Alter Stadtweg 15)

Gruppe 4:   /   Großostheimer Straße (linke Seite), In der Au, Ringheimer Weg, Gartenstraße  /  Lena Möllenkamp, Eva Müller, Amelie Raab,  Begleiter sind Julia Müller und Paulina Wohlfeld,  Abschlussessen bei Ilona Müller (Auf der Stichel 10 a)

Gruppe 5:   /   Eifelstraße, Harzstraße, Vogelsbergstraße, Hunsrückstraße  /  Melanie Kraus, Jana Magnago, Chiara Peters, Celina Rollmann,  Begleiter ist Andreas Kraus,  Abschlussessen bei Patrizia Peters (Vogelsbergstraße 16)

Gruppe 6:   /   Zahnstraße, Fabrikstraße, Schwesternweg, Am Kreisgraben, Am Graben  /  Franka Hopf, Vanessa Lieb, Julia Seitz,  Begleiter sind Franziska Goldhammer und Carmen Rachor,  Abschlussessen bei Christine Reichert-Rachor (Breitfeldstraße 34)

Gruppe 7:   /   Altersheim „Drei Linden“, Aussiedlerhöfe, Schulgasse, An der Kuhpforte, Steinmetzstraße, Schneiderstraße, Bahnpfad   /  Christian Braun, Nicolas Braun, Henry Hock, Albert Stieler,  Begleiter ist Klaus Seitz, Abschlussessen bei Doris Raab (Hochzeitstraße 9)

Gruppe 8:   /   Odertalstraße, Rhönstraße  /  Samuel Ballmann, Manuel Rollmann, Tizian Schwab,  Begleiter ist Ayfer Ballmann,  Abschlussessen bei Leticia Duenas-Rollmann (Rhönstraße 14)

Gruppe 9:   /  Bernhauer Straße, Bettgesgraben, Am Eckpfad  /  Tobias Kraus, Leo Locker, Marie Zahn, Tobias Zahn,  Begleiter ist Klaus Zahn,  Abschlussessen bei Karin Zahn (Am Eckpfad 19)

Gruppe 10:   /  Breitfeldstraße, Im Eck, Borngasse, Kirchgasse, Krummgasse, Hinter der Kirche, An der Dorfmauer, Auf der Stichel  /  Arthur König, Samuel Neidert, Carsten Rachor, Felix Rachor,  Begleiter ist Ralf Hartmann,  Abschlussessen bei Christine Reichert-Rachor (Breitfeldstraße 34)

Gruppe 11:   /  Dorfmauerweg, Oberes Wehr, Pflaumbachstraße, Am Bach  /  Paulo Raab, Svenja Raab, Ida Rödel, Larissa Schwab,  Begleiter ist Petra Rödel,  Abschlussessen bei Michael Rödel (Pflaumbachstraße 2)

Gruppe 12:   /  Rudelzauer Straße, Welzbachring  /  Anna Marie Hilla, Lorena Krichbaum, Matilda Raab,  Begleiter sind Miriam Neidert und Marie Zieger, Abschlussessen bei Silke Raab (Welzbachring 12 b)

Gruppe 13:   /  Im Tannengrund, St.-Anna-Weg, St.-Georg-Weg, St.-Luzia-Weg, Mömlinger Straße  /  Alessa Hock, Jakob Schlottke, Lennox Wolf,  Begleiter ist Michaela Neidert, Abschlussessen bei Petra Schlottke (Rudelzauer Straße 18)

Gruppe 14:   /  Schwarzwaldstraße, Spessartstraße, Großostheimer Straße (Tankstelle bis Fäth)  /  Jan Ebert, Paul Sauer, Elija Seitz,  Begleiter ist Elke Seitz, Abschlussessen bei Monika Sauer (Ringheimer Weg 1)

Gruppe 15:   /  Böhmerwaldstraße, Taunusstraße, Bahnweg  /  Nico Daus, Ruth Stieler, Luana Vecchio,  Begleiter ist Conny Gebert, Abschlussessen bei Beatrix Stieler (Breitfeldstraße 26)

Gruppe 16:   /  Schuckstraße, Odenwaldstraße, Steigerwaldstraße  /  Tabea Deiters, Katharina Hain, Marie Hövel, Leah Magnago,  Begleiter ist Viktoria König,  Abschlussessen bei Christina Hain (Rhönstraße 10)

Gruppe 17:   /  Hochzeitstraße, Weidigstraße   /  Lara Kirchner, Jonas Richter, Melina Rollmann, Hannah Weidl,  Begleiter ist Isabel Richter,  Abschlussessen bei Elke Rollmann (Am Bergweg 18)

