Nachlese im Bachgau-Bote  am 9.1.2014:

 

Ploimer Sternsinger

begrüßen

neue Einwohner

In der Pfarrei St. Luzia Pflaumheim wurde die Aussendung und Segnung der Sternsinger heuer im Rahmen der Vorabendmesse am Samstag, den 4.1. durchgeführt. Gestärkt mit den Worten von Pfarrer Thomas Wollbeck besuchten dann 93 Sternsinger (incl. der teilweise jugendlichen Begleiter) aufgeteilt in 20 Gruppen die Pflaumheimer Einwohner und durften sich am Abend neben einer großen Menge Süßigkeiten über eine in den nächsten Tagen auf knapp 6.800 Euro angewachsene Spendensumme zu Gunsten des Kindermissionswerkes freuen, welches im letzten Jahr mit einer Gesamtspendeneinnahme in Höhe von 43,7 Millionen die zweithöchste Summe seit 1959 erzielt hatte und damit wieder viele Projekte für Bildung und Gesundheit zu Gunsten von Kindern in Regionen der dritten Welt fördern konnte. Ein besonderer Höhepunkt der in diesem Jahr wegen der günstigen Konstellation ausnahmsweise bereits am Sonntag, den 5.1. durchgeführten Ploimer Sternsingeraktion war der Besuch einer Sternsingergruppe mit einer Delegation des Pfarrgemeinderates sowie Pfarrer Thomas Wollbeck bei den seit ein paar Wochen in Pflaumheim wohnenden Flüchtlingen, die sich über den Besuch sowie die von den Sternsingern gespendeten Süßigkeiten wirklich sehr gefreut und dies mit leuchtenden Kinderaugen quittiert haben. Am Gelingen der Sternsingeraktion hatten zahlreiche Helferinnen beim Nähen der Gewänder und Umhänge sowie beim Einkleiden einen ebenso großen Anteil wie die jugendlichen und erwachsenen Begleiter oder die 18 Haushalte, welche die 20 Gruppen nach „getaner Arbeit“ zu einem Abschlussessen eingeladen hatten. Nicht zuletzt sind es aber vor allem die Sternsinger zwischen 7 und 17 Jahren, die mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz den Erfolg einer Aktion von Kindern für Kinder bestimmen und die bei uns in Pflaumheim einen Teil der erhaltenen Süßigkeiten für die Flüchtlinge sowie andere bedürftige Kindereinrichtungen zur Verfügung gestellt und selbst einen Betrag von über 320 Euro gespendet haben.

 

 

 

Nachlese im Bachgau-Bote  am 9.1.2014:

 

Sternsingeraktion

Trotz des für viele ungewohnten Termines am Sonntag, den 5.1. war die Sternsingeraktion wieder ein voller Erfolg. 93 Sternsinger (incl. Begleiter) besuchten verteilt auf 20 Gruppen die Pflaumheimer Einwohner und durften sich über viele Süßigkeitengeschenke sowie ein Spendenergebnis freuen, das aktuell nur unwesentlich unter dem letztjährigen Rekordergebnis liegt. Die genauen und endgültigen Zahlen werden dann gewiss wieder im Frühjahrspfarrbrief veröffentlicht, da in den letzten Tagen noch einige Spenden zu Gunsten des Kindermissonswerkes abgegeben wurden und Spenden auch weiterhin entgegen genommen werden. Ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen der Sternsingeraktion beigetragen haben, z.B. die Frauen, die neue Gewänder und Umhänge gefertigt sowie beim Einkleiden geholfen haben oder an die 18 Haushalte, welche die 20 Sternsingergruppen nach getaner „Arbeit“ zum Abschlussessen eingeladen haben. Ein großer Dank geht auch an die 20 jungen und alten Begleiter, welche vor allem zum Schutz unserer teilweise noch sehr jungen Sternsinger mitgelaufen sind und vor allem beim Schleppen der Süßigkeitentüten eine große Hilfe waren. Nicht zuletzt danken wir natürlich vor allem unseren zwischen 7 und 17 Jahre alten Sternsingern, welche den Erfolg einer Aktion von Kindern für Kinder überhaupt erst möglich gemacht haben und die danach selbst noch über 300 Euro gespendet haben. Den Gesprächen danach konnte man entnehmen, dass alle wieder sehr viele tolle Erfahrungen sammeln konnten und dass sich viele schon jetzt wieder auf das nächste Jahr freuen.

