Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

ALLGEMEINE  HINWEISE:

Für vollständig Geimpfte und Genesene gilt keine Abstandsregel!

Bitte denken Sie beim Betreten der Pfarrbüros an die üblichen Hygieneregeln (Abstand und Maskenpflicht)!

 

Wichtiger Hinweis:

Maskenpflicht besteht weiterhin für alle mitfeiernden Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahre beim Betreten und Verlassen der Kirche und beim Kommunionempfang!

Es besteht wieder die FFP2-Maskenpflicht.

 

Für die Gottesdienste gelten folgende Regeln:

1.  FFP2-Maskenpflicht beim Betreten der Kirche, beim Kommuniongang und beim Verlassen der Kirche.

2.  Mindestabstand von 1,5 Metern! Ehepaare oder Hausgemeinschaften, Geimpfte und Genesene dürfen näher beisammen sein.

3.  Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4.  Eingang nur durch das Hauptportal!

5.  In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

6.  Sitzplätze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

Risikogruppen und Personen mit Erkältungssymptomen sollten auf einen Gottesdienstbesuch verzichten!

 

Rosenkranzgebet

Im Rosenkranzmonat Oktober haben wir uns in der Taufkapelle täglich in einer kleinen Gruppe versammelt, um den Rosenkranz zu beten.

Nun möchten wir weiterhin dazu einladen, jedoch nur noch an jedem Montag um 17 Uhr.

Fühlen Sie sich gerne angesprochen und beten Sie mit uns in den verschiedenen Anliegen der Welt.

 

Schola Großostheim u. Kirchenchor Pflaumheim:

Adventsmeditation „miteinander im Advent

Die SCHOLA Großostheim und der KIRCHENCHOR Pflaumheim laden am Freitag, den 26. November, um 19 Uhr, in Maria Himmelfahrt zu einer Adventsmeditation zum Thema: „miteinander mi Advent“ –

Es gelten die 2-GRegeln!

 

Liebe Mitchristen......

......am 1. Adventssonntag, den 28. November, möchten wir die Kollekte vom Gottesdienst in St. Luzia, Pflaumheim, unserem Freund, Pfarrer Cheta in Afrika, spenden. Weiterhin werden wir nach dem Gottesdienst Plätzchen verkaufen. Auch dieser Erlös ist für Pfarrer Cheta. Außerdem stehen ab dem 25.11. Kerzen (Motiv Friedenslicht) in der St.-Luzia-Kirche, Pflaumheim, die Sie für einen Spendenbeitrag von 10 Euro mitnehmen können. Das Geld ist für die Renovierung des Pfarrhauses der Gemeinde "OBINUGWU" von Cheta, in Afrika und für die Armen, damit sie auch mit ihren Familien ein bisschen "Weihnachten" erleben können. Wir bitten um eine großzügige Beteiligung! Das Geld kommt zu 100 Prozent bei Pfarrer Cheta in Nigeria an. Vergelt's Gott!

 

Hausgottesdienst im Advent

Unser Bischof Franz Jung lädt am Montag, den 29. November, alle Familien unserer Diözese zu einem adventlichen Hausgottesdienst ein. Thema: „Gott verleiht Flügel...". Gottesdienstvorlagen liegen jeweils in den Kirchen auf!

 

Bußgottesdienst

Der Bußgottesdienst im Advent ist am Sonntag, den 19. Dezember, bereits um 17 Uhr in Maria Himmelfahrt, Großostheim.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pflaumheimer Pfarrbüro ist Dienstags und Mittwochs von 9 bis 11.30 Uhr und Donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet und steht für alle kirchlichen Anliegen zur Verfügung.   

Kath. Pfarramt St. Luzia Pflaumheim,  Wenigumstädter Str. 3,  Tel. 4880,  Fax: 994302,  E-Mail: pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Wichtiger Hilferuf

Eine ältere Mutter mit ihrem erwachsenen pflegebedürftigen Sohn sucht dringend eine Wohnmöglichkeit in Großostheim oder den Ortsteilen, weil sie sonst ab 1. Dezember auf der Straße steht! Falls Sie eine Wohnung zu vergeben haben, melden Sie sich bitte im Pfarramt Großostheim, Tel. 06206-4770.

 

Gesprächsabend......

......im Pfarrheim am Dellweg, Großostheim

Herzliche Einladung ergeht zu einem Gesprächsabend am Dienstag, der 23. November, um 19 Uhr im Pfarrheim am Dellweg. „Lass uns reden über Themen, die uns betreffen.“

Dieses Mal: Glauben in unserer Zeit!

Es gelten die aktuellen Hygienebestimmungen und die 2G-Regeln

I. Thiem

 

Abschied von Diakon Ralf Hartmann

Zum 1. Dezember wird unser Diakon Ralf Hartmann unsere Pfarreiengemeinschaften Regenbogen im Bachgau und Großostheim verlassen, um im künftigen pastoralen Raum Obernburg zu wirken. Im Gottesdienst am Sonntag, 21. November, um 10.30 Uhr möchten wir ihm in der St.-Luzia-Kirche Pflaumheim offiziell für seinen Einsatz und sein positives Wirken in unseren Gemeinden Danke sagen und uns von ihm verabschieden. Wir laden Sie herzlich dazu ein!

 

Gedenkfeier für verstorbene Angehörige

Im Herzen behalten…

Herzliche Einladung zur Gedenkfeier für verstorbene Angehörige und anschließender Begegnung bei Kaffee und Kuchen am Sonntag, 21. November 2021 (Christkönigssonntag) von 15 bis 17 Uhr im Pfarrheim am Dellweg in Großostheim.

Zu dieser Feier sind besonders alle eingeladen, die im vergangenen Jahr einen lieben Menschen verloren haben. Daneben sind aber auch alle herzlich willkommen, die schon länger um einen Angehörigen trauern.

Der Kontakt und Austausch mit Gleichgesinnten ist gerade nach längerer Zeit für viele hilfreich.

Für eine bessere Planung bitten wir um Anmeldung bis Montag, den 15. November in einem der Pfarrbüros oder bei Brigitte Breun, Tel: 06026-994015 oder 01578-4597256, E-Mail: brigitte.breun@web.de.

Aber auch ohne Anmeldung sind Sie herzlich willkommen.

Es gelten die aktuellen Hygienebestimmungen und die 2G-Regeln.

Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und Pfarrei „Sankt Peter und Paul und Maria Himmelfahrt“ Großostheim

 

Nachrichten aus Afrika

Nach einer langen Pause möchten wir euch von Pfarrer Cheta Chikezie aus Nigeria berichten. Nach einer langen Pause möchten wir euch von Pfarrer Cheta Chikezie aus Nigeria berichten.

Die Situation ist die, dass ausgerechnet in der Zeit, wo der Schiffscontainer verschickt wurde, der Coronavirus ausgebrochen ist und auch die bürgerkriegsähnlichen Zustände massiv zugenommen haben, so dass der Container erst einmal versteckt werden musste. Mittlerweile konnte Cheta schon viel aus dem Container verteilen, immer so, wie es gerade nötig war. Vor allem Kleidung, Bettwäsche Schuhe und Schulsachen sind zum großen Teil schon verteilt. Das Werkzeug und die Haushaltsgeräte verteilt er dann, wenn er sein Amt als Direktor für Entwicklungshilfe angetreten hat.

Martina Habicht fragte nach Fotos, bei denen zu sehen ist, wie er den Armen in Afrika die Sachen verteilt und er erklärte ihr, dass die Menschen, denen er hilft, nicht fotografiert werden möchten. Er sagt, sie wären sehr scheu und haben Angst davor, fotografiert zu werden. Sie sind sehr dankbar für die Sachen und haben erstmals in ihrem Leben ordentliche Kleidung an und sind überglücklich, trotz der ständigen Bedrohungen und auch Ausgangssperren, denen sie ausgeliefert sind.

Zum Glück hat nun Cheta seit Anfang Oktober eine eigene Pfarrei bekommen! Es ist eine kleine Pfarrei am Anfang vom Dschungel, mit einer eigenen Kirche und einem Pfarrhaus. Wie es dort in seiner Kirche aussieht, haben wir noch nicht gesehen, aber das Pfarrhaus hat er uns schon per WhatsApp gezeigt. Es ist erstmal nur ein Haus, ohne Strom, ohne Sanitäranlage, ohne Bad, ohne Küche, ohne Möbel - also im Rohbauzustand. Und leider auch kein Internetzugang. Cheta hat inzwischen alles gesäubert und auch schon die Wände gestrichen. Zum Glück hat er ein Stromaggregat… durch dieses Stromaggregat hat er ab und zu Strom in seinem Pfarrhaus.

Was ihm sehr wichtig ist, dass er vor allem in der Kirche Strom hat. Cheta sagte uns, dass dieses Aggregat leider viel Benzin benötige, aber es gäbe derzeit keine andere Möglichkeit, da er noch keine Solaranlage besäße. Auch plant Cheta bereits für die Menschen in seiner Pfarrei, damit sie sich selbst versorgen können.

Als erstes möchte er mit der Hühnerhaltung und der Fischzucht beginnen. Das Pfarrhaus gibt den Menschen Sicherheit! Es ist die einzige Anlaufstelle für alles. Dort gehen sie hin mit allen Sorgen und Nöten. Die Kirche Gottes und somit der Priester, ist das Einzige, was ihnen Halt geben kann. Die Menschen in Afrika haben zu Niemandem Vertrauen außer zu ihm als Priester, denn die Regierung kann den Menschen in Afrika schon lange keine Sicherheit mehr bieten.

Er sagt, dass diese Umstellung von Deutschland nach Afrika sehr schwer war. Es ist wie ein Überlebenskampf. Nicht nur wegen dem Essen, sondern auch wegen der gefährlichen bürgerkriegsähnlichen Situation. Dann ist auch noch ausgerechnet in Nigeria wieder die Malaria neu ausgebrochen. Auch Cheta hat es erwischt. Es hat lange gedauert, bis er wieder auf die Beine kam.

Jetzt im Monat November möchten wir, der Pflaumheimer Pfarrgemeinderat, unserem mutigen jungen Priester und Freund Cheta helfen und unterstützen, damit er sein Pfarrhaus renovieren kann und dass sein Wasserbrunnen-Projekt weiterhin instand bleibt. Seine Brunnenanlage läuft seit Jahren immer noch. Der Brunnen wird von den eigenen Leuten regelmäßig instandgehalten und repariert. Er versorgt in einem Umkreis von 30 km 20.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser; so dass die Menschen wenigstens nicht mehr an den qualvollen Magen-Darm-Erkrankungen, durch verseuchtes Wasser, sterben müssen.

Deshalb haben wir uns entschlossen:

Am 1. Advent, 28. November, die Kollekte vom Gottesdienst, an Cheta zu spenden und außerdem nach dem Gottesdienst durch den Verkauf von Plätzchen, noch Geld zu für Afrika zu sammeln.

Außerdem eine Spendenbox in der Kirche aufzustellen.

Am 3. Advent möchte Martina Habicht den Erlös von dem Stand am Ringheimer Weihnachtsmarkt für Pfarrer Cheta spenden.

Wir, der Pflaumheimer Pfarrgemeinderat, freuen uns sehr über eine großzügige Beteiligung. Wir wollen durch unsere konkrete Hilfe „vor Ort“ den Menschen in Afrika Hoffnung bringen!

Und - wenn Gott will - auch ein schönes Weihnachtsfest ermöglichen! Vergelt's Gott! Cheta freut sich sehr über unsere Anteilnahme und Engagement. Er sagt: „Tausendfach Vergelt's Gott“ und möchte uns alle ganz herzlich von Obinugwu Orlu aus grüßen! Auch versicherte er, dass er in jedem Gottesdienst an uns denkt!

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

E I N L A D U N G......

......zum Neuen Kirchenjahr 2021/2022

– das LUKAS-Evangelium

Das 2. Vatikanische Konzil (1962-1965) hat beschlossen, dass den Gläubigen der Schatz des WORTES GOTTES reicher erschlossen werden soll.

Deshalb wurde die Leseordnung in den Sonntagsgottesdiensten völlig erneuert: In drei Jahren sollen alle Evangelien verkündet werden: In A, B und C werden Matthäus, Markus und Lukas vorgestellt; das Johannes-Evangelium wird über alle drei Jahre verteilt in Ausschnitten eingefügt.

Zu einer Einführung in das besondere Lukas-Evangelium biete ich einen Gesprächsabend an;

am Montag, den 15. November 2021, um 19.30 Uhr im Ambrosiushaus, Pflaumheim.

Der Abend ist für alle Interessenten gedacht, die einen „tieferen Einblick“ in das ‚Buch der Bücher‘ – die Bibel tun möchten bzw. das Lukas-Evangelium näher kennenlernen möchten.

Bringen Sie eine Bibel mit, mindestens aber ein Neues Testament.

Ich freue mich auf die Begegnung und das Gespräch mit Ihnen.

Erhard Kroth, Pfr. i.R.

Übrigens: Dr. Martin Luther schrieb: „Ich habe nun 38 Jahr, seit ich Doktor geworden bin, stetig in der Biblia gelesen und daraus geprediget doch bin ich ihrer nicht mächtig und find‘ noch alle Tage etwas Neues drinnen.“

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

ACHTUNG!!!

Von Mittwoch, den 3. November bis Freitag, den 5. November, finden KEINE Werktagsgottesdienste statt!

 

 

Dienstagsgespräch......

......im Martinushaus ist wieder am 9. November, um 19.30 Uhr.

Thema: „Erinnerung als Brücke über den Abgrund“ - Aschaffenburg und seine jüdische Gemeinde.

Referent:innen: Dr. Ursula Silber und Burkard Vogt.

Eintritt frei!

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Umstellung der Uhr auf Winterzeit

Samstag, 30. / Sonntag, 31. Oktober

Bitte beachten Sie dies bei Ihrem Sonntagsgottesdienstbesuch!

 

Lichterrosenkranz

Herzliche Einladung zum Lichterrosenkranz zur Muttergottes im Trieb am Sonntag, den 31. Oktober um 18 Uhr.

Treffpunkt ist wie in den Jahren zuvor der Bildstock am Wartturmweg.

Bei Regen findet der Rosenkranz in der Kirche statt.

 

Allerheiligen / Allerseelen

Zum Friedhofsgang an Allerheiligen und zu den abendlichen Rosenkranzgebeten auf den Friedhöfen möchten wir Sie sehr herzlich einladen.

Bei der Messfeier an Allerseelen gedenken wir vor allem der Verstorbenen des vergangenen Jahres, deshalb sind alle Familien, Partner und Angehörigen der Verstorbenen ganz besonders angesprochen und willkommen.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Dienstagsgespräch......

......im Martinushaus, Aschaffenburg ist am 26. Oktober, um 19.30 Uhr.

Thema: Zuflucht und Stärke - Biblische Kraftquellen für PostCorona-Zeiten.

Referent: Dr. Peter Abel, Diakon und Autor

Teilnahmegebühr: 4 Euro

 

Rosenkranzmonat Oktober

Während des ganzen Monats Oktober laden wir Sie herzlich zu verschiedenen Rosenkranzgebeten ein.

