Jubiläums-Wallfahrt nach Walldürn

Nach dem Start der ersten Fuß-Wallfahrt der Pflaumheimer Pfarrei St. Luzia nach Walldürn am 17.6.86 fand nun am letzten Wochenende das „Silber-Jubiläum“ statt, wodurch sich die Worte des damaligen Pflaumheimer Pfarrers Leo Giegerich erfüllten, welcher die Wallfahrer damals in Walldürn mit „Ihr habt möglicherweise eine Tradition begründet“ empfangen hatte.

Zusammen mit dem großen Sorgenkreuz und der sehr schönen Wallfahrtsfahne machten sich am Freitag, den 25.6.2010 bei perfekten äußeren Bedingungen 93 Frauen und Männer auf den Weg, der wieder in zahlreiche Stationen aufgeteilt wurde. Diese waren durch gemeinsames Beten, Singen und auch Schweigen sowie tiefgründige und bereichernde Meditationen sehr kurzweilig und inspirierend. Nach Zwischenstation im Kloster Engelberg und anschließender Übernachtung in Großheubach wuchs die Schar der Wallfahrer im Laufe des Samstages auf über 160 Personen an, zu denen dann auch Teile der diesjährigen Kommunionkinder mit ihren Eltern gehörten. Der von den Kommunionkindern mitgestaltete Kinderrosenkranz ist seit einigen Jahren fester Bestandteil der Pflaumheimer Wallfahrt und bei den Teilnehmern sehr beliebt.

Beim Einzug in die auch mit Pflaumheimer Christen schon gut gefüllte Walldürner Wallfahrtsbasilika „Zum Heiligen Blut“ war die Pilgerschar durch einige Buswallfahrer sowie mit dem Auto angereiste Mitchristen inzwischen auf über 200 Personen angewachsen und wurde wie immer von der Pflaumheimer Prozessionsmusik angeführt, die anschließend auch das feierliche Pilgeramt musikalisch gestaltet hat.

Die Messe wurde vom Großostheimer Pfarrer Uwe Nimbler geleitet, der am Vormittag bereits die Wallfahrtsmesse seiner Großostheimer Heimatpfarrei gehalten hatte, deren Wallfahrer den „Ploimer Mitchristen“ per Transparent einen tollen und überraschenden Empfang bereitet hatten, was selbst gestandenen „Mannsbildern“ das Wasser in die Augen trieb. Als Konzelebranten standen ihm mit Leo Giegerich und Pater Matthias Doll 2 ehemalige Pflaumheimer Priester zur Seite.

In seiner feierlichen Predigt ging Uwe Nimbler ausführlich auf die Erfahrungen von 25 Jahren Wallfahrt und die dabei gemeinsam im Glauben zurück gelegte Entfernung ein, die man nicht nur in Kilometer zum Ausdruck bringen kann. Auch dass er in seiner Predigt Partei für die Ökumene ergriff fand bei den „normal getauften“ Wallfahrern großes Gefallen.

Alles in Allem hinterließ die Jubiläums-Wallfahrt wieder zahlreiche Spuren und Eindrücke, die bei den Teilnehmern sicherlich noch lange und weit in den Alltag nachwirken werden.

Die Rückkehr nach Pflaumheim erfolgte mit dem Bus. Wegen des Jubiläums wurde vom Ortseingang dann noch einmal mit der Prozessionsmusik feierlich in Richtung St. Luzia Kirche gezogen, wo mit Thomas Wollbeck der in Walldürn aufgrund anderer Verpflichtungen verhinderte Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ den Schlusssegen spendete, nachdem dieser bereits am frühen Freitag Morgen auch den Aussendungsgottesdienst geleitet und die Wallfahrer mit motivierenden Segensworten auf den Weg geschickt hatte.

Danach gab es auf dem Kirchplatz einen von der Pflaumheimer KJG organisierten Empfang, bei dem die Wallfahrer noch ein wenig verweilen konnten, ehe sie sich erschöpft und zufrieden auf den Heimweg begeben haben.

Die Wallfahrt wird übrigens seit Jahren von einem inzwischen 25-köpfigen Team um Luzia und Reinhard Heeg organisiert und es nehmen auch einige Christen aus Nachbarpfarreien sowie manche schon lange nicht mehr in Pflaumheim lebende Personen teil und dokumentieren dadurch ihre Verbundenheit mit der „Ploimer Fuß-Wallfahrt“.

Folgende Firmen unterstützen unsere Ministrantenarbeit mit einer Spende:

Homepage erstellt von

Peter Eichelsbacher

Rathausstr. 7  ("Backes")

63762  Pflaumheim

06026 / 998164