 

 

 

 

Liebe Sternsinger, liebe Ministranten, liebe Eltern und Helfer.

 

Zu Beginn dieser „Nachlese-Mail“ bedanke ich mich für jegliche Unterstützung der Sternsingeraktion 2014recht herzlich!!!!

 

Nun sind schon wieder ein paar Tage vorüber und die meisten von uns sind längst wieder in ihrem Alltag angekommen. Dennoch möchte ich heute noch mal kurz auf Weihnachten und vor allem die Sternsingeraktion am 5.1. zurückblicken.

 

Aus meiner Sicht ist alles ganz gut verlaufen. Die Gottesdienste an und um Weihnachten („Heilig Abend“, Weihnachtsfeiertage, Fest der Heiligen Familie, Neujahr, Sternsingeraussendung, „Drei-Königs-Feiertag“) waren allesamt sehr feierlich und wurden überaus gut besucht. Die Familiensegnung am 29.12. wurde gut angenommen.

 

Bei der Sternsingeraktion hatten wir dann mit dem Wetter großes Glück und alle Sternsinger sind bei durchaus angenehmen Temperaturen und ohne Regen oder Schnee nach Hause gekommen und wurden nicht gesundheitlich beeinträchtigt. Obwohl trotz vielfältiger Bekanntmachungen viele am 5.1. noch nicht mit den Sternsingern gerechnet haben, wurden wir überaus freundlich empfangen und konnten uns wieder auf die „Ploimer“ verlassen.

 

Unsere 20 Gruppen haben also ca. 6.800 Euro gesammelt (Main-Echo am 7.1. und 9.1., Bachgau-Bote 9.1.) und sind nur ganz knapp unter dem letztjährigen Rekordergebnis (7.081 Euro) geblieben. Da in den letzten Jahren einige Spenden noch nachträglich im Pfarrhaus abgegeben wurden, kann es sogar sein, dass sich auch das aktuelle Ergebnis noch steigert. Auf jeden Fall können wir uns über die Ploimer Spendenbereitschaft wirklich nicht beschweren.

 

Unsere Sternsinger haben auch in diesem Jahr von den wieder sehr üppig erhaltenen Süßigkeiten einen ordentlichen Anteil für bedürftige Kinder in entsprechenden Einrichtungen abgegeben. Auch die seit November in der Hunsrückstraße lebenden Flüchtlingskinder wurden von uns großzügig bedacht und haben sich hierfür wirklich sehr dankbar gezeigt.

 

Außerdem haben unsere Sternsinger von der erhaltenen Belohnung 321,50 Euro in die Spendenbox bei Lieb’s geworfen. Aufgrund einiger in diesen Tagen geführten Gesprächen weiß ich, dass einige Kinder die Spendenbox offensichtlich übersehen oder beim Hinausgehen einfach nicht mehr daran gedacht haben, dass sie die Belohnung eigentlich spenden wollten. Falls Sternsinger ihre Belohnung nachträglich noch spenden möchten, so können sie diese ganz einfach ohne Beobachtung in die am Zeitschriftenregal im „Backes“ stehende Ministrantenkasse werfen. Ihr könnt natürlich auch ein Kuvert mit der Spende in die Briefkästen Odertalstraße  1 oder Rathausstraße 7 (Zugang über Schäfergasse) werfen.

 

An dieser Stelle möchte ich noch einmal DANKE sagen

·         an das Pflaumheimer Rote Kreuz für ihren uns zum wiederholten Mal zur Verfügung gestellten Vereinsraum

·         an Lydia Otter und Maria Peter für die neu gefertigten Gewänder und Umhänge

·         an alle Helferinnen beim Einkleiden

·         an die 20 Begleiter der Sternsingergruppen

·         an die Verpflegungsstellen

·         und natürlich ganz besonders an die 72 Sternsinger, durch deren Einsatz die Aktion VON KINDERN FÜR KINDER in Pflaumheim wieder zu einem ganz besonderen Erfolg wurde.

 

Damit bald wieder alles auf seinem Platz ist, bitte ich Euch nun sehr herzlich, alles was sich noch an Pfarreibesitz bei Euch daheim befindet (selbst gewaschene Gewänder, Umhänge, Kronen) baldmöglichst im „Backes“ abzugeben. Das umhängende Segensgebet mit Reflektorstern, den Button und das Armband durfte und darf behalten werden. 2 rote Mappen mit den an die Gruppen verteilten Unterlagen fehlen mir noch.