Donnerstags beten wir um 18.30 Uhr vor der Messfeier den Rosenkranz.

An allen anderen Tagen des Monats Oktober wird um 17 Uhr in der Taufkapelle ein Rosenkranz gebetet, kommen Sie einfach dazu und reihen sich in den Gebetskreis mit ein.

Den Abschluss bildet der Lichter-Rosenkranz zur Muttergottes im Trieb am Sonntag, den 31. Oktober um 18 Uhr, Treffpunkt ist wie in den Jahren zuvor der Bildstock am Wartturmweg

Herzliche Einladung

 

Papiersammlung......

Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen, die ihr Papier für uns gesammelt und am vergangenen Wochenende zu den bereitgestellten Containern am Ambrosiushaus gebracht haben.

Sie unterstützen hiermit die Pfarrgemeinde, die den Erlös bekommt und für die Kirchenrenovierung verwenden kann.

Auch allen Helfern, die sich kümmern und nach dem Rechten sehen, sagen wir ein herzliches „Vergelt´s Gott“.

Weitere Sammeltermine für 2022 werden wir rechtzeitig bekanntgeben. 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Messfeier zum Geburtstag

der Pfarreiengemeinschaft

„Regenbogen im Bachgau“

Herzliche Einladung zur Feier des 11. Geburtstages unserer PG „Regenbogen im Bachgau“ am Sonntag, den 17. Oktober um 10.30 Uhr in St. Pius Ringheim.

 

Bergmesse an der Wendelinuskapelle

In diesem Jahr feiern wir den Heiligen Wendelin wieder im Rahmen einer Bergmesse am Sonntag, den 17. Oktober um 14.30 Uhr an der Wendelinuskapelle mit anschließender Pferdesegnung.

Die Jagdhornbläser aus Pflaumheim sorgen für die musikalische Umrahmung.

Dazu ist die ganze Pfarrgemeinde herzlich eingeladen.

 

Rosenkranzmonat Oktober

Während des ganzen Monats Oktober laden wir Sie herzlich zu verschiedenen Rosenkranzgebeten ein.

Jeweils dienstags um 19 Uhr ist ein individuell gestalteter Rosenkranz vorgesehen, donnerstags beten wir um 18.30 Uhr vor der Messfeier den Rosenkranz.

An allen anderen Tagen des Monats Oktober wird um 17 Uhr in der Taufkapelle ein Rosenkranz gebetet, kommen Sie einfach dazu und reihen sich in den Gebetskreis mit ein.

Den Abschluss bildet der Lichter-Rosenkranz zur Muttergottes im Trieb am Sonntag, den 31. Oktober um 18 Uhr, Treffpunkt ist wie in den Jahren zuvor der Bildstock am Wartturmweg

Herzliche Einladung

 

Pfarrbrief und Kirchgeld

In diesen Tagen erhalten Sie geichzeitig mit dem Pfarrbrief den Kirchgeldbescheid für 2021.

Wir bitten Sie herzlich darum, unsere Kirchengemeinde heuer wieder mit einer Spende zu unterstützen, damit sie ihren vielfältigen Aufgaben nachkommen kann. Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenquittung aus.

 

Papiersammlung......

......ist an diesem Wochenende, dem 15. und 16. Oktober.

Wir können Ihr Papier nicht zu Hause abholen, möchten Ihnen aber wieder die Gelegenheit geben, es selbst anzuliefern.

Die Container stehen ab Freitag um 8 Uhr auf dem Parkplatz des Ambrosiushauses bereit und können bis Samstag um 12 Uhr befüllt werden.

Bitte halten Sie ausreichend Abstand und laden Sie das Papier nacheinander ab.

Wir freuen uns, wenn Sie von unserem Angebot Gebrauch machen und sagen schon jetzt ein herzliches „DANKE“!

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

erntedank for you(th)

Wer schon Mal im Pfarrgarten in Großostheim war, weiß: Da stehen Apfelbäume & die wollen geerntet werden!!

Herzliche Einladung an alle Jugendlichen in Großostheim und in den Ortsteilen ab (ca.) 12 Jahren zur Erntedankfeier!

Wir ernten erst gemeinsam Äpfel und feiern dann bei selbstgemachtem Apfelpfannkuchen im Pfarrheim Erntedank.

Wer mag kann auch gerne noch zum Quatschen und Spielen bleiben - open end!

Termin: Sonntag, 10. Oktober um 17 Uhr

Treffpunkt: Pfarrhaus Großostheim (Grabenstr. 130)

Ende ist im Pfarrheim am Dellweg

Anmeldung: bis Freitag, 8.10. per E-Mail an Johannes Pfaff (johannes.pfaff@bistum-wuerzburg.de)

Schnappt euch eure Freunde und kommt vorbei (im Notfall auch gerne spontan)!

Bei Fragen einfach bei Johannes melden.

 

Dienstagsgespräch im

Martinushaus Aschaffenburg

......am 12. Oktober, um 19.30 Uhr

Thema: Der Regenwald am Amazonas - zwischen Schutz, Nutzung und Zerstörung

Referent: Dr. Rainer Putz, Regenwald-Insitut Freiburg

Eintritt: 4 Euro

 

Erntedank

Wir danken allen sehr herzlich, die am vergangenen Wochenende zum guten Gelingen des Erntedankfestes beigetragen haben.

Den Kindern und Betreuerinnen der KiTa St. Anna, die mit Liedern und Tanz den Gottesdienst mitgestalteten, dem Kinderkircheteam um Diakon Ralf Hartmann und der Schola „Canta Lucia“ für die musikalische Umrahmung.

Allen, die Früchte, Gemüse und vieles mehr spendeten und all jenen, die damit einen sehr schönen Erntealtar errichteten, einschließlich der neu gebundenen Erntekrone.

Den Küstern, Ministranten und Ehrenamtlichen im Hintergrund für ihre stetige Mitarbeit und nicht zuletzt all den Familien und Besuchern für die Mitfeier.

Allen ein herzliches "Vergelt´s Gott.

 

Pfarrbrief

Der Herbstpfarrbrief ist fertig gestellt und kann von den Austrägern am Mittwoch, den 13.10. oder Donnerstag, den 14.10. während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro abgeholt werden.

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

PGR-Sitzung......

......im Pfarrheim, Großostheim

Alle Pfarrgemeinderatsmitglieder aus Großostheim, Pflaumheim, Ringheim und Wenigumstadt treffen sich zu einer gemeinsamen Sitzung an diesem Donnerstag, den 30. September, um 20 Uhr im Pfarrheim am Dellweg. Die Sitzung ist öffentlich!

 

Erntedank

Am kommenden Sonntag, den 3. Oktober, um 10.30 Uhr laden wir Sie alle, besonders die Familien, zum Erntedankfest in die Kirche ein.

Die Wort-Gottes-Geier wird von der KiTa St. Anna gemeinsam mit der Kinderkirche gestaltet, unter musikalischer Begleitung von „Canta Lucia“.

Am Dienstag, den 5. Oktober, können nach dem Rosenkranz gegen eine kleine Spende die Früchte des Erntealtares erworben werden.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Vorankündigung - Trauercafé

Herzliche Einladung zu unseren Begegnungen bei Kaffee und Kuchen am Sonntag, 26.9. von 15 bis 17 Uhr im Pfarrheim Wenigumstadt.

Wer einen lieben Menschen verliert, verliert einen Teil von sich selbst. Die Sehnsucht nach dem Verlorenen tut weh und es fällt schwer, neue Orientierung zu finden.

Damit Trauernde nicht alleine bleiben mit ihrem Verlust und dem Gefühl der Einsamkeit, laden wir Sie ganz herzlich ein, im geschützten Rahmen miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

Sie haben die Möglichkeit, für den Alltag Trost und Kraft zu finden und zu erfahren: „Ich bin mit meiner Trauer nicht alleine.“

Es sind alle Trauernden eingeladen, die sich angesprochen fühlen, auch wenn der Verlust schon länger zurückliegt.

Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und Pfarrei „St. Peter und Paul und Maria Himmelfahrt“ –

Wir bitten um telefonische Anmeldung bei Brigitte Breun Telefon 06026/994015 (mobil 01578/4597256). Vielen Dank.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Radwallfahrt von

Pflaumheim nach Walldürn

Auch unter Corona-Bedingungen möchten wir eine Fahrrad-Wallfahrt durchführen, nachdem diese im vergangenen Jahr ausgefallen ist

Starten wollen wie am Samstag den 18.9. um 7:30 Uhr an der Pflaumheimer Kirche. Von dort geht es über die Wenigumstädter Höf nach Mömlingen, Obernburg am Main entlang bis Miltenberg, Schneeberg nach Walldürn.

Unterwegs werden wir verschiedene geistliche Stationen abhalten.

Weitere Informationen folgen. Anmeldungen sind ab sofort im Pfarrbüro Pflaumheim, bei Roland Glawion (Tel. 06026/2883) oder via E-Mail unter ralf.hartmann@bistum-wuerzburg.de möglich.

 

Orgelunterricht für Jung & Alt

Als „Königin der Instrumente“ übt die Orgel eine besondere Faszination aus, vor allem, wenn man sie selbst spielen kann.

Dazu bietet das Regionalzentrum für Kirchenmusik in Aschaffenburg für die Region Untermain Unterricht und Kurse an.

Eine Altersgrenze gibt es nicht. Voraussetzung sind jedoch grundlegende Kenntnisse am Klavier oder einem anderen Tasteninstrument.

Das Angebot richtet sich sowohl an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene, die sich im Bereich Kirchenmusik in den Kirchengemeinden engagieren möchten.

Der Orgelunterricht (45 Min. wöchentlich, ausschl. Einzelunterricht) bietet neben der spieltechnischen Ausbildung an Werken der Orgelliteratur auch die Anleitung zur Orgelimprovisation wie auch des liturgischen Orgelspiels, zu der das Instrument mit seiner großen Klangvielfalt besonders einlädt.

Aufgrund der Subventionierung durch die Diözese Würzburg können die Kosten mit 44 € monatlich günstig gehalten werden. Der Unterricht findet im Regionalzentrum für Kirchenmusik in Aschaffenburg, Webergasse 1 sowie dezentral in der Region (Landkreise A’burg und Miltenberg) statt.

Beginn des neuen Unterrichtsjahres ist am 1. Oktober. Interessenten wenden sich bitte bis spätestens Montag, 20. September an Michael Bailer, Telefon 09371/6500996 bzw. michael.bailer@bistum-wuerzburg.de

 

Dienstagsgespräch....

....im Martinushaus A'burg am 21. September um 19.30 Uhr.

Programmeröffnung mit Susanne Hasenstab - und Emil Emaille - „Kosmos des Gebabbels“

Moderation: Dr. Ursula Silber, Burkard Vogt  -  Eintritt frei

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pfarrbüro in Pflaumheim ist von Montag, 6. September bis einschließlich Dienstag, 21. September wegen Urlaub geschlossen.

In dringenden seelsorglichen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an die Pfarrbüros in Großostheim (Tel. 4770) oder Wenigumstadt (Tel. 4889).

Ab 22.9. ist das Pflaumheimer Pfarrbüro wieder wieder Dienstags und Mittwochs von 9 bis 11.30 Uhr und Donnerstags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet und steht für alle kirchlichen Anliegen zur Verfügung.

Kath. Pfarramt St. Luzia Pflaumheim,  Wenigumstädter Str. 3,  Tel. 4880,  Fax: 994302,  E-Mail: pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Ausstellung „Frauen & Wald“

in St. Luzia Pflaumheim

Im Mittelpunkt dieser Wanderausstellung im hinteren Teil unserer Kirche stehen Frauen und ihre jeweilige Beziehung zum Wald.

Obwohl in der öffentlichen Wahrnehmung der Wald immer noch eine „Männerdomäne“ ist, sind doch 40 % des privaten Waldes in Frauenhänden.

Die Ausstellung bietet sowohl einen aktuellen Blick wie auch einen geschichtlichen Rückblick auf die Frauenarbeiten im Wald, z.B. auf Kulturarbeiterinnen nach dem 2. Weltkrieg, die es auch in Pflaumheim gab.

Konzipiert und unterstützt wurde sie vom Deutschen Kath. Frauenbund, von der Bayerischen Forstverwaltung und Staatsforsten.

Die offizielle Eröffnung durch den 3. Bürgermeister Roland Schuler ist am Montag, 23. August, um 18 Uhr. Die Ausstellung kann aber schon ab Sonntag, 22. August, bis Dienstag, den 31. August , täglich von 9 bis 19 Uhr besucht werden.

Ergänzend findet am Dienstag, den 31. August ein spiritueller Waldspaziergang mit Viktoria König und Christina Hock, Leiterin der Umweltamts Großostheim und Initiatorin der Ausstellung, statt. Beginn ist um 18 Uhr am Schützenhaus.

Ein begleitende Buchausstellung bietet die Bücherei Pflaumheim bis 17. September an.

Es ergeht herzliche Einladung.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

August - Urlaubszeit

Unser Pfarrer Uwe Nimbler wird in seiner Urlaubszeit von unserem neuen Urlaubspriester Herrn Pfarrer Justin Devassy vertreten.

Er ist das erste Mal bei uns hier in Großostheim und im Bachgau.

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis in dieser Zeit und um eine herzliche Aufnahme Ihrerseits!

 

Kräuterbüschel-Aktion

Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen, die die Tradition des Kräuterbüschel-Bindens an „Mariä Himmelfahrt“ bewahren, sich um die Organisation kümmerten, Blumen spendeten oder zum Helfen und Sträuße-Binden auf dem Wartturmhof zusammenkamen, um die Aktion zu unterstützen.

Der Spendenerlös in Höhe von insgesamt 601,15 € wird der Pfarrei Pflaumheim, den Opfern der Flutkatastrophe und der Mobilen Hilfe Madagaskar zugute kommen.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Kräuterbüschel-Aktion

Am Vorabend des Festes „Mariä Himmelfahrt“, Samstag, 14. August, laden wir Sie um 18.30 Uhr herzlich zur Messfeier ein, in der nach alter Tradition Kräuterbüschel (Wäzzbärre) zum Schutz vor Krankheiten und Blitzschlag geweiht werden.

Im Anschluss an den Gottesdienst haben Sie die Möglichkeit, die Kräutersträuße gegen eine Spende zu erwerben.

Zum Sammeln und Binden der Sträuße sind aber auch wieder jede Menge unterstützende Hände nötig. Wir bitten deshalb all diejenigen, die Blumen oder Kräuter zur Verfügung stellen können, oder die bereit sind, einige Stunden beim Binden mitzuhelfen, sich am Samstag, 14. August ab 13 Uhr am Wartturmhof bei Gisela Knecht einzufinden.

Für alle Blumenspenden und jede tatkräftige Mithilfe sagen wir jetzt schon ein herzliches Danke und „Vergelt´s Gott“.