Gruppe 18:   /  Am Bergweg, Im Grubenstück   /  Lina Locker, Annika Rollmann, Hannah Schlottke,  Begleiter ist Theresia Braun, Abschlussessen bei Sabine Locker (Rudelzauer Straße 19)

Gruppe 19:   /  Am Petersbildstock, Großostheimer Straße (rechte Seite), Rathausstraße, Schäfergasse, Bachstelzengasse  /  Patrick Deiters, Tim Ebert, Angelo Kirchner,  Begleiter ist Lucia Heeg,  Abschlussessen bei Marianne Abel (Im Grubenstück 12)

 

Bitte teilt mir mit, wenn Ihr Fehler entdeckt.

Ich weise nochmals darauf hin, dass die Einkleidung und Einweisung am Montag, den 5.1. um 10.30 Uhr beginnt. Es wäre schön, wenn auch möglichst viele Gruppenbegleiter anwesend wären, damit auch diese eventuelle Änderungen direkt erfahren. Ich hoffe es kommen auch ein paar Helfer, so dass wir nicht zu lange brauchen.

Zum Aussendungsgottesdienst treffen wir uns am Feiertag (Di. 6.1.) um 8.30 Uhr in den Räumen des roten Kreuzes (alte Schule am Kirchplatz). Von dort aus werden wir gemeinsam in Gewändern in die Kirche einziehen. Als Ministranten werden Felix Glawion und Julia Peter (Weihrauch), Sarah König und Christina Rachor (Leuchter), Arthur König, Samuel Neidert, Carsten Rachor, und Felix Rachor (Altardienst), Laura Eisenbeil und Katharina Hain (Wasser und Wein, Handwaschung) am Gottesdienst teilnehmen.

Kollekte sammeln Philip Frey, David Glawion, Joshua Rollmann, Manuel Rollmann, Tizian Schwab, Fabian Zahn. Sie können aber während des Gottesdienstes mit den andern Sternsingern in den Bänken sitzen.

Weihrauch und Leuchter ziehen vorne weg, dann kommen die Sternsinger und vor dem Pfarrer dann die aufgeführten Ministranten für den Altardienst bzw. Wasser und Wein.

Am Ende vom Gottesdienst machen wir zunächst ein Gruppenbild vor dem Altar. Danach gehen alle Sternsinger noch mal in die Bänke und erhalten dann nacheinander ihre geweihten Gegenstände (Aufkleber, Kreide, Spendendose, Stern etc.) und machen sich dann direkt auf den Weg durch Pflaumheims Straßen.

Das heißt, dass zwischen 10 und 10.30 Uhr alle Gruppen unterwegs sind und je nach Streckenverlauf zwischen 13 und spätestens 14 Uhr fertig sein dürften. Nach dem letzten „Hausbesuch“ begeben sich die einzelnen Gruppen zu ihren Verpflegungsstellen. Der jeweilige „Gastgeber“ kann dann das Mittagessen vorbereiten, während die Sternsinger ihre Gewänder ablegen und die Süßigkeiten untereinander aufteilen können.

Im Prinzip soll der Segensgruß und das Segensgebet an der Haustür gesprochen werden. In den meisten Pflaumheimer Häusern werden die Sternsinger aber hereingebeten und beten dann vor dem Christbaum bzw. vor dem Krippchen. An der Haustür wird der Segen (20*C+M+B+15) mit Kreide oder als Aufkleber angebracht. Da wir mit dem Segen Gottes auch Freude und Hoffnung in die Häuser bringen, sollten wir immer freundlich und geduldig sein sowie uns für alle Spenden und Zuwendungen stets herzlich bedanken.

Wenn die Gewänder abgelegt und die Süßigkeiten aufgeteilt sind, geben die Gruppen nach dem Mittagessen die erhaltenen Spenden, die Gewänder sowie überschüssige Süßigkeiten für bedürftige Kinder zwischen 14 und 16 Uhr bei der Familie Lieb in der Krummgasse Nr. 2 ab. In die Krummgasse kommt man, wenn man in der Breitfeldstraße vom alten Rathaus an der Bäckerei Kämmerer vorbeiläuft und bei der dann kommenden Rechtskurve geradeaus in die Krummgasse weitergeht. Das zweite Haus auf der rechten Seite ist dann das Haus von Klaus Lieb. Die meisten wissen bestimmt Bescheid.