 

Partnerland der Sternsingeraktion war heuer übrigens Malawi (www.sternsinger.de oder http://www.sankt-luzia-pflaumheim.de/gruppierungen/sternsinger/), wo viele Flüchtlingskinder aus anderen Ländern auf Unterstützung warten, die das deutsche Kindermissionswerk durch die von den Sternsingern gesammelten Spenden geben kann. Im Vorjahr waren dies 43,7 Millionen. Ein Betrag, mit dem sehr viel Gutes getan werden konnte.

 

20*C+M+B+14  -  Christus mansionem benedicat (Christus segne dieses Haus):  Diesen Segensgruß haben wir per Kreide oder Aufkleber an den von uns besuchten Häusern angebracht und damit Gottes Segen zu den Einwohnern von Pflaumheim gebracht. Dieser Segen gilt aber auch für Euch Sternsinger und ALLE, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben.

 

Falls jemand in der Kirche oder privat Fotos von den Sternsingern gemacht hat, so würde ich mich sehr freuen, wenn man mir diese für das Archiv oder die Homepage zur Verfügung stellen würde. Gerne per Mail an p.eichelsbacher@online.de oder sternsinger-pfl@online.de. Man kann aber gerne auch mit einem USB-Stick im „Backes“ vorbei kommen.

 

Wenn es nicht zu viel verlangt ist, würde ich mich von allen (Sternsinger, Begleiter, Verpflegungsstellen) auch über eine kurze Beantwortung der nachfolgenden Fragen freuen:

Ø  Hat Dir die Sternsingeraktion 2014 gefallen?

Ø  Warst Du mit der Organisation und Vorbereitung zufrieden?

Ø  Wann seid Ihr bei Eurer Verpflegungsstelle angekommen?

Ø  Wärst Du auch zu einer längeren Strecke bereit gewesen?

Ø  Das Essen wurde heuer ja zum Abschluss der Aktion angeboten. War das so besser oder fandest Du das Essen als „Mittagspause“ besser?

Ø  Gibt es eine besondere Anekdote oder Erinnerung an die diesjährige Sternsingeraktion? Oder hat Dich eine Begegnung bzw. ein Besuch bei einem Einwohner besonders beeindruckt?

 

Für Eure Mitarbeit herzlichen Dank.

 

Ich hoffe, dass IHR ALLE im nächsten Jahr wieder mitmacht und kann schon jetzt mit relativ großer Sicherheit bekannt geben, dass die 2015er Sternsingeraktion am Feiertag (6.1.) stattfinden wird und deshalb wieder mit einem ganz normalen hessischen Arbeitstag „kollidiert“. Das heißt viele Pflaumheimer Einwohner müssen arbeiten oder machen in Hessen (Darmstadt, Frankfurt etc.) einen Einkaufsbummel, so dass uns wohl bei noch mehr Häusern nicht geöffnet wird.

 

Viele herzliche Grüße

 

Peter Eichelsbacher

im Auftrag des Pfarrgemeinderats St. Luzia Pflaumheim

 

 

P.S. 1:  Die hier angeschriebenen Ministranten weise ich darauf hin, dass uns für den morgigen Sonntagsgottesdienst (12.1. - 9 Uhr) noch immer Ministranten fehlen!!

 

P.S. 2:  Die „Nicht-Ministranten“ unter den Sternsingern sind natürlich jederzeit eingeladen, ebenfalls Mitglieder der Ministrantengemeinschaft zu werden. Auch „Spät-Berufene“ sind stets herzlich willkommen und können die anderen Ministranten durch ihren Einsatz entlasten. Wie bei den Sternsingern gilt auch hier  -  je mehr mitmachen, umso weniger Dienst muss der einzelne tun. Es handelt sich auch hier um ein wichtiges Ehrenamt, mit dem man den Menschen eine große Freude bereiten kann.

 

Liebe Sternsinger,  liebe Köchinnen und Köche, liebe Begleiter und Freunde.