Die Vorabendmesse wird musikalisch gemeinsam vom Kirchenchor Pflaumheim und der Schola Großostheim mitgestaltet.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Aufruf des Bischofs von Würzburg zu

Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe

Liebe Schwestern und Brüder im Bistum Würzburg,

wir alle haben die Bilder von der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz, in Nordrhein-Westfalen, in Oberfranken und Oberbayern, aber auch in einigen Gemeinden unserer Diözese gesehen. Wir haben Menschen erzählen hören, wie in wenigen Stunden ihre Häuser, ihre Wohnungseinrichtung, ihr Hab und Gut in den Fluten versunken sind. Wir haben vor Augen, wie sie nun den Neuanfang versuchen - mit dem Wenigen, was ihnen geblieben ist.

Wir haben zugleich auch die Vielen gesehen, die nun helfen. Und viele haben schon gespendet. Ganz gewiss auch viele von Ihnen.

Dafür möchte ich Ihnen herzlich danken.

Ich bitte Sie. Lassen Sie nicht nach in ihrer Hilfsbereitschaft. 

Das Bistum Würzburg wird mit 50.000 Euro aus Mitteln des Katastrophenfonds helfen. Helfen auch Sie mit!

Uns allen gilt das Wort des Herrn:

"Ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen; ich war nackt, und ihr habt mir Kleidung gegeben"

(Mt 25,35-36a).

Bitte geben Sie nach Ihren Möglichkeiten Ihren Beitrag, auch wenn er noch so klein scheint. Haben Sie Vertrauen in unsere Caritas, die Ihre Spende gezielt dorthin lenkt, wo die Not am größten ist.

Lassen Sie uns gemeinsam für die Betroffenen ein Segen sein!

+ Dr. Franz Jung

Bischof von Würzburg

Für Ihre Spende können Sie folgende Bankverbindung nutzen:

Caritas international

Stichwort „Fluthilfe Deutschland CY00897“

IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02

BIC: BFSWDE33KRL

oder online unter: www.caritas-international.de/spenden/

 

Kirchenrechnung

Die Kirchenrechnung für das Jahr 2020 ist fertiggestellt und kann vom 20.7. bis 3.8. im Pfarrbüro eingesehen werden.

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Fahrradsegnung im Sommergarten

Mit Gottes Segen auf Achse!

Im Ökumenischen Gottesdienst am Sonntag, den 25. Juli um 10.30 Uhr im Sommergarten an der Welzbachhalle stehen alle Radfahrerinnen und -fahrer im Mittelpunkt:

Egal ob Zweirad oder Rollstuhl, Rollator oder Laufrad - wir wollen uns und unsere fahrbaren Untersätze segnen, uns eine allzeit Gute Fahrt wünschen & Gottes Begleitung feiern.

Kommt zum Sommergarten mit oder ohne Gefährt, feiert mit und lasst euch segnen!

Ganz besonders sind alle Fahranfängerinnen und –anfänger im Auto, auf dem Fahrrad, dem Bobbycar, … eingeladen - auch ihnen wollen wir gerade für die Anfangszeit gute Wünsche mit auf den Weg geben.

Und der Weg lohnt sich gleich doppelt: Im Anschluss an die Feier lädt das BRK und die Wasserwacht im Sommergarten zu Speis' und Trank ein.

 

Kinderkirche

„Mit Gott in die Ferien“, zu diesem Motto findet ein  Wortgottesdienst für Kinder am Sonntag, den 25. Juli um 10.30 Uhr am Schützenhaus in Pflaumheim statt, und alle Kinder sind sehr herzlich dazu eingeladen. Das Kinderkircheteam hat sich wieder etwas Schönes einfallen lassen. Bitte bringe dazu deinen Beitrag in Form einer  Flasche Regenwasser mit.

 

Trauercafé  -  Sonntag, 25. Juli

Durch die aktuellen Bestimmungen ist eine vorherige Anmeldung zwingend notwendig.

Sie können sich bei Brigitte Breun (Tel: 06026/994015) anmelden. Es besteht im Pfarrheim eine FFP2-Maskenpflicht, die Maske kann am Platz abgenommen werden.

Herzliche Einladung zu unseren Begegnungen bei Kaffee und Kuchen am Sonntag, 25.7. von 15 bis 17 Uhr im Pfarrheim Wenigumstadt.

Wer einen lieben Menschen verliert, verliert einen Teil von sich selbst. Die Sehnsucht nach dem Verlorenen tut weh und es fällt schwer, neue Orientierung zu finden.

Damit Trauernde nicht alleine bleiben mit ihrem Verlust und dem Gefühl der Einsamkeit, laden wir Sie ganz herzlich ein, im geschützten Rahmen miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

Sie haben die Möglichkeit, für den Alltag Trost und Kraft zu finden und zu erfahren: „Ich bin mit meiner Trauer nicht alleine.“ Es sind alle Trauernden eingeladen, die sich angesprochen fühlen, auch wenn der Verlust schon länger zurückliegt.

Veranstalter:

Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und Pfarrei „St. Peter und Paul und Maria Himmelfahrt“ - Ansprechpartner: Brigitte Breun, Tel.: 06026/994015 (Bitte hier anmelden)

 

Annatag

Die gemeinsame Messfeier zum Annatag findet am Montag, den 26. Juli um 19 Uhr an der Annakapelle statt. Dazu sind alle Gläubigen aus dem Bachgau sehr herzlich eingeladen.

 

Papiersammlung

Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen, die am 10./11.7. unser Angebot angenommen und ihr Papier bereitwillig in unsere bereitstehenden Container gebracht haben, um mit dem Erlös unsere Pfarrei zu unterstützen.

Wir wissen, dass dies etwas schwieriger ist als bei der Straßensammlung, die wir auch gerne wieder anbieten würden, doch zur Straßensammlung  brauchen wir dringend wieder ausreichend Freiwillige, die uns dabei unterstützen.

Falls Sie bereit sind, an vier Samstagen im Jahr vormittags bei der Sammlung mitzuwirken, so wenden Sie sich bitte telefonisch oder per mail (pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de) an das Pfarrbüro, damit wir entsprechend planen können.

Ansonsten werden wir wie bisher die Container zur Selbstanlieferung aufstellen lassen. Die letzte Sammlung in diesem Jahr ist am 16. Oktober.   

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Papiersammlung

Am Freitag, den 9. Juli und am Samstag, den 10. Juli findet in Pflaumheim die nächste Papiersammlung statt.

Wir können Ihr Papier leider nicht am Haus abholen, möchten Ihnen aber die Möglichkeit geben, es selbst anzuliefern.

Die Container stehen bereits am Freitag ab 8 Uhr auf dem Parkplatz des Ambrosiushauses bereit, so dass die Anlieferung entzerrt werden kann.

Wir bitten Sie jedoch darum, das Papier nacheinander und mit Abstand abzuladen, dazu die Masken zu tragen und keine Gruppen zu bilden.

Wir freuen uns, wenn Sie von unserem Angebot Gebrauch machen und danken schon jetzt sehr herzlich.

 

Vorstellung der neuen Ministranten

Herzliche Einladung ergeht zum Gottesdienst am kommenden Sonntag, den 11. Juli um 10.30 Uhr in der Pflaumheimer St.-Luzia-Kirche. In dieser von den Ministranten mitgestalteten Messfeier stellen sich die neuen Ministranten vor!

 

Urlaub Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pfarrbüro ist vom 28. Juni - 8. Juli wegen Urlaub geschlossen. Bitte wenden Sie sich in dringenden Angelegenheiten an die Pfarrbüros in Großostheim (Tel. 4770), in Ringheim (Tel. 1544) oder in Wenigumstadt (Tel. 4889). Vielen Dank.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Anregung zum Thema „Frieden“

„Es hilft ja doch nichts“, sagen manche, wenn sie gefragt werden, ob sie nicht das Friedensgebet unterstützen könnten. Andere meinen, es ist lebenswichtig für uns, immer wieder um Frieden zu beten. Das Gebet ist die beste „Waffe“ gegen Krieg und Terror, freilich nur, wenn wir auch danach leben. Eine Gebetshilfe habe ich in „CHRIST IN DER GEGENWART“ gefunden (Ausgabe 26/2021, Seite 5); es eignet sich auch gut als Abschluss eines gemeinsamen Rosenkranzgebetes:

Friede für Zion!

Schenke, o Gott, deiner Heiligen Stadt Jerusalem und der ganzen Welt deinen Frieden. Verankere ihn in den Herzen aller Menschen, denn dein göttlicher Friede ist der Friede, den die Welt nicht geben kann. Dein Frieden befreit alle, die in den Netzen der körperlichen oder psychischen Gewalt als Täter oder Opfer gefangen sind. Hilflos sehen wir die vielen Formen der Gewalt und des Unrechts – von der großen Politik bis hin um alltäglichen Miteinander. Schaffe, o Gott, unseren großen und kleinen Grenzen Frieden! Erfülle die Mächtigen mit deinem Geist der Liebe! Hilf auch uns, an deinem Reich des Friedens mitzuwirken, indem wir erkennen und tun, was in unserer Umgebung den Menschen und der Schöpfung zum Frieden und Wohlergehen dient! Darum bitten wir dich, du Gott der Liebe und Treue! Wir loben dich und danken dir in Ewigkeit. Amen.

(Friedensgebet der Benediktinerabtei Dormitio B.M.V. in Jerusalem)

Erhard Kroth, Priester im Ruhestand

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Gedanken zum Rosenkranz-Beten

In vielen Gemeinden wird täglich der Rosenkranz gebetet. Die Marien-Erscheinungen in Lourdes 1858 und in Fatima 1917 haben das Rosenkranzbeten stark gefördert. Die Päpste Johannes Paul II. und Franziskus (und andere) haben es empfohlen.

Die Not der Menschen, der vielfache Unfriede in der Welt bedrängt uns so sehr, dass wir unsere Zuflucht zur Mutter Jesu nehmen. Das ist die eine Seite: die Intention, die wir mit dem Rosenkranzgebet verbinden, das Anliegen – auch das ganz persönliche -, das wir mit Maria dem Herrn anvertrauen.

Die andere Seite ist, die Kindheit Jesu, sein Wirken, sein Leiden und Sterben und die Verherrlichung unseres Herrn Jesus Christus sich immer neu vor Augen zu führen und dabei seine heilende Nähe zu erfahren.

So ist der Rosenkranz, der in seinen Texten auf der Bibel gründet, ein Jesus-Gebet, das wir mit Maria meditativ beten. Wir können uns hinein versenken in das, was Jesus für uns getan hat.

Nur wer es wirklich versucht, kann das Rosenkranz-Gebet als Hilfe und Trost entdecken; es führt zu innerer Ruhe und Gelassenheit.

Deshalb wollen wir in Pflaumheim wieder an jedem Donnerstag vor der Messfeier den Rosenkranz miteinander beten – wer später dazu kommt, ist ebenso herzlich willkommen und kann sich in die Reihe der Beter einfügen.

Wir beginnen damit am Donnerstag, den 17. Juni um 18.30 Uhr. [Inzwischen gibt es fünf Rosen”Kränze” zu verschiedenen Lebenssituationen Jesu Christi (s. GOTTESLOB 4, 1-8), die man gut abwechselnd betet.]

Vielleicht wächst ja aus dem Tun des Betens in manchem die Sehnsucht, sich täglich dieses Gebet zu eigen zu machen, oder wenigstens ein Gesätz zu beten.

 

Walldürn Wallfahrt

„Fürchte dich nicht, denn ich bin bei DIR“

Unter diesem Leitgedanken pilgert am 25. und 26. Juni eine kleine Gruppe zu Fuß nach Walldürn. Beginn ist am Freitag, den 25. Juni um 7 Uhr in der St.-Luzia-Kirche Pflaumheim.

Für alle, die diesen Weg nicht gehen können, möchten wir uns auf den Weg machen. Möchtest DU uns etwas mitgeben? „Wir tragen Deinen Namen, Deine Bitten, Deinen Dank zum Hl. Blut nach Walldürn.“

Am großen Wallfahrtskreuz in der Taufkapelle liegt ein Heft, in das jeder, der möchte, seinen Namen, seine Anliegen, seine Sorgen und Nöte eintragen kann, um sie uns mit auf den Weg geben.

Alternativ können die Bitten in den Fürbittkasten am Wallfahrtskreuz eingeworfen werden.

Wir werden alle Anliegen zum Gnadenort nach Walldürn tragen und in unsere Gebete einschließen.

Wenn noch jemand Interesse hat und mit uns gehen möchte, bitte mit Viktoria König oder Lucia Heeg in Verbindung setzen.

 

Am Sonntag, den 27. Juni feiern wir um 18 Uhr eine Wort-Gottes-Feier mit unserer Prozessionsmusik an der Anna-Kapelle. Dazu herzliche Einladung. Bitte dazu das Wallfahrts-Liederheft mitbringen.

Weitere Infos unter „Wallfahrt / 2021“

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Fronleichnam

Wir weisen darauf hin, dass auch in diesem Jahr am Fronleichnamstag, am 3. Juni, leider keine Prozession sein kann. Die Heilige Messen an diesem Tag finden jeweils um 10.30 Uhr in Maria Himmelfahrt, Großostheim und St. Luzia, Pflaumheim statt! Der Vorabendgottesdienst zum Hochfest Fronleichnam wird am Mittwoch, 2. Juni, um 19 Uhr in St. Sebastian, Wenigumstadt gefeiert! Hierzu laden wir herzlich ein.

 

Wichtiger Hinweis:

Aufgrund der aktuellen Coronabeschränkungen müssen alle mitfeiernden Erwachsenen und Jugendlichen ab 15 Jahren im Gottesdienst FFP2-Masken tragen.

 

Für die Gottesdienste gelten folgende Regeln:

1.  FFP2-Maskenpflicht beim Betreten, während dem gesamten Gottesdienst, beim Kommuniongang und beim Verlassen der Kirche

2.  Mindestabstand von 1,5 Metern! Ehepaare oder Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

3.  Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4.  Absolutes Gesangsverbot für die Gemeinde!

5.  Eingang nur durch das Hauptportal!

6.  In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

7.  Sitzplätze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

8.  Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

9.  Für Gottesdienste in Maria Himmelfahrt (Großostheim) gilt: in jeder freigegebenen Bankreihe dürfen maximal 6 Personen sitzen!!!

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation weise ich noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass Risikogruppen und Personen mit Erkältungssymptomen auf einen Gottesdienstbesuch verzichten sollten!

Nach Absprache mit der Marktgemeinde Großostheim verzichten wir bis auf Weiteres auf persönliche Gratulationsbesuche!

 

Fronleichnam

Wir weisen darauf hin, dass auch in diesem Jahr am Fronleichnamstag (Donnerstag, 3. Juni) leider keine Prozession sein kann.

Eine Messfeier findet wie üblich um 10.30 Uhr statt.

Sie ist gleichzeitig der Auftakt zur „Ewigen Anbetung“, die in unserer Gemeinde an diesem Tag begangen wird.

Herzlich laden wir Sie zur Mitfeier ein.

 

Info Pflaumheimer Walldürn-Wallfahrt.

Die Hauptwallfahrtszeit in Walldürn hat begonnen und erste Gottesdienste wurden bereits über YouTube und K-TV gestreamt.

