Die  KJG Pflaumheim  ist  gestrandet ...…

Am 4.8. war es endlich so weit. Etwa 50 Kinder machten sich auf den Weg zum 217 km entfernten Diemelsee. Nach knapp 3 Stunden Busfahrt empfingen uns die 20 gestrandeten Teamer, die wir nach der Zelteinteilung und dem ersten Erkunden des Zeltplatzes durch Spiele näher kennen lernten. Nach einem tollen, aber auch anstrengenden Tag fielen wir alle, außer die, die Nachtwache machen mussten, völlig erschöpft in unsere Schlafsäcke. Am Montagmorgen starteten wir voller Vorfreude in den "Tikkitakkatukka"-Tag. Nach einem stärkenden Frühstück begannen wir mit den Workshops. Zur Auswahl standen Filzen, Schildkappen bemalen, Freundschaftsbändchen knüpfen und Batiken. Nach dem leckeren Mittagessen ging es weiter mit Hawaiiketten basteln, Salzgläser machen, Specksteine schleifen und in der Chillout Lounge entspannen. Außerdem musste die Lagerfahne bemalt werden. Zwischendurch besuchte uns der Eismann Luigi der gerne mal Dollar oder Mark kassierte :D. Nach dem gemeinsamen Singen am Lagerfeuer ging der erste Tag am Diemelsee zu Ende. Am Dienstag musste erst mal für Holz gesorgt werden. Außerdem wurden Fallen für die Überfäller gebaut und die Lagerfahne gehisst. Nachdem wir zu Mittag gegessen hatten, gingen wir auf Schatzsuche mit anschließendem Geländespiel. Am Lagerfeuer sangen wir unser diesjähriges Lieblingszeltlagerlied "10 nackte Neger" - gesungen von Henry. Nebenbei fand das Nachtspiel statt, bei dem wir Gegenstände im Dunklen finden mussten. Am Mittwoch war der Chillaui Tag, an dem wir entspannen, an spontanen Workshops teilnehmen und Kartenspiele spielen konnten. In der Spätschicht der Nachtwache war es endlich so weit. Der Überfall auf den Zeltplatz!! Als wir schließlich alle 5 Überfäller am Lagerfeuer beisammen hatten, gingen wir beruhigt und erschöpft in die Zelte, jedoch hatten wir es mit sehr hinterlistigen Überfällern zu tun, die klammheimlich, während alle schliefen, den Fahnenmast umstießen und die Lagerfahne mitnahmen. Diese ist übrigens bis heute verschollen, weshalb wir die Überfäller bitten, die Lagerfahne schnellstmöglich zurück zu geben. Am Donnerstag war der Survival Day, an dem wir einen Erlebnispfad machten, bei dem unsere Sinne gefragt waren. Da es einen bunten Abend geben sollte, bereitete jedes Zelt einen Beitrag vor. Schließlich konnte der bunte Abend beginnen. Mit Liedern, Spielen, Quiz(en), sportlichen Darbietungen und Modefacts, all das moderiert von Thomas alias Goldi und Michelle alias Basti. Nach den gelungenen Beiträgen startete die Beachparty ohne Sand, dafür aber mit Cocktails und cooler Musik. Da aber auch andere Camper auf dem Zeltplatz waren, mussten wir die Party schweren Herzens um 23 Uhr stoppen. Dann war der letzte Tag auch schon gekommen und wir mussten die Zelte abbauen, was wir in Teamwork schnell hinter uns brachten. Zur Belohnung gab es heiße Würstchen im Brötchen. Nach dem Essen setzten wir uns ein letztes Mal um das Lagerfeuer, um ein Feedback an die Teamer zu geben und die eigenen Eindrücke aufzuschreiben, die wir nächstes Jahr wieder bekommen, um uns an das Zeltlager zu erinnern. Dann machten wir uns aufgeregt, aber auch traurig auf den Nachhauseweg nach Ploume, wo uns unsere Eltern empfingen. Alles in allem war es ein richtig tolles, lustiges, abwechslungsreiches, kurzweiliges, aufregendes, einfach mega cooles Zeltlager, welches allen Spaß gemacht hat. Noch einmal einen riesigen Dank an alle Teamer, besonders an die Köchinnen Anna und Lena, die uns die ganze Woche sehr lecker bekocht haben.

Von Franzi & Helena 

 

Folgende Firmen unterstützen unsere Ministrantenarbeit mit einer Spende:

Homepage erstellt von

Peter Eichelsbacher

Rathausstr. 7  ("Backes")

63762  Pflaumheim

06026 / 998164