Nach Einkleidung und Einweisung (ein herzliches Dankeschön an die Helferinnen!!!) sieht die Aufteilung wie folgt aus:

Gruppe 1:   Im Tannengrund, St.-Anna-Weg, St.-Georg-Weg, St.-Luzia-Weg   /   Philip Frey, David Glawion, Joshua Rollmann, Fabian Zahn,   Begleiter ist Theresia Braun,   Abschlussessen bei Klaus Frey (Alter Stadtweg 15)

Gruppe 2:   Schulgasse, An der Kuhpforte, Mömlinger Straße, Bahnpfad, Schneiderstraße, Steinmetzstraße, Schäfergasse   /   Christian Braun, Luca Oligmüller, Albert Stieler,   Begleiter ist Gertrud Braun,   Abschlussessen bei Melanie Oligmüller (Bernhauerstraße 9)

Gruppe 3:   Breitfeldstraße, An der Dorfmauer, Auf der Stichel   /   Arthur König, Jan Möllenkamp, Samuel Neidert, Carsten Rachor,   Begleiter ist Viktoria König,   Abschlussessen bei Christine Reichert-Rachor (Breitfeldstraße 34)

Gruppe 4:   Am Bergweg, Im Grubenstück   /   Lina Locker, Annika Rollmann, Hannah Schlottke,   Begleiter ist Thomas Locker   Abschlussessen bei Sabine Locker (Rudelzauer Str. 19)

Gruppe 5:   Am Mühlberg, Am Gänsberg, Johannisburgstraße   /   Nico Daus, Svenja Raab, Ruth Stieler, Luana Vecchio,   Begleiter sind Paulina Hohm und Annkathrin Schuler,   Abschlussessen bei Beatrix Stieler (Breitfeldstraße 26)

Gruppe 6:   Dorfmauerweg, Oberes Wehr, Pflaumbachstraße, Am Bach, Borngasse   /   Annalena Joos, Jana Magnago, Emely Moßdorf, Antonia Van der Gouwe,   Begleiter ist Christian Moßdorf,   Abschlussessen bei Michaela Magnago (Breitfeldstraße 22)

Gruppe 7:   Großostheimer Straße (linke Seite), In der Au, Ringheimer Weg, Gartenstraße   /   David Bachmann, Nicolas Braun, Henry Hock, Louis Hock,   Begleiter ist Yvonne Hock,   Abschlussessen bei Steffi Hock (In der Au 4)

Gruppe 8:   Anton-Bieber-Weg, Wenigumstädter Straße   /   Sarah König, Julia Peter, Christina Rachor, Anna-Lena Zahn,   Begleiter ist Wilfried Peter,    Abschlussessen bei Christine Peter (Wenigumstädter Straße 12)

Gruppe 9:   Alter Stadtweg, In der Abtei, Hinterm Haus   /   Max Frey, Jakob Friedrich, Felix Glawion, Christoph Lüders, Leo Rödel,   Begleiter ist Roland Glawion,   Abschlussessen bei Klaus Frey (Alter Stadtweg 15)

Gruppe 10:   Odertalstraße, Rhönstraße   /   Laura Eisenbeil, Katharina Hain, Leah Magnago, Chiara Peters,   Begleiter ist Conny Gebert,   Abschlussessen bei Christina Hain (Rhönstraße 10)

Gruppe 11:   Bernhauerstraße, Bettgesgraben, Am Eckpfad   /   Tobias Kraus, Marie Zahn, Tobias Zahn,   Begleiter ist Klaus Zahn,   Abschlussessen bei Karin Zahn (Am Eckpfad 19)

Gruppe 12:   Schuckstraße, Odenwaldstraße, Steigerwaldstraße, Böhmerwaldstraße   /   Kim Gebert, Ida Rödel, Larissa Schwab,   Begleiter ist Petra Rödel,   Abschlussessen bei Petra Rödel (Pflaumbachstraße 2)

Gruppe 13:   Bahnweg, Taunusstraße, Schwarzwaldstraße   /   Jonas Richter, Manuel Rollmann, Tizian Schwab,   Begleiter ist Michaela Neidert,   Abschlussessen bei Leticia Duenas-Rollmann (Rhönstraße 14)

Gruppe 14:   Rudelzauer Straße, Welzbachring   /   Franka Hopf, Vanessa Lieb, Matilda Raab,   Begleiter sind Sophie Eisenmenger und Anna-Lena Ubl,   Abschlussessen bei Silke Raab (Welzbachring 12 b)

Gruppe 15:   Hochzeitstraße, Weidigstraße   /   Tabea Deiters, Marie Hövel, Melanie Kraus, Celina Rollmann,   Begleiter ist Andreas Kraus,   Abschlussessen ist bei Ursula Hohm (Pflaumbachstraße 5)

Gruppe 16:   Eifelstraße, Harzstraße, Vogelsbergstraße, Hunsrückstraße   /   Anna Müller, Nathalie Schröder, Carina Zahn,   Begleiter ist Lucia Heeg,   Abschlussessen bei Katja Müller (Odertalstraße 17)