Auch am Fronleichnamsfeiertag wird die Messfeier um 9.30 Uhr sowie um 14 Uhr eine Andacht zu Ehren des Heiligen Blutes übertragen, wobei man sich die Gottesdienste auf YouTube wie aus Retzbach durchaus auch zeitversetzt ansehen kann.

Die weiteren Termine für Walldürner Fernsehgottesdienste sind auf der Homepage www.wallfahrt-wallduern.de zu finden.

Wie im letzten Jahr werden wir uns am Ende der Walldürner Hauptwallfahrtszeit zu einem Pilgertreffen an der Anna-Kapelle zusammenfinden und zwar am Sonntag, den 27.6. um 18 Uhr. Dabei sind natürlich auch die Großostheimer Walldürn-Wallfahrer herzlich willkommen. Wir wollen gemeinsam beten, singen und uns unterhalten, in der Hoffnung, dass bei weiter sinkenden Inzidenzzahlen die Einschränkungen nicht mehr so gravierend sind.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pflaumheimer Pfarrbüro bleibt (nach der derzeitigen Coronalage und -vorschrift) bis auf Weiteres geschlossen.

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17 Uhr erreichbar!

Gerne können Sie uns unter pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de auch per Email kontaktieren.

Kath. Pfarramt St. Luzia Pflaumheim, Wenigumstädter Str. 3, Tel. 4880, Fax: 994302

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Monat Mai - Monat der Maiandachten

Das Team unserer hauptamtlich Tätigen hat sich überlegt, wie in diesem Jahr die Maiandacht an der Grotte stattfinden könnte. Da es platztechnisch nicht gewährleistet werden kann, dass dort corona-konform eine Maiandacht stattfinden kann, laden wir herzlich zu den „Maiandachten-to-go“ ein. Diese liegen an den Sonntagen im Mai schriftlich in allen Kirchen, der Mariengrotte Großostheim sowie der Anna-Kapelle aus.

 

 

Maiandacht in St. Luzia, Pflaumheim

Am Donnerstag, den 27. Mai, um 17 Uhr laden wir herzlich ein zu einer Maiandacht in der Kirche St. Luzia.

„Maiandachten-to-go“ liegen zusätzlich an jedem Wochenende in allen Kirchen, der Mariengrotte Großostheim und in der Anna-Kapelle aus.

 

Info Pflaumheimer Walldürn-Wallfahrt.

"Komm herab o heilger Geist".......  unter diesem Motto stand am vergangenen Wochenende der Geburtstag der christlichen Kirche, welcher ja bekanntlich am nach Ostern und  Weihnachten dritten christlichen Hochfest gefeiert wird - PFINGSTEN.

Immer eine Woche nach diesem doch so speziellen und schwer erklärbaren Hochfest beginnt in Walldürn die 30-tägige Hauptwallfahrtszeit (29.5.-27.6.), die leider auch in diesem Jahr unter ganz besonderen Vorzeichen steht.

Wie schon mehrfach erwähnt, wird es keine speziellen Pilgergottesdienste geben und an den stattfindenden Messfeiern kann man nur mit Anmeldung teilnehmen, wobei sich maximal 5 Personen zusammen anmelden dürfen.

An dem für die Pflaumheimer Wallfahrt geplanten Termin (25./26.6.) werden sich einige Pilger in verschiedener Art und Weise auf den Weg machen. Wer mehr darüber wissen möchte, soll sich einfach bei Peter Eichelsbacher im „Backes“ melden oder eine E-Mail an ploimer-wallfahrer@online.de schicken.

Am Sonntag, den 27.6. - dem letzten Tag der offiziellen Hauptwallfahrtszeit - laden wir wie im letzten Jahr zu einem Pilgertreffen an der Anna-Kapelle ein, das um 18 Uhr beginnen wird. Nach Möglichkeit werden wir neben gemeinsamem Gebet auch miteinander singen und die Gemeinschaft genießen. Dazu ist gewiss ausreichend Zeit für Gespräche, gemeinsames Lachen und Planen.

Aktuelle Informationen zur Walldürn-Wallfahrt findet man unter https://www.wallfahrt-wallduern.de/

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Firmgottesdienst in Großostheim

mit Bischof Jung, Würzburg

Der Firmgottesdienst für unsere diesjährigen Firmlinge aus Großostheim, Pflaumheim, Ringheim und Wenigumstadt findet am Donnerstag, 20. Mai, um 10.30 Uhr in Maria Himmelfahrt durch unseren H. H. Bischof Franz Jung, Würzburg statt. Coronabedingt sind zu diesem Gottesdienst nur die Firmlinge mit ihren Firmpaten zugelassen. Bitte beachten Sie dies!

 

 

Es gibt Neues von unserem

Freund Pfarrer Cheta aus Afrika

Der Schiffscontainer konnte gleich nach Ostern von Cheta und seinem Team am Hafen abgeholt werden. Das Entladen musste schnell und ohne großes Aufsehen geschehen, da zur Zeit die Gefahr für Cheta sehr groß ist, ausgeraubt oder entführt zu werden. Von Seiten der Regierung gibt es in Nigeria für die zivile Bevölkerung und besonders für die Christen keinen Schutz mehr. Deshalb hat Cheta erstmal alles, was im Container war, in einer Siedlung und in einem Pfarrhaus untergebracht. Zur Zeit hat Cheta´s Bischof ihm eine große Pfarrgemeinde, die "Pfarrei St. Michael's Catholic Parish Urualla" zugeteilt. Dort ist er zur Urlaubsvertretung, da der Pfarrer dieser Pfarrei momentan in Amerika ist. Anschließend möchte der Bischof Cheta in einem Institut als Direktor fur Entwicklungshilfe einsetzen. Cheta freut sich schon sehr auf diese Aufgabe, denn er kann dann ganz gezielt all die Dinge vom Container verteilen und einsetzen. Er möchte unbedingt seinen Landsleuten helfen wieder aus der Hungersnot und dem Elend heraus zu kommen. Er ist auch weiterhin auf unsere Hilfe angewiesen. Er bekommt kein Gehalt von der Kirche und die Gemeindemitglieder können im Gottesdienst auch nichts mehr geben. Als "Dankeschön" wird er für uns beten. Cheta vermisst uns und sendet uns allen schöne Grüße, verbunden mit einem großen „Vergelt´s Gott“ an alle Spender. Ein persönlicher Brief von ihm ist im neuen Pfarrbrief veröffentlicht. Wer ihm persönlich gerne etwas spenden möchte, kann es direkt auf sein Konto geben:

LIGA BANK

Dr. Cheta Aloysius Chikezie

DE 94 7509 0300 0003 1651 91

 

Info Pflaumheimer Walldürn-Wallfahrt.

Schaut hin......  so war das Motto des 3. Ökumenischen Kirchentages, der vom 12.-17.5. in Frankfurt geplant war und uns wegen Corona zumeist nur digitale Impulse gegeben hat.

Diese hatten es aber wirklich in sich, denn die Verantwortlichen haben mit viel Mühe ein abwechslungsreiches Programm zusammen gestellt, mit dem bei aller berechtigten Kritik an der Institution Kirche aber auch einmal mehr deutlich wurde, wie wichtig Kirche und kirchliche Gemeinschaft sein können, wenn man sich gemeinsam für den Erhalt der Schöpfung einsetzt und dafür sorgt, dass christliche Werte wie Nächstenliebe, Respekt, Toleranz und Barmherzigkeit nicht in Vergessenheit geraten.

Ganz tolle Momente des Kirchentages waren die gegenseitige Einladung von evangelischen und katholischen Christen zum gemeinsamen Abendmahl, mit der man sich ganz vorsichtig gegen die römischen Vorgaben aufgelehnt hat, wie man dies ja auch bereits am 10.5. mit den bundesweiten Segnungsgottesdiensten für die Liebe getan hatte.

Auf diesem Weg befinden ja immer auch wir uns als Wallfahrer, wenn wir z.B. in der Gestaltung der Wegstrecken die Enzyklika Laudato si‘ von Papst Franziskus aufgreifen oder in ökumenischen Gebeten an die geschwisterliche Verbundenheit der verschiedenen christlichen Kirchen erinnern.

Manchmal muss man einfach „Machen“ und darf nicht zu viel Zeit in unnötige Diskussionen investieren, die an kirchenpolitischen Stellen gar nicht erst geführt werden dürfen.

Am vor uns liegenden Pfingstfest beten wir um den Beistand des Heiligen Geistes, der uns stets begleiten soll. Und am Wochenende nach Pfingsten beginnt die Hauptwallfahrtszeit (29.5.-27.6.) zum Heiligen Blut nach Walldürn, wohin sich auch in diesem Jahr einige von uns auf den Weg machen werden.

Das Pflaumheimer Wallfahrtsteam steht weiterhin zur Verfügung, um eventuell Interessierte „zusammen zu bringen“ und bei der Vorbereitung zu unterstützen. Keine Gruppe ist an einen festen Termin gebunden und jeder kann sich so „auf den Weg machen“, wie es am besten in den jeweiligen Kalender passt.

Bei Interesse einfach bei Peter Eichelsbacher im „Backes“ melden oder eine E-Mail an ploimer-wallfahrer@online.de schicken.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Christi-Himmelfahrt

Wie Sie es vielleicht schon aus der Presse entnommen haben, sind Prozessionen in dieser Corona-Zeit zwar derzeit wieder möglich, aber vor Ort kaum durchführbar. Beachten Sie deshalb bitte, dass wir am Christi-Himmelfahrts-Tag von den Prozession absehen. Wir laden Sie herzlich jeweils um 10.30 Uhr zur Messfeier in Maria Himmelfahrt, Großostheim und St. Luzia, Pflaumheim ein! Am Vorabend - Mittwoch, 12. Mai - laden wir zum Gottesdienst um 18.30 Uhr in St. Sebastian, Wenigumstadt ein!

 

 

 

Maiandachten und Prozessionen

Im Marienmonat Mai mochten wir Sie herzlich zu zwei Maiandachten einladen:

Am Sonntag, den 16. Mai ist um 17 Uhr eine Maiandacht an der Anna-Kapelle, die von den Prozessionsmusikern mitgestaltet wird.

Wir bitten Sie auch dort im Freien um ausreichend Abstand zueinander und um das Tragen von Masken.

Eine weitere Maiandacht ist am Donnerstag, den 27. Mai um 17 Uhr in der Kirche St. Luzia.

„Maiandachten-to-go“ liegen zusätzlich an jedem Wochenende in allen Kirchen, der Mariengrotte Großostheim und der Anna-Kapelle aus.

Die Flurprozession ins Breitfeld an Christi Himmelfahrt muss entfallen. Die Messfeier ist wie gewohnt um 10.30 Uhr.

 

Info Pflaumheimer Walldürn-Wallfahrt.

Kaum hatten wir per E-Mail, WhatsApp oder hier im Bachgau-Bote auf die verschiedenen Alternativen einer Walldürn-Wallfahrt hingewiesen, als plötzlich die Meldung durch die Medien ging, dass Wallfahrten und Prozessionen mit bis zu 100 Personen erlaubt sind.

Zumeist wurde aber übersehen, dass dabei das permanente Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben ist und ein Abstand von 1,5 Meter zwischen Mitgliedern verschiedener Hausstände gehalten werden muss!!

Dazu muss ergänzt werden, dass die bayerischen Vorschriften und die Anordnungen der Diözese Würzburg in Walldürn nicht gültig sind, da sich Walldürn im Bundesland Baden-Württemberg befindet und zum Erzbistum Freiburg gehört.

Einige Pilgerfreunde haben inzwischen ihr Interesse hinterlegt, so dass sich gewiss kleinere Gruppen zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf den Weg nach Walldürn machen werden. Dort können sich in der Hauptwallfahrtszeit (29.5.-27.6.) maximal 5 Personen zusammen für die Gottesdienste in der Wallfahrtsbasilika anmelden. Ohne Anmeldung ist eine Teilnahme nicht möglich.

Das Pflaumheimer Wallfahrtsteam steht weiterhin zur Verfügung, um eventuell Interessierte „zusammen zu bringen“ und bei der Vorbereitung zu unterstützen. Die einzelnen Gruppen sind an keinen festen Termin gebunden und können sich gerne auch an Werktagen „auf den Weg machen“. Auch bei der Gestaltung der Etappen gibt es keinerlei Vorgaben und jeder kann seine Strecke völlig frei einteilen und planen.

Einfach bei Peter Eichelsbacher im „Backes“ melden oder eine E-Mail an ploimer-wallfahrer@online.de schicken.

 

Urlaub im Pfarrbüro

Das Pfarrbüro ist vom 10. - 12. Mai wegen Urlaub geschlossen und auch telefonisch nicht erreichbar.

In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an die Pfarrbüros in Großostheim (Tel. 4770), in Wenigumstadt (Tel. 4889) oder in Ringheim (Tel. 1544). Vielen Dank.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pflaumheimer Pfarrbüro bleibt (nach der derzeitigen Coronalage und -vorschrift) bis auf Weiteres geschlossen.

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17 Uhr erreichbar!

Gerne können Sie uns unter pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de auch per Email kontaktieren.

Kath. Pfarramt St. Luzia Pflaumheim, Wenigumstädter Str. 3, Tel. 4880, Fax: 994302

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

#liebegewinnt

Am Montag, 10. Mai um 19 Uhr laden wir zu einer Segensfeier für Liebende in die Kirche St. Peter und Paul in Großostheim ein.

Letzten Monat veröffentlichte der Vatikan ein Verbot, homosexuelle Partnerschaften zu segnen. Darauf reagiert nun die deutschlandweite Gottesdienst-Initiative #liebegewinnt.

Der 10. Mai ist der Gedenktag des Noah, jenes biblischen Menschen, zu dem Gott sprach: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“

An diesem Segenstag finden nun in ganz Deutschland Segensgottesdienste für Liebende statt, um die Liebe zu feiern und zu segnen.

Denn Liebe ist immer segenswert. Auch bei uns:

Herzliche Einladung an ausdrücklich ALLE Paare, aber auch Einzelpersonen, die für ihren und den gemeinsamen Weg den Segen Gottes wünschen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, bitte eine FFP2-Maske mitbringen.

Wer sich gerne inhaltlich, musikalisch, künstlerisch, …beteiligen mochte, kann sich gerne bis zum 6. Mai bei PA Johannes Pfaff (johannes.pfaff@bistum-wuerzburg.de) melden.

 

Bitt-Tage und Bittprozessionen

Wie Sie es vielleicht schon aus der Presse entnommen haben, sind Prozessionen in dieser Corona-Zeit zwar derzeit wieder möglich, aber vor Ort kaum durchführbar.

Somit beachten Sie bitte, dass wir an unseren sogenannten Bitt-Tagen (Montag, 10. Mai und Dienstag, 11. Mai) sowie am Christi-Himmelfahrts-Tag von den Flurprozessionen absehen.

Am Dienstag, 11. Mai, findet wie üblich um 19 Uhr eine Heilige Messe in St. Pius, Ringheim und um 19 Uhr ein Bitt-Amt in St. Luzia, Pflaumheim.