Entweder Herr Lieb oder Pfarrer Wollbeck nehmen die Spenden entgegen, tragen den Firmlingen ihre Punkte in den Firmpass ein und händigen Euch ein Dankeschön aus.

Bitte lasst Eure Handys daheim. Dann kann es nicht kaputt gehen oder verloren werden. Lediglich der Gruppenbegleiter hat ein Handy dabei.

Die Verpflegungsstellen können davon ausgehen, dass die einzelnen Gruppen zwischen 13 und 14 Uhr eintreffen. Während der Essenszubereitung können die Sternsinger in aller Ruhe die Süßigkeiten untereinander aufteilen.

Bitte aufschreiben, wann Ihr bei der Verpflegungsstelle angekommen seid und dies dann Herrn Lieb mitteilen.

Wenn jemand die Gewänder einer Gruppe waschen möchte, können diese ab dem 13.1. im „Backes“ zurückgebracht werden. Die Kronen können aber gerne gleich mitgebracht werden, so dass diese schon mal verstaut werden können.

Einstweilen bedanke ich mich für jegliche Unterstützung sowie für Eure Aufmerksamkeit beim Lesen dieser Mail und schicke Euch

viele liebe Grüße

Peter Eichelsbacher

 

 

INFOMAIL  1


Liebe Sternsinger,  liebe Köchinnen und Köche, liebe Begleiter und Freunde.

Ein herzliches PROSIT NEUJAHR an Euch alle. Ich hoffe alle haben das neue Jahr gut begonnen und wünsche Euch für 2015 nur das Beste. Bleibt alle gesund und habt Vertrauen in die Liebe Gottes und dessen stetige Begleitung.

Für aufgrund früherer Sternsingerteilnahmen versehentlich oder doppelt im Verteiler befindliche E-Mail-Adressen bitte ich um Entschuldigung.

Nach Weihnachten und Jahreswechsel kommt am 6.1. traditionell die Sternsingeraktion, für die sich heuer bisher 62 Kinder als Sternsinger angemeldet haben, welche wohl in 18 Gruppen aufgeteilt werden können. Für 17 dieser Gruppen haben sich Begleitpersonen gemeldet und für 16 Gruppen wurden Verpflegungsstellen gefunden, d.h. es fehlen noch für 2 Gruppen die Verpflegungsstellen.

Allen bisher gemeldeten Personen ein ganz DICKES DANKESCHÖN.

Angemeldete Sternsinger: Samuel Ballmann, Christian Braun, Nico Daus, Patrick Deiters, Tabea Deiters, Tim Ebert, Laura Eisenbeil, Max Frey, Philip Frey, Jakob Friedrich, David Glawion, Felix Glawion, Katharina Hain, Anna Marie Hilla, Henry Hock, Franka Hopf, Angelo Kirchner, Lara Kirchner, Arthur König, Sarah König, Melanie Kraus, Tobias Kraus, Lorena Krichbaum, Vanessa Lieb, Leo Locker, Lina Locker, Jana Magnago, Leah Magnago, Lena Möllenkamp, Eva Müller, Samuel Neidert, Julia Peter, Chiara Peters, Amelie Raab, Matilda Raab, Svenja Raab, Carsten Rachor, Christina Rachor, Felix Rachor, Jonas Richter, Ida Rödel, Leo Rödel, Annika Rollmann, Celina Rollmann, Joshua Rollmann, Manuel Rollmann, Melina Rollmann, Paul Sauer, Hannah Schlottke, Jakob Schlottke, Larissa Schwab, Tizian Schwab, Elija Seitz, Julia Seitz, Albert Stieler, Ruth Stieler, Luana Vecchio, Hannah Weidl, Lennox Wolf, Anna-Lena Zahn, Fabian Zahn, Marie Zahn, Tobias Zahn  -  es dürfen sich gerne noch weitere Kinder anmelden, so dass Ihr untereinander „fehlende Namen“ gerne auch direkt kontaktieren und zur Teilnahme motivieren dürft.