Gruppe 17:   Großostheimer Straße (rechte Seite), Am Petersbildstock, Spessartstraße   /   Julia Müller (?), Isabella Wohlfeld, Paulina Wohlfeld,   Abschlussessen bei Claudia Rachor (Böhmerwaldstraße 7 b)

Gruppe 18:   Am Kreisgraben, Am Graben, Bachstelzengasse   /   Franziska Goldhammer, Miriam Neidert, Carmen Rachor, Marie Zieger,   Abschlussessen bei Christine Reichert-Rachor (Breitfeldstraße 34)

Gruppe 19:   Rathausstraße, Zahnstraße, Fabrikstraße, Schwesternweg   /   Lena Möllenkamp, Eva Müller, Amelie Raab,   Begleiter wird noch gesucht,   Abschlussessen bei Erika Wenzel (Bachstelzengasse 2)

Gruppe 20:   „Außenbezirke“, Krummgasse, Im Eck, Kirchgasse, Hinter der Kirche   /   Emma Kneitinger, Alicia Lindner, Alissa Schwinger,   Begleiter ist Klaus Seitz,   Abschlussessen bei Silke Zahn (St.-Luzia-Weg 4)

Noch einmal ein herzliches Dankeschön bei allen die als Sternsinger, Begleiter oder Verpflegungsstelle die Aktion bereits unterstützen und im Voraus bei allen, die sich eventuell für die noch „offenen Stellen“ melden.

Wer heute wegen Urlaub oder anderer Gründe bei der Einkleidung nicht anwesend war, kann am Samstag (4.1.) um 14.30 Uhr zur Kirche (Sakristei) kommen. Dann besteht noch einmal die Möglichkeit zur Einkleidung oder Einweisung.

Ebenfalls am Samstag ist dann der Aussendungsgottesdienst. Treffpunkt hierfür ist um 17.30 Uhr in der alten Schule.

Wir werden gemeinsam in Gewändern in die Kirche einziehen. Als Ministranten werden die Gruppen 4 (Lina, Annika, Hannah), 8 (Sarah, Julia, Christina, Anna-Lena), und 10 (Katharina, Laura, Chiara) am Gottesdienst teilnehmen. Den Weihrauch-Dienst übernehmen Felix Glawion und Christian Braun. Weihrauch (Felix und Christian) und Leuchter (Katharina und Anna-Lena) gehen vorne weg. Dann kommen alle Sternsinger und am Ende die restlichen Ministranten.

Alle Sternsinger, deren Eltern nach dem Gottesdienst zum Neujahrsempfang ins Ambrosiushaus gehen, nehmen als Sternsinger am Neujahrsempfang teil und bringen den Segen der Sternsinger gleich am Anfang des Neusjahrsempfangs zu den Menschen. Während 4 oder 5 Sternsinger das Segensgebet sprechen, können andere vielleicht die Spendenkasse durch die Reihen laufen lassen.

Die Sternsingeraktion beginnt dann am Sonntag (5.1.) um 11 Uhr an der Kirche. Wenn eine Gruppe am Samstag Abend alle Sachen (Stern, Kreide, Aufkleber, Tüten, Segensgebete etc.) bereits mitnimmt und einen anderen Treffpunkt vereinbart, so ist das kein Problem. Nur bitte vorher kurz Bescheid geben.

Da wir wieder mit 20 Gruppen durch Pflaumheims Straßen ziehen, können wir uns in den Häusern bzw. an den Haustüren durchaus auch ein wenig Zeit nehmen. Das Segensgebet sprechen wir entweder an der Haustür bzw. wenn wir herein gebeten werden in der Wohnung. Das Gebet befindet sich in der Anlage dieser Mail. So kann sich jeder bis Samstag schon ein wenig Sicherheit beim Lesen holen. Den Text wird es aber auch heuer wieder zum Umhängen geben und als Aufkleber auf der Rückseite des Sterns.

Bleibt bitte immer freundlich und zeigt Euch für alle Spenden und die erhaltenen Süßigkeiten dankbar. Handys bitte daheim lassen oder während der Aktion ausschalten.

Für die Verpflegungsstellen noch mal der Hinweis, dass man sich für ca. 14 Uhr richten sollte. Wenn Gruppen früher fertig sind, können sie ihre Süßigkeiten ja vor dem Essen aufteilen. Ansonsten dann halt nach dem Essen. Bitte aufschreiben, wann Ihr bei der Verpflegungsstelle angekommen seid.