Am Christi-Himmelfahrts-Tag laden wir herzlich zeitgleich um 10.30 Uhr zur Messfeier in Maria Himmelfahrt, Großostheim und St. Luzia, Pflaumheim ein! Am Vorabend zum Christi-Himmelfahrts-Tag - Mittwoch, 12. Mai, laden wir zum Gottesdienst um 18.30 Uhr in St. Sebastian, Wenigumstadt ein!

 

 

Kinderkirche online

Am Muttertag (Sonntag, 9. Mai) lädt das Kinderkirche-Team zu einer Kinderkirche Online um 10:30 Uhr unter dem Link https://bistum-wuerzburg.ocweb.schule/b/ral-2cr-uhp-5hy ein.

Deckt am Sonntagmorgen den Tisch und frühstückt gemeinsam.

Anschließend treffen wir uns um 10:30 Uhr online zu eine Wort-Gottes-Feier.

Lasst Euch überraschen!

 

Maiandachten und Prozessionen

Im Marienmonat Mai mochten wir Sie herzlich zu zwei Maiandachten einladen:

Am Sonntag, den 16. Mai ist um 17 Uhr eine Maiandacht an der Annakapelle, die von den Prozessionsmusikern mitgestaltet wird.

Wir bitten Sie auch dort im Freien um ausreichend Abstand zueinander und um das Tragen von Masken.

Eine weitere Maiandacht ist am Donnerstag, den 27. Mai um 17 Uhr in der Kirche St. Luzia.

„Maiandachten-to-go“ liegen zusätzlich an jedem Wochenende in allen Kirchen, der Mariengrotte Großostheim und der Anna-Kapelle aus.

Da heuer keine Bittprozessionen stattfinden konnen, laden wir Sie zu einem Bittamt am Dienstag, den 11. Mai um 19 Uhr in die Kirche St. Luzia ein.

Auch die Flurprozession ins Breitfeld an Christi Himmelfahrt muss entfallen. Die Messfeier ist wie gewohnt um 10.30 Uhr.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Papiersammlung

Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen, die ihr Altpapier über so lange Zeit für uns gesammelt und am vergangenen Wochenende zu den bereit stehenden Containern am Ambrosiushaus gebracht haben.

Wir haben wieder gemerkt, dass das Angebot trotz erschwerter Bedingungen gerne angenommen wird und die Bereitschaft nach wie vor vorhanden ist, das Altpapier zugunsten der Pfarrei (Kirchenrenovierung) aufzubewahren.

Weitere Sammeltermine sind für den 10. Juli und den 16. Oktober vorgesehen.

Ob bis dahin wieder Straßensammlungen möglich sind, können wir allerdings erst kurzfristig entscheiden.

Bitte merken Sie sich diese Termine vor.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Erstkommunion in St. Luzia, Pflaumheim

Folgende Kinder gehen am Sonntag, den 18. April, um 10.30 Uhr zum ersten Mal zum Tisch des Herrn:

Annowski Emilia

Berlenbach Philipp

Geiß Emma

Grammelsberger Mia

Karst Tizian

Mc Peak Maximilian

Oligmüller Lia

Rizzo Joleen

Schwinger Samira

Trillinger Lenny

Wir wünschen unseren Erstkommunionkindern Gottes Segen und einen schönen Festtag! Noch ein kleiner Hinweis:

Mit den Gästen unserer Kommunionfamilien ist die Kirche wegen der Corona-Vorgaben bereits vollständig besetzt. Wir bitten Sie daher, für Ihren persönlichen Gottesdienstbesuch am Wochenende in eine der benachbarten Kirchen zu gehen. Vielen Dank.

 

Papiersammlung

Liebe Pflaumheimer,

am Freitag, den 16. April und am Samstag, den 17. April findet die nächste Papiersammlung statt.

Wegen der aktuellen Corona-Situation können wir das Papier leider nicht wie geplant am Haus abholen, möchten aber wenigstens die Möglichkeit anbieten, es selbst anzuliefern.

Die Container stehen bereits am Freitag ab 8 Uhr auf dem Parkplatz des Ambrosiushauses bereit, so dass die Anlieferung entzerrt werden kann.

Wir bitten jedoch eindringlich darum, das Papier nacheinander und mit Abstand abzuladen, dazu eine „Maske“ zu tragen und keine Gruppen zu bilden.

Wegen der Abstandsregeln können wir leider keine Mithilfe beim Entladen anbieten und bitten dafür um Verständnis.

Wir freuen uns dennoch, wenn von unserem Angebot zahlreich Gebrauch gemacht und das Papier bis spätestens Samstag um 13 Uhr vorbei gebracht wird.

Schon jetzt ein herzliches „DANKESCHÖN“. 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Ostern ist das Fest des Lebens, der Hoffnung und der Zuversicht.

Österliche Freude soll uns erfüllen, denn nicht der Tod, sondern die Auferstehung und das ewige Leben haben das letzte Wort.

Die in unseren Breitengraden erwachende und aufblühende Natur leistet dazu ebenfalls passend ihren Beitrag.

Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir Menschen solche Zeichen des Lebens und der Hoffnung.

So wünsche ich Ihnen, trotz aller Einschränkungen, gesegnete, frohe und zuversichtliche Ostern!

Herzlichst, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams,

Ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

Wichtiger Hinweis:

Aufgrund der drohenden nächtlichen Ausgangssperren mussten wir die Osternacht-Feiern auf 20 Uhr vorverlegen! Wir bitten um Beachtung.

 

Beichtgelegenheit

vor Ostern ist am Mittwoch, 31. März, um 18 Uhr in St. Luzia, Pflaumheim.

 

Die Feier der Karwoche

 

Gründonnerstag

Zur Erinnerung an die Einsetzung der Eucharistie - „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ - wird am Gründonnerstag die Heilige Messe jeweils um 20 Uhr in St. Luzia, Pflaumheim und in Maria Himmelfahrt, Großostheim gefeiert. In St. Sebastian, Wenigumstadt und St. Pius, Ringheim findet zeitgleich je eine Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung statt.

Nach den Gottesdiensten in Pflaumheim und Großostheim findet je eine Anbetungsstunde statt!

In diesem Jahr findet coronabedingt KEINE Fußwaschung und KEINE Kelchkommunion statt!

 

Karfreitag

In der Karfreitagsliturgie (alle Pfarreien jew. 15 Uhr) soll der Kreuzverehrung zentrale Bedeutung zukommen. Bankreihenweise kann dazu die Gemeinde nach vorn gehen, um dem gekreuzigten Herrn durch ein Zeichen der Ehrfurcht, eine Kniebeuge oder Niederlegung von Blumen (bitte Blumen mitbringen!), Verehrung zu erweisen. Diese werden danach in den Osterschmuck der Kirche eingearbeitet.

 

Osternacht

In der Osternacht erhält das, was Jesus aus Liebe zu den Menschen getan hat, seine Bestätigung: Er, der für uns starb, wird zum Leben auferweckt. Messfeiern finden um 20 Uhr in St. Luzia, Pflaumheim (20 Uhr) und Maria Himmelfahrt, Großostheim statt. Eine Wort-Gottes-Feier findet um 20 Uhr in St. Pius, Ringheim statt.

 

Wir laden Sie zu dieser Feier der Drei Österlichen Tage herzlich ein.

Sie sind auch herzlich eingeladen, Ihre Osterspeisen in der Osternacht und am Ostersonntag segnen zu lassen. Diese können Sie gerne mitbringen.

Ebenfalls ist es möglich, falls Sie geweihtes Wasser „Osterwasser“ mit nach Hause nehmen möchten, dafür Ihre eigene Flasche mit Wasser mitzubringen und am Platz zu belassen!

Coronabedingt müssen alle Begegnungen nach den Ostergottesdiensten ausfallen!

 

Unterwegs an Ostern…

Auch in diesem Jahr ist Ostern anders als wir es uns erhofft haben.

Dieses Gefühl kannten auch die Jünger Jesu. Sie haben sich auf den Weg gemacht und haben ihren Gedanken freien Lauf gelassen.

Herzliche Einladung zu einem Osterspaziergang bei uns im Bachgau!

Sie können allein oder zusammen mit anderen – unter Beachtung der Corona-Regeln – einen eigenen Weg auswählen, an selbstgewählten Orten verweilen und über Ostern nachdenken.

In der Kirche vor Ort finden Sie Texte für einen Osterspaziergang, nämlich Gedankenanstöße, biblische Texte und Gebete.

Natürlich ist ein Osterspaziergang nicht nur an der frischen Luft, sondern auch in Gedanken möglich!

Ich wünsche Ihnen ein segensreiches Unterwegs-sein an Ostern und darüber hinaus!

Pastoralreferentin Marion Schneider

 

Kar- und Ostertage in Pflaumheim

Zur Mitfeier der Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen laden wir Sie sehr herzlich ein.

Beichtgelegenheit ist am Mittwoch, den 31.3. um 18 Uhr in St. Luzia Pflaumheim.

Am Gründonnerstag, den 1. April, feiern wir um 20 Uhr die Messe vom Letzten Abendmahl, im Anschluss gestalten wir eine Anbetungsstunde.

Am Karfreitag, den 2. April, beten wir um 9.30 Uhr einen Kreuzweg, um 15 Uhr ist die Feier vom Leiden und Sterben Christi. Zur Kreuzverehrung können Sie Blumen von zu Hause mitbringen und am Kreuz ablegen.

Zur Feier der Osternacht am Karsamstag, den 3. April, um 21 Uhr bringen Sie bitte Kerzen mit, damit Sie das Licht der Osterkerze mit nach Hause nehmen können. In dieser Feier werden auch die mitgebrachten Speisen gesegnet, bitte stellen Sie sie seitlich des Ambo's ab.

Da in den Gottesdiensten noch nicht allgemein gesungen werden darf, wird ein Gesangsensemble einige Gottesdienste festlich mitgestalten.

Für alle Gottesdienste bitten wir um vorherige Anmeldung in einem der Pfarrbüros.

 

MISEREOR-Aktion: Es geht! Anders

Für die MISEREOR-Fastenaktion liegen in der Kirche noch Spendentüten aus. Alternativ können Sie Ihre Spende auch im Pfarrbüro Pflaumheim abgeben oder auf das Konto der Kath. Kirchenstiftung Pflaumheim (IBAN: DE82 7956 2514 0009 7213 80) bei der Raiffeisenbank-Voksbank Aschaffenburg eG, „Verwendungszweck Misereor“ überweisen. Wir leiten diese dann entsprechend an Misereor weiter. Bei einem entsprechenden Vermerk senden wir Ihnen gerne eine Spendenquittung zu! Herzlichen Dank für Ihre Gabe. 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Mit dem kommenden Palmsonntag gehen wir in die wichtigste Woche unseres Glaubens hinein.

Die Feier von Tod und Auferstehung Jesu Christi.

Anders als im vergangenen Jahr können diesmal öffentliche Gottesdienste stattfinden. Natürlich unter den bekannten Hygieneauflagen, begrenzter Teilnehmerzahl und nach vorheriger Anmeldung. Das ist in diesen Zeiten besser als nichts.

Dennoch appelliere ich an alle, die sich dabei unsicher fühlen: Nutzen Sie die alternativen Angebote im TV und Internet und anderes. Auch so ist es möglich, die Kar- und Ostertage zu feiern.

Für gewaltige Unruhe sorgte vergangene Woche ein Scheiben der obersten Glaubenshüter in Rom, das Segnungsfeiern von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften untersagt. Ich kann dazu als Priester nur sagen: Segnen bedeutet auf Latein „bene dicere“ - „gutes zusprechen“.

Es ist immer als Kirche unsere Aufgabe, allen Menschen guten Willens, die Nähe und die Hilfe Gottes zuzusagen. Nicht wir segnen, Gott segnet durch uns Menschen.

Gerade in der Feier des Osterfestes soll uns allen dies besonders deutlich werden.

Gott ist es, der rettet und befreit und neues Leben schenkt!

So wünsche ich, auch im Namen unseres SeelsorgeTeams, eine gesegnete Karwoche.

Herzlichst Pfarrer Uwe Nimbler

 

Sommerzeit

In der Nacht von Samstag, dem 27. März auf Sonntag, den 28. März werden die Uhren auf Sommerzeit um eine Stunde vor gestellt!! Bitte für den Besuch der Sonntagsgottesdienste beachten, sonst kommt man nämlich zu spät.

 

Palmsonntag

Es finden keine Prozessionen statt! Die mitgebrachten Palmzweige werden an Ihrem Platz gesegnet!

 

Bußgottesdienst

Der diesjährige Bußgottesdienst in der Fastenzeit ist am Palmsonntag, den 28. März, um 17 Uhr in Maria Himmelfahrt, Großostheim. Hierzu ergeht herzliche Einladung!

 

„Bist du der König?“

Drei Bibel-Abende zur Johannes-Passion

Referentin:   Dr. Ursula Silber

Ort:   Martinushaus, Treibgasse 26, 63739 Aschaffenburg

Zeit:   Montag, 29.3. - Mittwoch, 31.3., jew. 19-20.30 Uhr

Die Bibel ist Krisenliteratur. Unruhige Zeiten, traumatische Erfahrungen, politische Unterdrückung und persönliche Katastrophen sind in ihr verarbeitet.

Wir laden dazu ein, an drei Abenden Texte aus der Passionsgeschichte im Johannesevangelium zu lesen – mit Impulsen, Austausch und auch Zeit für Stille. Die Teilnahme ist auch an einzelnen Abenden möglich und kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich.

 

Anmeldung für Ostergottesdienste

Zu allen Gottesdiensten in der Karwoche und an den Osterfeiertagen, also von 1. bis 5. April, bitten wir um vorherige Anmeldung!

Bitte melden Sie sich in einem der Pfarrbüros (Großostheim, Tel. 4770, Pflaumheim, Tel. 4880, Ringheim, Tel. 1544, Wenigumstadt, Tel. 4889).

Auch wenn Sie z. B. in Ringheim den Gottesdienst besuchen möchten, können Sie sich dafür auch im Pfarrbüro Pflaumheim anmelden.

Sollten Sie sich nicht anmelden, können wir Ihnen nicht versichern, dass Sie an dem Gottesdienst teilnehmen können, wenn schon alle Plätze vorbelegt sind!

 

Wochen voller Sinn(e) –

Ein Angebot in der Fastenzeit

Fasten - auch jetzt noch? Welchen Sinn soll das machen?

Wochen voller Sinn(e) ...

Was steckt dahinter?

Unsere fünf Sinne sowie biblische Texte werden uns bei der Suche nach dem Sinn der Fastenzeit begleiten.

Wie kann ich dabei sein?

Es ist möglich per E-Mail oder in Papierformat mitzumachen. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, was Sie bevorzugen!

Was kostet das Angebot?

Nichts! Es braucht nur etwas Zeit zur Stille.

Wie melde ich mich an?

Wir bitten um Anmeldung entweder telefonisch im Pfarrbüro (06026/4770) oder per Mail an marion.schneider@bistum-wuerzburg.de.