Als Begleiter haben sich Ayfer Ballmann, Theresia Braun, Peter Eichelsbacher, Roland Glawion, Franziska Goldhammer / Carmen Rachor, Ralf Hartmann, Lucia Heeg, Viktoria König, Andreas Kraus, Julia Müller / Paulina Wohlfeld, Michaela Neidert, Miriam Neidert / Marie Zieger, Isabel Richter, Petra Rödel, Elke Seitz, Klaus Seitz, Klaus Zahn

Bisher gemeldete Verpflegungsstationen sind Leticia Duenas-Rollmann, Klaus Frey (2 Gruppen), Christina Hain, Sabine Locker, Ilona Müller, Christine Peter, Patrizia Peters, Silke Raab, Christine Reichert-Rachor (2 Gruppen), Michael Rödel, Elke Rollmann, Monika Sauer, Petra Schlottke, Beatrix Stieler, Karin Zahn  -  2 Verpflegungsstellen werden noch gesucht

 

Einweisung und Einkleidung ist am Montag, den 5.1.2015 um 10.30 Uhr in der St.-Luzia-Kirche. Soweit möglich wurden die Wünsche erfüllt. Sollten Umgruppierungen nötig sein, werden wir dies im Anschluss an die Bekanntgabe der Gruppen und der Einkleidung erledigen. Es wird auch der Text unseres diesjährigen Segensgebetes verteilt.

Eventuell verschicke ich am Samstag (3.1.) oder spätestens am Sonntag (4.1.) in einer weiteren Mail die geplante Einteilung sowie das Segensgebet, so dass man sich schon ein wenig „einlesen“ kann.

Aussendungsgottesdienst ist am Drei-Königs-Feiertag (Dienstag, 6.1.2015) um 9 Uhr. Treffpunkt (in Gewänder) ist um 8.30 Uhr in der alten Schule am Kirchplatz.

Die Ministranten für den Gottesdienst werden kurzfristig festgelegt und ministrieren ebenfalls in den Sternsingergewändern. Beim Einzug ziehen Weihrauch und Leuchter vorneweg. Die restlichen Ministranten laufen unmittelbar vor dem Pfarrer. Dazwischen laufen die restlichen Sternsinger, für die in der Kirche links und rechts die ersten Bankreihen reserviert sind.

Nach dem Gottesdienst bleiben die Sternsinger bitte zunächst in den Bänken sitzen und erhalten der Reihe nach (Nr. 1 bis 18) ihre geweihten Gegenstände (Aufkleber, Kreide, Spendendose, Stern etc.) und machen sich dann direkt auf den Weg durch Pflaumheims Straßen.

Das heißt, dass zwischen 10 und 10.30 Uhr alle Gruppen unterwegs sind und je nach Streckenverlauf zwischen 13 und spätestens 14 Uhr fertig sein dürften. Nach dem letzten „Hausbesuch“ begeben sich die einzelnen Gruppen zu ihren Verpflegungsstellen. Der jeweilige „Gastgeber“ kann dann das Mittagessen vorbereiten, während die Sternsinger ihre Gewänder ablegen und die Süßigkeiten untereinander aufteilen können.

Im Prinzip soll der Segensgruß und das Segensgebet an der Haustür gesprochen werden. In den meisten Pflaumheimer Häusern werden die Sternsinger aber hereingebeten und beten dann vor dem Christbaum bzw. vor dem Krippchen. An der Haustür wird der Segen (20*C+M+B+15) mit Kreide oder als Aufkleber angebracht. Da wir mit dem Segen Gottes auch Freude und Hoffnung in die Häuser bringen, sollten wir immer freundlich und geduldig sein sowie uns für alle Spenden und Zuwendungen stets herzlich bedanken.

Wenn die Gewänder abgelegt und die Süßigkeiten aufgeteilt sind, geben die Gruppen nach dem Mittagessen die erhaltenen Spenden sowie die Gewänder bei der Familie Lieb in der Krummgasse Nr. 7 ab.

In die Krummgasse kommt man, wenn man in der Breitfeldstraße vom alten Rathaus an der Bäckerei Kämmerer vorbeiläuft und bei der dann kommenden Rechtskurve geradeaus in die Krummgasse weitergeht. Das zweite Haus auf der rechten Seite ist dann das Haus von Klaus Lieb. Die meisten wissen bestimmt Bescheid.

Entweder Herr Lieb oder Pfarrer Wollbeck nehmen die Spenden entgegen, tragen den Firmlingen ihre Punkte in den Firmpass ein und händigen Euch ein Dankeschön aus.

Alle Gruppen sollen bitte aufschreiben, wann sie mit der offiziellen Aktion fertig waren und bei ihrer Verpflegungsstelle eingetroffen sind. Bei der Familie Lieb bitte mitteilen, wenn sich jemand bereit erklären möchte, die Gewänder selbst zu waschen. Diese können dann in ein paar Tagen im Backes (ab 13.1. wieder geöffnet) abgegeben werden. Auch hierfür schon im Voraus herzlichen Dank.