Zum Schluss gehen dann alle noch einmal gemeinsam zur Familie Lieb in die Krummgasse 2. In die Krummgasse kommt man, wenn man in der Breitfeldstraße vom alten Rathaus an der Bäckerei Kämmerer vorbeiläuft und bei der dann kommenden Rechtskurve geradeaus in die Krummgasse weitergeht. Das zweite Haus auf der rechten Seite ist dann das Haus von Klaus Lieb. Die meisten wissen bestimmt Bescheid.

Bei der Familie Lieb werden dann alle Spenden, die überschüssigen Süßigkeiten für bedürftige Kinder und die Gewänder abgegeben. Wenn jemand die Gewänder einer Gruppe waschen möchte, können diese ab nächsten Mittwoch (8.1.) im „Backes“ zurückgebracht werden. Die Kronen können aber gerne gleich mitgebracht werden, so dass diese schon mal verstaut werden können.

Bei Familie Lieb erhält jeder Teilnehmer eine Dankurkunde sowie die angekündigte Belohnung.

Wie bereits in meiner ersten Mail am 31.12.2013 sowie bei der Einkleidung heute von mir erwähnt wurde, ist die Sternsingeraktion eine Aktion von Kindern für Kinder. Neben Eurem im Prinzip freiwilligen Engagement als Sternsinger möchtet Ihr deshalb vielleicht auf Eure Belohnung verzichten und diese ganz oder teilweise zu Gunsten dieser bedürftigen Kinder spenden, denen es viel schlechter geht wie Euch und denen es oft sogar an den Grundbedürfnissen (Essen, Kleidung, Wohnung, Bildung) fehlt. Den meisten von Euch geht es doch gewiss sehr gut und gerade habt Ihr an Weihnachten sicherlich zum Teil wieder viele Geschenke erhalten, wovon die durch die Sternsingeraktion bedachten Kinder meist nur träumen können. Das Spenden Eurer Belohnung ist eine gute Gelegenheit um die Dankbarkeit dafür zum Ausdruck zu bringen, wie gut es Euch allen letztlich geht. Im Ausgangsbereich der Familie Lieb steht wieder eine separate Spendenbox bereit. Das Ergebnis wird auch in diesem Jahr wieder gesondert erwähnt.

Wenn dies bei der Verpflegungsstelle nicht möglich war, können die Süßigkeiten gerne auch wieder bei der Familie Lieb aufgeteilt werden.

Falls jemand noch Fragen hat, stehe ich hierfür gerne per Mail oder Handy zur Verfügung.

Teilt mir bitte auch mit, wenn Euch ein Fehler auffällt, damit dieser gegebenenfalls noch rechtzeitig korrigiert werden kann.

Einstweilen bedanke ich mich für jegliche Unterstützung sowie für Eure Aufmerksamkeit beim Lesen dieser Mail und schicke Euch

viele liebe Grüße

Peter Eichelsbacher

 

 

 

 

 

Liebe Sternsinger,  liebe Köchinnen und Köche, liebe Begleiter und Freunde.

Zunächst wünsche ich allen einen guten Rutsch oder ein Prosit Neujahr, je nachdem wann Ihr diese Mail lest.

Für 2014 wünsche ich uns ALLES GUTE und stets Gottes begleitenden Segen auf all unseren Wegen. Möge jeder von uns seinen Teil zu einer guten Gemeinschaft beitragen und wir uns alle gegenseitig stützen und unterstützen.

Für die Sternsingeraktion am 5.1.2014 haben sich 72 Kinder als Sternsinger, 15 Verpflegungsstellen und 15 Begleiter angemeldet. An alle schon mal ein ganz herzliches Dankeschön.

Bei wie im letzten Jahr 20 geplanten Gruppen fehlen uns also noch 5 Verpflegungsstellen und 5 Begleiter.