Was noch?

Jeder angemeldete Teilnehmer holt entweder die Unterlagen in der jeweiligen Pfarrkirche ab oder erhält die Unterlagen per Mail. Ab dem ersten Fastenwochenende gibt es jeden Samstag (also 20.2., 27.2., 6.3., 13.3., 20.3., 27.3., 3.4.) neue Anregungen.

Neugierig geworden?

Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind!

Marion Schneider (Pastoralreferentin), Johannes Pfaff (Pastoralassistent), Simone Schober (PGR)

 

Angebote in der Fastenzeit

In der Österlichen Bußzeit zur Hinführung auf das Osterfest bieten wir wöchentlich entweder dienstags oder freitags einen Fastenimpuls bzw. Kreuzweg an, zu denen wir Sie sehr herzlich einladen. Bitte beachten Sie auch dazu die geltende Maskenvorschrift und die Wahrung des Mindestabstandes. Ferner liegen das Heft „Hausgebet für die Fastenzeit“, die Fastenanregungen des Bischofs sowie Misereor-Spendentüten (am 21.3. ist Misereorsonntag) und Bastelbögen für das Fastenopfer der Kinder in der Kirche zur Mitnahme bereit.

 

Liebe Pfarrgemeinde,

Es ist ein weit verbreiteter christlicher Brauch auch zuhause mit seinen Lieben eine Osterkerze zu entzünden. Deshalb haben Theresia Braun und Martina Habicht wieder mit viel Zeit und Liebe Osterkerzen gebastelt.

Diese können am Palmsonntag gegen eine Spende von 10 Euro erworben werden. Wer nicht zum Gottesdienst kommen kann, aber gerne eine Kerze möchte, kann später in der Taufkapelle eine Osterkerze erwerben, es ist dafür eine Spendenbox aufgestellt.

Es gibt zwei Motive mit entsprechenden Bibeltext:  „Wir alle sollen eins sein“ (Joh.17.21) und „Wir alle sitzen im selben Boot“ (Mk 4.40)

Den Erlös wollen wir unserem nigerianischen Priesterfreund Cheta Chikezie, zukommen lassen, der weiterhin auf unsere Hilfe angewiesen ist, da der Corona-Virus in Nigeria eine Hungersnot ausgelöst hat. Trotz allem verliert Cheta Chikezie nie die Zuversicht, wozu wir als „Mutmacher“ durch den Kauf einer Kerze beitragen können.

Es gibt viele Fragen nach dem Schiffcontainer – der heue am 25.3. in Lagos angekommen ist. Die ganze Zeit befand sich der Container im Hafen von Togo. Wohl wegen des Corona-Virus wurde dort die Arbeit niedergelegt, so dass sich der Weitertransport nach Lagos immer wieder verzögert hat.

Für jede Spende ein herzliches Vergelt’s Gott.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Der 5. Fastensonntag steht bei uns in Deutschland im Zeichen der Fastenaktion MISEREOR.

Größere Aktionen, wie etwa Fasteneintöpfe und Ähnliches, sind in diesem Jahr coronabedingt leider nicht möglich.

Dennoch, am Misereor-Sonntag richtet sich unser Blick ganz besonders auf die Notleidenden in den ärmsten Regionen der Erde.

Wir stöhnen unter den Folgen der Pandemie. Wir sind der Einschränkungen müde. Doch im Vergleich zu anderen Ländern geht es uns hier in den Industrienationen noch bestens. Wir haben eine stabile Demokratie, unsere Lebensversorgung ist gesichert. Wir haben ein recht gut funktionierendes Gesundheitssystem.

Andere Menschen mussten schon vor Corona um das nackte Überleben kämpfen. Ihre Situation hat sich nun noch verschlechtert. Die globale Vernetzung der Menschheit zeigt auch hier ihre Schattenseiten.

Vergessen wir diese Mitmenschen nicht.

Seien wir barmherzig, weil Gott der Barmherzige ist.

Unsere Spende zeigt unseren Schwestern und Brüdern:

Wir denken an euch!

Sie könne Ihre Spende nicht nur in den Sonntagsgottesdiensten geben. Sie können auch direkt eine Gabe an Misereor überweisen oder ein Kuvert in die Briefkästen der Pfarrbüros einwerfen.

Dafür dankt das Seelsorge-Team und

Pfarrer Uwe Nimbler

 

Bitte beachten Sie:

Die Kollekte der Vorabendmesse am kommenden Samstag, 20. März, ist für das Hilfswerk MISEREOR bestimmt, dessen Fastenaktion in diesem Jahr unter dem Leitwort „Es geht! Anders.“ steht. Sie stellt Menschen in den Mittelpunkt, die gemeinsam mit indigenen Gemeinschaften in Bolivien eine bessere Zukunft auf den Weg bringen und die Landwirtschaft der Vielfalt des Amazonas-Regenwaldes anpassen, und dies alles im Einklang mit der Schöpfung und dem Zusammenleben untereinander. Spendentüten liegen in der Kirche aus, auch Online-Spenden bzw. Spenden über das Pfarrbüro sind möglich. Das Fastenopfer der Kinder kommt ebenfalls MISEREOR zugute und kann in die Kollektenkörbchen gelegt werden. Schon jetzt ein herzliches „Vergelt´s Gott“.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

„Laetare“ (dt.: erfreue dich), so ist der 4. Fastensonntag überschrieben. Wir dürfen Grund zur Freude haben.

Der zeitliche Mittelpunkt der Fastenzeit ist überschritten. Der Weg hin zu Ostern wird kürzer.

Verhalten erfreuen dürfen wir uns auch in der Pandemie. Schritte zur Öffnung sind angedacht, wenn auch kompliziert geregelt. Das Impfangebot wird verbreitert. Schnell- und Selbst-Tests werden ausgeweitet.

All dies sind Zeichen der Hoffnung.

Von solchen Zeichen der Hoffnung hören wir auch im Evangelium am Sonntag. Da ist die Schlange aus Metall, die Moses im Lager der Israeliten aufrichtet. Wer von einer Schlange gebissen wurde und sie anblickte, wurde geheilt.

Da ist Jesus selbst, als Menschensohn am Kreuz erhöht. Wer auf ihn blickt und hofft, wird gerettet.

Das Kreuz ist Symbol unseres Glaubens. Das frühere Werkzeug für Folter und Tod, ist für uns Zeichen der Rettung, des Lebens, der Hoffnung.

Möge das Kreuz, das in unserer Wohnung hängt, das wir vielleicht beim Spaziergang am Wegesrand entdecken, das wir als Kette um den Hals tragen, immer wieder neu für uns zum Zeichen der Hoffnung im Alltag werden.

Das wünscht, im Namen unseres Seelsorge-Teams

Pfarrer Uwe Nimbler

 

Heilfasten vor Ostern......

......vom 15. bis 21. März - eine innerliche und äußerliche Vorbereitung auf Ostern - in Begleitung und täglichem Austausch.

Eine Woche Heilfasten: eine Woche nichts essen und dabei reichlich Raum für ein besonderes Bewusstsein, für den Geist und den eigenen Körper.

Der tägliche Austausch und das Zusammenkommen in der Fastengruppe begleitet dich in den Fastentagen, motiviert, unterstützt und bietet spirituelle Impulse für Körper und Geist.

Fastenerfahrene sind genauso willkommen wie „Ersttäter“.

Wir treffen uns während der Fastenwoche (voraussichtlich via Videokonferenzen von zu Hause aus), um uns auszutauschen und gemeinsam zu fasten.

Unsicher? Nicht in jeder Lebenssituation tut Fasten gut, für folgende Personen ist es bspw. nicht zu empfehlen: bei Esssucht oder Bulimie, in Schwangerschaft, nach einer Operation, etc.

Generell ist bei körperlichen und auch psychischen Problemen eine Rücksprache mit einem Arzt gut, genauso bei Medikamenteneinnahme.

Wer mehr Informationen möchte, kann sich gerne bei Johannes Pfaff (Pastoralassistent) melden oder auf der Homepage (www.pg-regenbogen-im-bachgau.de).

Anmeldungen bis zum 8.3. an Johannes Pfaff (johannes.pfaff@bistum-wuerzburg.de) oder das jeweilige Pfarrbüro.

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

 „Meine Augen schauen stets auf den Herrn, denn er befreit meine Füße aus dem Netz.

Wende dich zu mir und sei mir gnädig, denn ich bin einsam und gebeugt.“

Diese Worte aus Psalm 25 stehen als Motto über dem 3. Fastensonntag. Worte, wie geschrieben für unsere gegenwärtige Zeit.

Wollen wir nicht auch befreit werden aus den Netzen, in die Corona und der Lockdown uns einhüllt?

Fühlen sich nicht auch heute viele Menschen einsam durch die Kontaktbeschränkungen?

Gebeugt und niedergedrückt von all den Einschränkungen, die die Pandemie im Alltag mit sich bringt?

Der Psalm macht es deutlich. Gott ist derjenige, der befreit. Er will sich uns zuwenden und gnädig sein.

Richten wir also unsere Augen auf Gott, der Freiheit und Rettung verheißt zu allen Zeiten.

Herzlichst, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams

Pfarrer Uwe Nimbler

 

„Worauf bauen wir?“

So lautet das Motto des Weltgebetstags 2021, bei dem die Frauen aus Vanuatu, einem Südseeparadies im Pazifischen Ozean, zu Wort kommen.

Aufgrund der Corona-Lage wird der Weltgebetstag nicht mit einem Präsenzgottesdienst gefeiert.

Der Sender Bibel TV wird am Freitag, den 5. März 2021, um 19 Uhr einen Gottesdienst zum Weltgebetstag ausstrahlen.

Das Video wird außerdem den ganzen Tag auf YouTube und auf www.weltgebetstag.de zu sehen sein.

Wir laden Sie herzlich ein, diesen Gottesdienst mitzufeiern.

Reichen wir uns in Gedanken mit Millionen von Frauen in 150 Ländern die Hände und bilden eine Gebetskette rund um den Globus.

In den Großostheimer Kirchen Maria Himmelfahrt und St. Stephanus (ev.) liegen die Gottesdienstordnungen und Spendentüten zur Mitnahme bereit.

Ihre Spendentüte konnen Sie bis zum 14.3. in den Briefkasten des jeweiligen Pfarrbüros einwerfen.

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Geht es Ihnen ähnlich?

Als ich in den Tagen vor Aschermittwoch im Fernsehen Rückblicke auf frühere Faschingszeiten sah, kam mir das fast fremd und unwirklich vor. Wie ein verklärter Blick auf längst vergangene Zeiten.

Im Evangelium vom 2. Fastensonntag geht es um die Verklärung Jesu. Das ist aber kein Blick auf frühere, bessere Zeiten, sondern ein Ausblick auf die Zukunft.

Mitten auf dem schweren Weg, den Jesus vor sich hat, leuchtet für ihn und seine Begleiter für einen kurzen Moment das österliche Licht auf. Sinnbild des Lebens, des Sieges und der Vollendung.

Es macht deutlich: Mühsal, Leid und Tod bedeuten für Jesus nicht das Ende, sondern der Beginn eines weitaus größeren Daseins.

Möge dieses Licht der Verklärung auch für uns ein Zeichen der Hoffnung und der Ermutigung sein.

Möge es auch uns Kraft, Geduld, Zuversicht und Ausdauer schenken, in der Erwartung besserer Zeiten.

Das wünscht Ihnen, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams

Pfarrer Uwe Nimbler

 

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pflaumheimer Pfarrbüro bleibt (nach der derzeitigen Coronalage und -vorschrift) bis auf Weiteres geschlossen.

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17 Uhr erreichbar!

Gerne können Sie uns unter pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de auch per Email kontaktieren.

Kath. Pfarramt St. Luzia Pflaumheim, Wenigumstädter Str. 3, Tel. 4880, Fax: 994302

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Die Fastenzeit hat begonnen. Man kann die Frage stellen:

Wozu und Wofür? Haben wir nicht alle seit fast einem Jahr auf mehr als genug verzichten müssen?

Feste und Feiern? Zusammenkünfte und Kontakte? Spaß und Lebensfreude?

Braucht es da noch eine Fastenzeit?

Die vor uns liegenden 40 Tage wollen uns nicht noch mehr einschränken und einengen. Sie wollen uns öffnen und frei machen für das größte Fest unseres Glaubens, Ostern.

Die Auferstehung von Jesus ist die größte Öffnungsstrategie, die Gott uns Menschen beschert. Inmitten unserer eigenen Begrenztheit und Eingeschlossenheit.

Diesem Fest des Lebens dürfen wir in den nächsten Wochen entgegen gehen.

So wünsche ich Ihnen, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams Kraft, Hoffnung und Zuversicht für die vor uns liegende Zeit!

Herzlichst Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Aschermittwoch

Mit dem Aschermittwoch beginnt die Österliche Bußzeit. Sie dient der Vorbereitung auf das Osterfest. Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen, am Aschermittwoch, den 17. Februar, um 19 Uhr an der Heiligen Messe in St. Luzia Pflaumheim oder Maria Himmelfahrt oder an Wort-Gottes-Feiern in St. Pius Ringheim bzw. St. Sebastian Wenigumstadt teilzunehmen und als äußeres Zeichen der Umkehr zu Gott und des persönlichen Neubeginns das Aschenkreuz zu empfangen.

 

Fastenkalender

Auf die Fastenkalender mit vielen Anregungen für Kinder und Familien weisen wir besonders hin. Sie liegen in allen Kirchen auf und kosten 2,50 €.

 

Kinderkirche......

......im Regenbogenland: Es geht! Anders

– Kinderkirche startet durch!

Wie können wir uns treffen, wenn wir uns nicht treffen dürfen? Gerne würden wir euch mal wiedersehen! Deshalb haben wir uns etwas Besonderes ausgedacht. Was Home-Schooling, Home-Office & Co. können, das können wir schon lange!!! Und so geht die Kinderkirche also am Sonntag den 21.2. online und wir wollen uns um 10:30 Uhr zur ersten Kinderkirche online treffen. Mit einem QR-Code könnt ihr euch einwählen. Ihr benötigt nur einen Internetbrowser (Firefox, Microsoft-Edge oder Google Chrome). Alternativ könnt ihr auch diesen Link eingeben: https://bistum-wuerzburg.ocweb.schule/b/ral-6eqlqw-lnz

 

Angebote in der Fastenzeit

Mit dem Aschermittwoch am 17. Februar beginnt die Fastenzeit bzw. Österliche Bußzeit zur Vorbereitung auf das Osterfest. Zur intensiveren Gestaltung dieser Zeitspanne bieten wir in der Pflaumheimer St.-Luzia-Kirche wöchentlich entweder dienstags oder freitags einen Fastenimpuls bzw. Kreuzweg an, zu denen wir sehr herzlich einladen. Bitte beachten Sie auch dabei die geltende Maskenvorschrift und die Wahrung des Mindestabstandes.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pflaumheimer Pfarrbüro bleibt (nach der derzeitigen Coronalage und -vorschrift) bis auf Weiteres geschlossen.