Schickt mir bei Fragen oder Unklarheiten bitte eine E-Mail, damit ich die fehlenden Informationen mit der Mail am Samstag oder Sonntag bzw. bei der Einkleidung verbreiten kann.

 

Aufschrift

Per  Kreide  oder  Aufkleber  bringen  wir  heuer  über  den  Eingängen  die  Inschrift  20*C+M+B+15  an.

Am Anfang stehen wie immer die ersten beiden Ziffern der Jahreszahl, welchen der Stern folgt, dem auch die 3 Könige (Sterndeuter, Weise) gefolgt sind.

Die Plus-Zeichen zwischen den Buchstaben und der am Ende folgenden Jahreszahl 15 stellen eigentlich Kreuze dar und sollen den 3-fachen Segen durch Gott Vater, Gott Sohn und Heiliger Geist symbolisieren.

C+M+B   bedeutet  „Christus mansionem benedicat“  (= „Christus segne dieses Haus“)

 

Motto 2015

„Segen bringen, Segen sein“ Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit.

Wenn die Sternsinger den Segen Gottes zu den Menschen bringen und Spenden für Kinder in Not sammeln, richten sie den Blick besonders auf Kinder, die unter Mangel- und Unterernährung leiden. Denn weltweit hat jedes vierte Kind nicht genug zu essen oder ist einseitig ernährt. Dieser Mangel hat gravierende Folgen: Die betroffenen Kinder können sich nicht gesund entwickeln und sind anfälliger für Krankheiten.

Auf den Philippinen ist sogar jedes dritte Kind mangel- oder unterernährt

Was das für Kinder konkret bedeutet, macht die 57. Aktion Dreikönigssingen am Beispiel der Philippinen deutlich. In dem südostasiatischen Inselstaat ist jedes dritte Kind von Unter- oder Mangelernährung betroffen. Viele Menschen auf den Philippinen haben – trotz der fruchtbaren Natur und der fischreichen Gewässer – keinen Zugang zu einer ausgewogenen Ernährung. Die Hauptursache dafür ist die verbreitete Armut: So ernähren sich viele Familien ausschließlich von Reis, denn der ist günstig und macht satt.

Hier setzt die Sternsingeraktion an und stellt Lösungsansätze der Projektpartner auf den Philippinen vor. Dazu gehören etwa eine fachkundige Betreuung und Begleitung gefährdeter Kinder und Jugendlicher sowie schwangerer Frauen, einem Schulfach Ernährung (dazu gehört auch die Mitarbeit in Schulgärten) oder einer Versorgung durch ausgewogene Mahlzeiten.

Nach dem der Taifun Haiyan im November 2013 mit gemessenen Windgeschwindigkeiten von 315 Stundenkilometern  unfassbare Zerstörung gebracht hat und 7.000 Todesopfern forderte, wurden die Philippinen im Dezember 2014 mit dem Taifun Hagupit schon wieder von einer schlimmen Naturkatastrophe heimgesucht, auf die man diesmal allerdings besser vorbereitet war als im Jahr zuvor. Dennoch wurden die im Jahr zuvor errichteten Behelfsunterkünfte zerstört und erneut standen viele Menschen vor dem nichts.

Und gerade die Kinder leiden darunter wirklich sehr.

Deshalb ist die Sternsingeraktion, als Aktion von Kindern für Kinder, besonders wichtig und kann mit den gesammelten Spenden ein wenig zur Linderung der Probleme beitragen. Es gäbe heuer kein passenderes Partnerland wie die Philippinen.

Weitere Informationen gibt es am Montag bei der Einkleidung bzw. mit der zweiten Infomail spätestens am Sonntag Nachmittag.

In der Taufkapelle unserer Sankt-Luzia-Kirche liegen auch Sternsinger-Magazine, in denen viel Wissenswertes über die Philippinen sowie die Sternsingeraktion nachgelesen werden kann.

Bis Montag viele liebe Grüße

Peter Eichelsbacher


 

TERMINE

Mo., 5.1.2015,  10.30 Uhr:   Einkleidung

Di. 6.1.2015,  9 Uhr:   Aussendungsgottesdienst

Di. 6.1.2015,  ca. 10.30 Uhr:   Sternsingeraktion

Informationsblatt zur Sternsingeraktion am 6.1.2015
Sternsinger 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 415.2 KB
Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Folgende Firmen unterstützen unsere Ministrantenarbeit mit einer Spende:

Homepage erstellt von

Peter Eichelsbacher

Rathausstr. 7  ("Backes")

63762  Pflaumheim

06026 / 998164