Angemeldete Sternsinger: David Bachmann, Christian Braun, Nicolas Braun, Nico Daus, Tabea Deiters, Laura Eisenbeil, Max Frey, Philip Frey, Jakob Friedrich, Kim Gebert, David Glawion, Felix Glawion, Franziska Goldhammer, Katharina Hain, Henry Hock, Louis Hock, Marie Hövel, Franka Hopf, Annalena Joos, Emma Kneitinger, Arthur König, Sarah König, Melanie Kraus, Tobias Kraus, Vanessa Lieb, Alicia Lindner, Lina Locker, Christoph Lüders, Jana Magnago, Leah Magnago, Jan Möllenkamp, Lena Möllenkamp + Freundin, Emely Moßdorf, Anna Müller, Eva Müller, Julia Müller, Miriam Neidert, Samuel Neidert, Luca Oligmüller, Julia Peter, Chiara Peters,  Amelie Raab, Matilda Raab, Svenja Raab, Carmen Rachor, Carsten Rachor, Christina Rachor, Jonas Richter, Ida Rödel, Leo Rödel, Annika Rollmann, Celina Rollmann, Joshua Rollmann, Manuel Rollmann, Hannah Schlottke, Natalie Schröder, Larissa Schwab, Tizian Schwab, Alissa Schwinger (?), Albert Stieler, Ruth Stieler, Antonia Van der Gouwe, Luana Vecchio, Isabella Wohlfeld, Paulina Wohlfeld, Anna-Lena Zahn, Carina Zahn, Fabian Zahn, Marie Zahn, Tobias Zahn, Marie Zieger

Bisher gemeldete Verpflegungsstationen sind Leticia Duenas-Rollmann, Klaus Frey, Christina Hain, Steffi Hock, Michaela Magnago, Katja Müller, Melanie Oligmüller, Christine Peter, Silke Raab, Claudia Rachor, Christine Reichert-Rachor (2), Bea Stieler, Karin Zahn und Silke Zahn eingeplant.

Als Begleiter haben sich bisher Gertrud Braun, Theresia Braun, Peter Eichelsbacher, Sophie Eisenmenger / Anna-Lena Ubl, Roland Glawion, Lucia Heeg, Yvonne Hock, Paulina Hohm / Annkathrin Schuler, Viktoria König, Andreas Kraus, Thomas Locker, Michaela Neidert, Wilfried Peter, Tina Rollmann (?), Klaus Seitz  (?) und Klaus Zahn. Hier könnten wir noch die eine oder andere Unterstützung gebrauchen.

Einweisung und Einkleidung ist am Donnerstag, den 2.1.2014 um 10 Uhr in der St.-Luzia-Kirche. Soweit möglich wurden die Wünsche erfüllt. Sollten Umgruppierungen nötig sein, werden wir dies im Anschluss an die Bekanntgabe der Gruppen und der Einkleidung erledigen. Ich werde am Donnerstag auch den Text unseres diesjährigen Segensgebetes verteilen.

Aussendungsgottesdienst ist am Samstag (4.1.2014) im Rahmen der Vorabendmesse um 18 Uhr. Treffpunkt (in Gewänder) ist um 17.30 Uhr in der alten Schule.

Die Ministranten für den Gottesdienst werden kurzfristig festgelegt und ministrieren ebenfalls in den Sternsingergewänder. Beim Einzug ziehen Weihrauch und Leuchter vorneweg. Die restlichen Ministranten laufen unmittelbar vor dem Pfarrer. Dazwischen laufen die restlichen Sternsinger, für die in der Kirche die ersten Bankreihen reserviert sind.

Kyrie und Fürbitten sollen nach Möglichkeit von den Sternsingern verlesen werden. Die Texte werde ich vor dem Gottesdienst verteilen.

Die Sternsingeraktion findet heuer ausnahmsweise schon am Sonntag, den 5.1.2014 statt, da sich dies von der Tagekonstellation einfach anbietet. Beginn ist um 11 Uhr. Wir werden die Verpflegungsstellen bitten, sich für 14 Uhr zu richten, so dass für viele das Mittagessen dann als Abschluss genutzt werden kann. Vielleicht ist es möglich, nach dem Mittagessen bei der jeweiligen Verpflegungsstelle die Süßigkeiten aufzuteilen, um das Durcheinander bei der Familie Lieb ein wenig zu entzerren.

Wie schon erwähnt, werden wir wieder mit 20 Gruppen durch Pflaumheims Straßen ziehen und können uns deshalb in den Häusern bzw. an den Haustüren durchaus auch ein wenig Zeit nehmen.

Da wir mit dem Segen Gottes auch ein wenig Freude und Hoffnung in die Häuser bringen wollen, sollten wir deshalb stets freundlich und geduldig sein sowie uns für alle Spenden und Zuwendungen herzlich bei den Menschen bedanken.