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17 Uhr erreichbar!

Gerne können Sie uns unter pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de auch per Email kontaktieren.

Kath. Pfarramt St. Luzia Pflaumheim, Wenigumstädter Str. 3, Tel. 4880, Fax: 994302

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Sternsingeraktion 2021

Ganz anders als in den Jahren zuvor üblich, lief heuer die Sternsingeraktion ab. Anstatt den Segen für dieses Jahr persönlich als Sternsinger gekleidet in die Häuser zu bringen, konnten die Spendentüten und gesegneten Aufkleber leider nur in die Briefkästen geworfen werden. Ganz herzlichen Dank allen, die sich daran beteiligt haben. Unser herzlicher Dank gilt auch all denjenigen, die mit ihrer Spende - insgesamt erhielten wir 2.520 € - diese Aktion unterstützt haben. Der Betrag kommt in diesem Jahr den Kindern und Jugendlichen in der Ukraine zugute und wir werden ihn entsprechend weiterleiten. Segensaufkleber sind noch im Pfarrbüro erhältlich. 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Information für die Eltern unserer

Kommunionkinder 2021

Der Informationsbrief für alle Eltern, deren Kind 2021 zur Erstkommunion gehen soll, ist Ihnen bereits zugestellt. Die Anmeldung möge bitte bis zum 1. Februar im Pfarrbüro Großostheim (Grabenstr. 130 oder per E-Mail an pfarrei.grossostheim@bistum-wuerzburg.de) erfolgen. Eltern, deren Kind nicht in Großostheim, Pflaumheim, Ringheim oder Wenigumstadt zur Schule geht und sich noch nicht gemeldet haben, mögen sich bitte auch unter der oben angegebenen Adresse melden.

 

 

Zusammen leben bis zuletzt –

Malteser Hospizarbeit in der Diözese Würzburg

Ab Februar 2021 findet im Martinushaus Aschaffenburg ein Vorbereitungskurs für Hospizbegleiter statt. Termine und weitere Informationen unter Tel: 06021 / 41 61-18 oder E-Mail: hospiz-ab@malteser.org

 

Kerzenweihe - Lichtmess

In der Pfarrei St. Luzia Pflaumheim werden am Sonntag, den 31. Januar im Rahmen der Messfeier um 10.30 Uhr die Kerzen gesegnet, die im Laufe des Jahres in den Gottesdiensten verwendet werden. Gerne dürfen Sie dazu auch Ihre eigenen Kerzen mitbringen und in der Taufkapelle dazu legen, um diese dort segnen zu lassen.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Das Pflaumheimer Pfarrbüro bleibt (nach der derzeitigen Coronalage und -vorschrift) bis 14.2. geschlossen.

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11.30 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr erreichbar!

Vom 25. bis 31.1. ist das Pflaumheimer Pfarrbüro nicht besetzt. Bitte wenden Sie sich in dieser Zeit an die umliegenden Pfarrbüros in Großostheim, Ringheim oder Wenigumstadt.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Für die Gottesdienste gelten folgende Regeln:

1.  Maskenpflicht beim Betreten, während dem gesamten Gottesdienst, beim Kommuniongang und beim Verlassen der Kirche

2.  Mindestabstand von 1,5 Metern! Ehepaare oder Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

3.  Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4.  Absolutes Gesangsverbot für die Gemeinde!

5.  Eingang nur durch das Hauptportal!

6.  In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

7.  Sitzplätze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

8.  Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

9.  Für Gottesdienste in Maria Himmelfahrt (Großostheim) gilt: in jeder freigegebenen Bankreihe dürfen maximal 6 Personen sitzen!!!

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation weise ich noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass Risikogruppen und Personen mit Erkältungssymptomen auf einen Gottesdienstbesuch verzichten sollten!

Nach Absprache mit der Marktgemeinde Großostheim verzichten wir bis auf Weiteres auf persönliche Gratulationsbesuche!

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Die Weihnachtszeit ist zu Ende. Ein neues Jahr hat seinen Anfang genommen.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal all unseren ehrenamtlich und hauptamtlich Tätigen ganz herzlich danken. Ohne deren Einsatz und Tatkraft wäre es in diesen schwierigen Zeiten überhaupt nicht möglich gewesen, die Weihnachtstage, wenn auch unter strengen Einschränkungen, zu feiern.

Wie sich unser kirchliches Gemeindeleben in diesem Jahr weiter entwickelt, ist zur Zeit noch schwer zu sagen.

Immerhin bietet das angelaufene Impfprogramm einen Lichtblick am Ende des Tunnels.

Als Getaufte ist die Hoffnung, neben Glaube und Liebe, eine unserer Grundhaltungen.

In dieser Zuversicht wünsche ich uns allen einen offnungsvollen Weg in dieses Jahr 2021.

Herzlichst

Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Papiersammlung

Die für den 16. Januar geplante Papiersammlung mussten wir aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen leider absagen. Wir hoffen jedoch, die nächste Papiersamlung am 17. April durchführen zu können. 

 

Pfarrbüro

Das Pfarrbüro bleibt (nach der derzeitigen Coronalage und -vorschrift) bis 31.1. geschlossen.

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11.30 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr erreichbar!

 

 

 

 

  

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

In schwierigen Zeiten gehen wir in die vor uns liegenden Weihnachtstage.

Beim ersten Lockdown im Frühjahr durften keine Ostergottesdienste gefeiert werden, obwohl dies unser höchstes Fest ist.

An Weihnachten finden viele Gottesdienste statt, unter den bekannten strengen Auflagen.

Angesichts der Coronasituation finde ich persönlich dies unverantwortlich.

Aber unser Bischof hat ausdrücklich angeordnet, dass keine Gottesdienste abgesagt werden dürfen.

Ich appelliere daher an Ihre Vernunft und Ihr persönliches Gewissen, ob Sie sich einen Gottesdienst zutrauen möchten oder lieber die alternativen Angebote im Fernsehen oder Internet nutzen möchten.

Trotz allem wünsche ich Ihnen in diesen schweren Zeiten auch im Namen unseres gesamten Seelsorgeteams:

Gesegnete Weihnachten und ein gutes, neues Jahr!

2021 kann eigentlich nur besser werden!

Herzlichst,  Pfarrer Uwe Nimbler

 

Für die Gottesdienste gelten folgende Regeln:

1.  Maskenpflicht beim Betreten, während dem gesamten Gottesdienst, beim Kommuniongang und beim Verlassen der Kirche

2.  Mindestabstand von 1,5 Metern! Ehepaare oder Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

3.  Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4.  Absolutes Gesangsverbot für die Gemeinde!

5.  Eingang nur durch das Hauptportal!

6.  In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

7.  Sitzplätze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

8.  Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

9.  Anmeldepflicht besteht für die Gottesdienste vom 24. bis 27. Dezember.

10.  Für die Gottesdienste in Maria Himmelfahrt (Großostheim) gilt: in jeder freigegebenen Bankreihe dürfen maximal 6 Personen sitzen!!!

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation weise ich noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass Risikogruppen und Personen mit Erkältungssymptomen auf einen Gottesdienstbesuch verzichten sollten!

Nach Absprache mit der Marktgemeinde Großostheim verzichten wir bis auf Weiteres auf persönliche Gratulationsbesuche!

 

Änderungen der Christmette-Zeiten

Aufgrund der Ausgangsbeschränkung ändern sich die Zeiten unserer Christmetten wie folgt:

St. Pius, Ringheim: 17 Uhr (statt 18 Uhr)

Maria Himmelfahrt, Großostheim: 19.30 Uhr (statt 22.30 Uhr)

St. Luzia, Pflaumheim: 19.30 Uhr (statt 22 Uhr)

 

Christmette mal anders

Müssen Sie in diesem Jahr wegen Corona auf die Mitfeier eines Weihnachtsgottesdienstes verzichten? Ist Ihnen der Weg in die Kirche körperlich zu beschwerlich? Oder haben Sie keinen Platz mehr in der Kirche bekommen, da nur eine bestimmte Personenzahl erlaubt ist?

Sie fühlen sich angesprochen?

Wir bereiten ein Päckchen vor mit Texten, Gebeten…, die es Weihnachten werden lassen können.

Nein, nicht als Ersatz oder gar „Gegenveranstaltung“, sondern als Angebot in einer besonderen Zeit für die all diejenigen, die sonst leer ausgehen würden.

Wenn Sie schon absehen können, dass Sie nicht zur Christmette gehen können/möchten, dann freuen wir uns, Ihnen ein Päckchen packen zu dürfen und es Ihnen kostenfrei zu schenken.

Bitte rufen Sie bei Pastoralreferentin Marion Schneider im Pfarrbüro an (06026/9599172), wenn Sie für sich eine „Päckchenchristmette“ abholen wollen. Gerne dürfen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse auch auf den Anrufbeantworter sprechen.

Wenn Ihnen der Weg ins Pfarrbüro zu beschwerlich ist, bringen wir Ihnen das Päckchen auch gern vorbei.

Es freuen sich über Ihre Rückmeldung Simone Schober und Marion Schneider. Vielen Dank!

 

Anmeldungen für

Weihnachtsgottesdienste

Zu ALLEN Gottesdiensten an den Weihnachtsfeiertagen  -  von „Heilig Abend“ 24. Dezember bis zum Sonntag den 27. Dezember  -  bitten wir um vorherige Anmeldung!!!!

Bitte melden Sie sich in einem der Pfarrbüros (Großostheim – 4770  /  Pflaumheim – 4880  /  Ringheim – 1544  /  Wenigumstadt - 4889).

So können Sie sich auch wenn Sie z. B. in Ringheim den Gottesdienst besuchen möchten, können Sie sich dafür auch im Pfarrbüro Pflaumheim anmelden.

Sollten Sie sich nicht anmelden, können wir Ihnen auch nicht versichern, dass Sie an dem Gottesdienst dann teilnehmen können, da es sein kann, dass durch die eingegangenen Anmeldungen alle Plätze vorbelegt sind!

 

Adveniat

Die Spende für Adveniat erbitten wir am „Heilig Abend“ in den Wort-Gottes-Feiern bzw. Christmetten und am 1. Feiertag. Dies soll ein Zeichen unserer Verbundenheit sein, aus Liebe zum mensch gewordenen Gottessohn. Ihr großzügiges Opfer soll die christlichen Gemeinden in Lateinamerika bei ihrem Dienst an den Menschen unterstützen.

Die Opferkästchen der Kinder können an den Weihnachtstagen und insbesondere am Heiligabend zur Kinderkrippenfeier mitgebracht werden.

 

Kinderkirche im Advent

Auch am 4. Adventssonntag gibt es eine „Kinderkirche to go“, d. h. vorbereitete Päckchen liegen in den Kirchen für die Kinder zum Mitnehmen bereit. Bitte machen Sie regen Gebrauch davon. Auch Bastelbögen für die Opferkästchen können dort mitgenommen werden.

 

Weihnachten

Bitte beachten Sie, dass Sie sich für alle Weihnachtsgottesdienste zwischen dem 24.12. und 27.12. anmelden müssen, damit Sie einen Platz bekommen.

Dies gilt auch für die Kinderkrippenfeier um 15 Uhr. Die Kinder können zu diesen Feiern gerne ihre Opferkästchen mitbringen.

Auch die Erwachsenen bitten wir um eine Weihnachtsspende zugunsten des Hilfswerkes Adveniat, die im Moment wichtiger denn je ist. Spendentüten liegen in der Kirche aus.

Am 2. Weihnachtstag, den 26.12., wird der Johanniswein gesegnet, bitte stellen Sie dazu ihren Wein am Ambo ab.

Am Sonntag, den 27.12. ist um 9 Uhr eine Messfeier und um 10.30 Uhr eine Wort-Gottes-Feier mit Familiensegnung.

Herzliche Einladung zu allen Gottesdiensten, natürlich nur unter den oben angeführten Corona-Bedingungen.

 

Sternsingeraktion

Die Sternsingeraktion kann im Januar leider nicht durchgeführt werden.

 

Papiersammlung

Auch die für den 16. Januar vorgesehene Papiersammlung haben wir abgesagt.

 

Pfarrbüro

Das Pfarrbüro ist vom 23.12. - 30.12. geschlossen.

Vom 5. Januar bis 10. Januar 2021 ist das Pfarrbüro nach der derzeitigen Coronalage und –vorschrift für Publikumsverkehr geschlossen!!!!

Telefonisch bleibt das Pfarrbüro jedoch am Dienstag und Mittwoch von 9 - 11.30 Uhr und am Donnerstag von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr erreichbar!

Wir wünschen Ihnen allen trotz der schwierigen Umstände ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, gesundes und hoffnungsvolles neues Jahr.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

SENIORENNACHMITTAGE

Liebe Seniorinnen und Senioren!

Leider dürfen wegen der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen bis auf Weiteres keine Seniorennachmittage stattfinden. Wir hoffen, dass unsere Treffen bald wieder möglich sind und veröffentlichen dies dann über den Bachgauboten. Das Helferteam vom Seniorenkreis wünscht allen Besuchern eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest!

Bleiben Sie alle gesund!

 

Ein Adventskalender für den Bachgau

im advent - jeden tag neu - am ende des tage – eine kleine Überraschung

Jeden Abend kommen im Advent über den Telegram-Kanal „Bachgauer Adventskalender“ Gedanken, Geschichten, Musik und vieles mehr ins eigene Haus - vom 1. Advent bis Weihnachten. Ganz anonym, unverbindlich und kostenlos, so lange wie man möchte.

Wie geht’s? Einfach die Telegram-App öffnen oder herunterladen (Telegram ist ein Nachrichtendienst, ähnlich wie WhatsApp), mit dem Lupensymbol nach „Bachgauer Adventskalender“ suchen und den Kanal abonnieren. Bei Fragen gerne bei Pastoralassistent Johannes Pfaff melden (06026/9599173, johannes.pfaff@bistumwuerzburg.de)

 

„geschenkt?!“ -

An jedem Adventswochenende Spuren des Schenkens und Beschenkt-Werdens folgen. Geschichten, Impulse sowie Gebete und natürlich auch die Frohe Botschaft geleiten uns bis zum Heiligen Abend, an dem uns das wertvollste Geschenk aller Zeiten anvertraut wird. Sie sind herzlich eingeladen, sich an jedem Adventswochenende mit vorweihnachtlichen Gedanken per E-Mail oder als Brief beschenken zu lassen. Bitte melden Sie sich bei Pastoralreferentin Marion Schneider per E-Mail (marion.schneider@bistumwuerzburg.de) oder per Telefon (06026 9599172) an. Natürlich gibt es alles auch zum Mitnehmen in unseren Kirchen!

 

Bußgottesdienst

Der Bußgottesdienst im Advent ist am Sonntag, den 20. Dezember um 17 Uhr in Maria Himmelfahrt, Großostheim.