Die gesammelten Spenden und Gewänder sind nach dem Aktionsende von den jeweiligen Gruppen bei Klaus Lieb (Krummgasse 7) abzugeben. In die Krummgasse kommt man, wenn man in der Breitfeldstraße vom alten Rathaus an der Bäckerei Kämmerer vorbeiläuft und bei der dann kommenden Rechtskurve geradeaus in die Krummgasse weitergeht. Das zweite Haus auf der rechten Seite ist dann das Haus von Klaus Lieb. Die meisten wissen bestimmt Bescheid.

Zusätzlich zu den Süßigkeiten erhalten die Teilnehmer auch in diesem Jahr wieder eine kleine Belohnung sowie eine Urkunde.

Ihr alle wisst, dass die Aktion zu Gunsten bedürftiger Kinder ist und habt auch heuer wieder die Gelegenheit Eure Belohnung ganz oder teilweise zu Gunsten dieser bedürftigen Kinder zu spenden. Da es uns allen hier doch wirklich sehr gut geht und wir an Weihnachten gerade erst wieder zum Teil sehr sehr viele Geschenke erhalten haben, ist dies eine Gelegenheit unsere Dankbarkeit zum Ausdruck zu bringen. Im Ausgangsbereich der Familie Lieb wird deshalb wieder eine separate Spendenbox für die Sternsinger bereit stehen.

Wer die erhaltenen Süßigkeiten bereits bei den Verpflegungsstellen oder daheim aufgeteilt und sich umgezogen hat, soll auf jeden Fall aufschreiben, wann man mit der Aktion fertig war und nicht vergessen, die Gewänder mitzubringen damit diese gleich zur Wäsche gegeben werden können. Es sei denn, jemand erklärt sich bereit, die Gewänder selbst zu waschen und diese dann in ein paar Tagen im Backes abzugeben. Auch hierfür schon im Voraus herzlichen Dank.

Bei Fragen oder Unklarheiten, könnt Ihr mir eine E-Mail schreiben oder mich einfach am Donnerstag bei der Einweisung fragen.

 

Aufschrift

Per  Kreide  oder  Aufkleber  bringen  wir  heuer  über  den  Eingängen  die  Inschrift  20*C+M+B+14  an.

Am Anfang stehen wie immer die ersten beiden Ziffern der Jahreszahl, welchen der Stern folgt, dem auch die 3 Könige (Sterndeuter, Weise) gefolgt sind.

Die Plus-Zeichen zwischen den Wörtern und den am Ende folgenden letzten beiden Ziffern der Jahreszahl sollen den 3-fachen Segen durch Gott Vater, Gott Sohn und Heiliger Geist symbolisieren und stellen eigentlich auch Kreuze dar.

C+M+B   bedeutet  „Christus mansionem benedicat“  (= „Christus segne dieses Haus“)

 

Motto 2014

„Segen bringen, Segen sein“ Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit.

Für alle Kinder in Regionen wie Malawi sind die Sternsinger ein wahrer Segen. Mit den 43,7 Millionen Euro, die im letzten Jahr gesammelt wurden, konnten Schulen und sonstige Projekte unterstützt und aufgebaut werden, so dass den Kindern deutlich bessere Lebensmöglichkeiten eröffnet wurden. Unsere Pfarrei hat ca. 7.000 Euro dazu beigetragen, was angesichts von weniger als 3.000 Einwohnern ein überragendes Ergebnis war, wie dies in Pflaumheim eigentlich immer festgestellt werden kann.

Deshalb ist die Sternsingeraktion eine Aktion von Kindern für Kinder und an dieser Stelle möchte ich noch mal darum bitten, zu überlegen ob Ihr die Belohnung der Pfarrei behalten wollt oder selbst einen Beitrag zur Hilfe leisten möchtet.

Weitere Informationen gibt es dann am Donnerstag oder in einer abschließenden Mail am Freitag.

 

Bis dahin ALLES GUTE und

viele liebe Grüße

Peter Eichelsbacher

 

Termine 2014

2.1.,  10.00 Uhr:   Einkleidung

4.1.,  18.00 Uhr:   Aussendungsgottesdienst

5.1.,  11.00 Uhr:   Sternsingeraktion

Sternsinger 2014 - Informations- und Anmeldeflyer
Sternsinger 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 710.6 KB

Christus  mansionem  benedicat    =   Christus  segne  dieses  Haus

 

 

Folgende Firmen unterstützen unsere Ministrantenarbeit mit einer Spende:

Homepage erstellt von

Peter Eichelsbacher

Rathausstr. 7  ("Backes")

63762  Pflaumheim

06026 / 998164