 

Liebe Jugendlichen der 6. Klasse,

sehr geehrte Eltern,

auch im Jahr 2021 werden wir im Bachgau den Empfang des Firmsakramentes feiern. Der Vorbereitungskurs wird - auf Grund der Corona-Pandemie - erst im Januar bzw. Februar 2021 beginnen. Alle Kinder, die in Großostheim und Ortsteilen zur Erstkommunion gingen, werden dann automatisch angeschrieben. Bei Fragen wenden Sie sich an Pastoralreferentin Marion Schneider; Tel. 9599172

 

ERSTKOMMUNION 2021

Liebe Eltern!

Aufgrund der Coronalage findet der Elternabend zur Erstkommunion 2021 nicht wie geplant in diesem November statt, sondern erst im Neuen Jahr – nach den Weihnachtsferien. Die Einladung hierzu werden Sie rechtzeitig erhalten.

Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasenschutz und halten Sie ausreichend Abstand.

Öffnungszeiten des Pfarrbüros in Pflaumheim:

Dienstag und Mittwoch von 9 - 11.30 Uhr  sowie

Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Schwestern und Brüder!

Aufgrund der Verlängerung der Kontaktbeschränkungen haben sich für die Feier unserer Gottesdienste noch keine Veränderungen ergeben.

Gruppenstunden und Gremiensitzungen und Zusammenkünfte bleiben weiterhin untersagt.

Noch einmal bitte ich dringend, dass Risikogruppen die Menschenansammlungen in den Gottesdiensten zu ihrem eigenen Schutz möglichst vermeiden sollten!

Für die Anmeldung zu unseren Gottesdiensten an den Weihnachtstagen appelliere ich an Ihre christliche Solidarität, sich nur zu EINEM Gottesdienst anzumelden, damit auch andere Menschen aus unserer Gemeinde die Chance haben, an den Weihnachtstagen einen Gottesdienst mitzufeiern.

Die maximale Kapazität unserer Kirchenräume beträgt:

Maria Himmelfahrt Großostheim - 150 Personen

St. Luzia Pflaumheim - 100 Personen

St. Pius Ringheim - 80 Personen

St. Sebastian Wenigumstadt - 60 Personen

Eine gesegnete Adventszeit wünscht Ihnen

Ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

Liebe Freunde von Pfarrer Cheta,

herzlichen Dank an alle, die eine Spende für Afrika abgegeben haben, die Werbung dafür gemacht haben, die uns spontan die Nutzung der Räumlichkeiten im Ambrosiushaus ermöglicht haben, die beim Sortieren und Aufräumen mitgeholfen und die dafür gebetet haben.

Angefangen hat es eigentlich mit der Absicht, etwas für den Schiffscontainer von Pfarrvikar Cheta beizusteuern und die Spenden in einer Garage zu sammeln.

Daraus ist dann ganz unerwartet etwas Großartiges geworden.

Wir haben unermesslich viele schöne Kleider und Zubehör für Babys, Kinder, Männer und Frauen bekommen.

Dringend benötigte Sachen für Schulen, Kindergärten und Handwerksberufe.

Religiöse Gegenstände, Sachen zur Weiterbildung, zum Sport und für den Haushalt. Ungefähr 100 Fahrräder für jedes Alter, usw.…

Die Sachspenden sind zur Zeit in Kleinostheim in einer Lagerhalle untergebracht. Der Schiffcontainer, der die Sachen nach Afrika transportiert, kommt am 10.12. und wird am 14.12. seine große Reise antreten.

Unser Freund Cheta fliegt am 02.01.2021 nach Afrika zurück und kümmert sich persönlich um den Weitertransport des Containers, bis zu seiner Heimatpfarrei Okporo.

Dort wird er gezielt die Sachen verteilen und sich darum kümmern, dass die jungen Leute etwas erlernen. Mit unserer Hilfe möchte Cheta ihnen einen Weg aus der Not und Zukunftslosigkeit zeigen.

Bitte helfen Sie unserem guten Freund, Pfarrvikar Cheta, weiter. Er braucht noch dringend für den Transport und den Zoll unsere finanzielle Hilfe. Dafür werden wir von der Pfarrgemeinde am 13.12., unserem Patrozinium Sankt Luzia, Spendenkörbchen hinstellen. An diesem Festgottesdienst werden wir Pfarrvikar Dr. Cheta Chikezie auch verabschieden. Gerade jetzt in der Coronakrise zählt unsere Hilfsbereitschaft mehr denn je.

Cheta ist Ihnen so dankbar, wie wir ihm in diesen unsicheren Zeiten beistehen und mit unglaublicher Großzügigkeit unterstützen und für ihn beten.

Sehr gerne können Sie auch Ihre Spende überweisen: Dr. Aloysius Cheta Chikezie, Spende, IBAN: DE94 7509 0300 0003 1651 91 LIGA BANK

Im Namen von Pfarrvikar Cheta ganz herzlichen Dank und „Vergelt's Gott“.

Er verspricht für uns und unseren Familien zu beten und wünscht uns einen gesegneten Advent!

Martina und Rolf Habicht

 

Haushaltsplan

Der Haushaltsplan für 2021 kann in der Zeit vom 30.11. - 14.12.2020 im Pfarrbüro eingesehen werden.

 

Roraten

Herzliche Einladung zu unseren Roraten am Donnerstag, den 10.12. um 19 Uhr sowie am Donnerstag, den 17.12. um 6 Uhr. Die Rorate am 10.12. wird vom Großostheimer Gitarrenensemble mitgestaltet. Auf ein gemeinsames Frühstück am 17.12. müssen wir in diesem Jahr leider verzichten.

 

Luzia-Patrozinium

Am Sonntag, den 13. Dezember feiern wir um 10.30 Uhr das Hochfest unserer Kirchenpatronin St. Luzia. Den Gottesdienst wird auch unser ehemaliger Pfarrvikar Cheta Chikezie mitzelebrieren, der sich gerne von den Bachgaupfarreien verabschieden möchte, bevor er am 31.12. seinen Dienst in unserer Diözese beendet um in seine Heimat Nigeria zurückzukehren. Wir laden Sie herzlich dazu ein, bitten aber dringend um vorherige Anmeldung im Pfarrbüro (Tel. 4880), da wegen Corona nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen. Auch für die Wortgottesfeier am Samstag, 19.12. um 18.30 Uhr sowie die gesamten Weihnachtstage bis einschließlich 27.12. ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Ansonsten können wir eine Teilnahme nicht garantieren, falls alle Plätze bereits reserviert sind.

 

Friedenslicht

Am Montag, den 14.12. findet um 19 Uhr eine Adventsandacht statt, in der auch das Friedenslicht ausgeteilt wird. Dazu laden wir sehr herzlich ein.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Kinderkirche im Advent

Als Auftakt in die Adventszeit veranstaltet das Kinderkircheteam der PG Regenbogen im Bachgau am Samstag, den 28. November um 16 Uhr eine Waldandacht an der Annakapelle und lädt alle Familien herzlich dazu ein. Bei Regenwetter treffen wir uns in unserer Pflaumheimer St.-Luzia-Kirche. An den weiteren  Adventssonntagen gibt es eine „Kinderkirche to go“, d.h. vorbereitete Päckchen liegen in den Kirchen für die Kinder zum Mitnehmen bereit. Bitte machen Sie regen Gebrauch davon.

 

Adventskalender

Nach dem Gottesdienst am 1. Advent (So. 29.11., 10.30 Uhr) können Sie den Essener Adventskalender zum Preis von 3,50 € erwerben. Dieser ist für Familien gedacht - er bietet mit dem Thema: „Das Kleine ganz groß“ viele  Anregungen zur Gestaltung der Adventszeit in der Familie und enthält Geschichten und Bastelmöglichkeiten. Weiterhin bieten wir auch wieder den abendlichen Adventskalender von Paul Weismantel für 1,50 Euro an.

 

Hausgottesdienst

Unser Weihbischof Ulrich Boom lädt am Montag, den 30. November um 19.30 Uhr alle Familien unserer Diözese zu einem adventlichen Hausgottesdienst ein. Thema: „Warten und erwartet werden!" Diese liegen in allen Kirchen auf.

 

In der vergangenen Woche empfingen

folgende Jugendliche/Junge Erwachsene

das Sakrament der Firmung: aus Wenigumstadt:  Daniel Hannes, Deboy Sarah, Englert Jon, Englert Lin, Geiß Leonie, Hochhaus Vincent, Knecht Josefine, Marstatt Sophia, Matijasic Elina, Mensch Felicitas, Ott Marvin, Rohmann Lisa, Schmid Lea, Volk Tobias, Wunderlich Antonio

aus Pflaumheim:  Frey Hanna, Hock Angelina, Müller Max, Neidert Anna Maria, Pfeifer Sean, Schmitt Laura

aus Ringheim:  Erenuludag Deniz, Falcone Maurice, Ott Lena, Rademacher Sophie, Schaafheim

aus Großostheim:  Angerer Henry, Behl Annika, Bergmann Marc, Böhrer Timo, Calianno Claudio, Cesari Simon, Daus Hannah, Dörhöfer Christian, Ewald Mika, Gärtner Lars, Giuffrida Ilenia, Jakob Lukas, Kempf Laura-Maria, Körner Patrizia, Lobdowski Lilly, Löbig Nicolas, Mink Cheyenne, Petermann Paul, Polito Leandro, Rothaug Luan, Santangelo Elisa, Scatigna Aaron, Schilacci Lina, Schott Vitus, Stadtmüller Elias

Zu Eurer Firmung wünschen Pastoralreferentin Marion Schneider und Pfarrer Uwe Nimbler Segen, Gesundheit und Fröhlichkeit.

Einige Firmlinge werden - auf ihren Wunsch hin - nächstes Jahr das Sakrament der Firmung empfangen! Auch ihnen gelten unsere Segenswünsche!

 

Liebe Pfarrgemeinde,

unser Schiffscontainer für Afrika ist voll.

Wir danken von ganzem Herzen für die große Mithilfe. Die eingegangene Menge an Sachspenden hat alle Erwartungen bei Weitem übertroffen! Wir können leider nichts mehr annehmen. Der Bibelvers "Alles, was ihr meinen geringsten Brüdern und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan" hat sich im wahrsten Sinne erfüllt. Wir bedanken uns auch bei allen, die Mut gemacht haben, die diese Spendenaktion kurzerhand ermöglicht und aktiv mitgeholfen haben! Pfarrer Cheta ist überglücklich und kann es auch kaum fassen. Er sagt: „Tausend Vergelt´s Gott! Ich werde immer für euch und eure Familien beten!“

 

Pfarrbrief

In der kommenden Woche erscheint der Pfarrbrief für die Advents- und Weihnachtszeit. Dieser kann von den Austrägern am Mittwoch, den 2.12. oder am Donnerstag, den 3.12. im Pfarrbüro abgeholt werden.

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Trauercafe

Bitte beachten Sie! - Coronabedingt muss das Trauercafé im November leider entfallen!

 

„Die Bibel - Quelle des Glaubens“

Das für Montag, 23.11. im Ambrosiushaus Pflaumheim geplante Bibelgespräch über das Markus-Evangelium mit Monsignore Erhard Kroth muss aufgrund der aktuellen Corona-Situation leider entfallen. Es wird jedoch nach Möglichkeit im Januar oder Februar nachgeholt.

 

Liebe Pfarrgemeinde,

vielen herzlichen Dank für die großzügige Beteiligung an der Afrika Spendenaktion!

Am Samstag, den 21.11. nehmen wir noch einmal am Ambrosiushaus Sachspenden entgegen. Es ist unglaublich - mittlerweile haben wir so viel gesammelt, dass wir Sie bitten müssen, uns vorher zu informieren, was Sie bringen möchten.

Dazu ein kleiner Hinweis, was noch benötigt wird:

Bei Kleidung: nur noch Halbarm-Oberteile und kurze Hosen und Röcke, alles aus Baumwolle und gewaschen, vorzugsweise Teenager Kleidung.

Schuhe: neuwertige Trekkingsandalen in allen Größen;

Haushalt: Schüsseln, Seiher, Besteck, große Schöpflöffel

Original verpackte Batterien, Taschenlampen, Werkzeug, gute Schneiderscheren, scharfe Haarscheren, Friseurwerkzeug; Fahrrad- Reparatur-Werkzeug, Original verpacktes Verbandszeug; Kleine Flachbildschirme mit PC oder TV, Radio, Laptop, Handy; saubere Schultaschen, gefüllte Schulmäppchen, Sporttaschen.

Keine Bettwäsche mehr, nur noch neuwertige, bzw. saubere Innenkissen und ganz dünne Steppbetten.

Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Termin, ab 16 Uhr, unter folgender Telefonnummer: 06026/ 9493807

Bitte stellen Sie nichts mehr in der Kirche ab. Achten sie auf Mundschutz und Abstand.

„Vergelt´s Gott“ für alle Spenden und Hilfen! Gemeinsam haben wir bereits einen großen Beitrag der "Hoffnung" gebracht.

Bitte haben Sie noch ein großes Herz für die Deckung der Transportkosten.

Herzliche Grüße Martina und Rolf Habicht,

im Gebet Gebet verbunden, Euer Cheta.

IBAN DE94 7509 0300 0003 1651 91 LIGA BANK

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe  Pfarrgemeinde,

die Afrika-Spendenaktion ist ein voller Erfolg! Wir sind überglücklich und dankbar für die vielen Sachspenden! Cheta sagt, „die Menschen in Afrika werden unsere Hilfsbereitschaft und das Interesse zu schätzen wissen! Die meisten fühlen sich verlassen und wollen nur noch weg. Sie haben Angst und Hunger.“ Cheta möchte sich um sie kümmern, ihnen Mut machen und neue Perspektiven aufzeigen. Unser Engagement wird ihnen dabei helfen.

An den nächsten zwei Samstagen können immer noch Sachspenden abgegeben werden.

Es werden vor allem Fahrräder, PC´s und Fernseher mit kleinen Flachbildschirmen, Radios, Handys, Laptops oder Tablets usw. gesucht. Zusammenklappbare Gartenstühle, neuwertige Töpfe, Werkzeug und Stromerzeuger und vor allem Kinder- und Teenagerkleidung, Schuhe und Schultaschen. Die Sachen immer bitte nur sauber, funktionsfähig und die Kleidung sommerlich.

Die Abgabetermine sind am Samstag, den 14.11.und den 21.11. am Ambrosiushaus. Wir bitten wegen Corona um Terminvereinbarung: Rolf und Martina Habicht Tel.06026/ 9493807 nach 16 Uhr.

Bitte achten Sie auf Mundschutz. Vielen herzlichen Dank!

Sehr gerne kann auch noch Geld für den Transport und die Projekte gespendet werden. An Pfarrer Dr. Cheta Aloysius Chikezie, IBAN DE94 7509 0300 0003 1651 91 LIGA BANK.

Tausend Vergelt's Gott! Euer Freund Cheta

 

Papiersammlung 2021

Wir haben uns entschlossen, auch im kommenden Jahr Papiersammlungen durchführen und dies dann wieder als Sammlung durch die Straßen. Folgende Termine haben wir für 2021 vorgesehen:

·        Samstag, 16. Januar

·        Samstag, 17. April

·        Samstag, 10. Juli

·       Samstag, 16. Oktober

Bitte merken Sie sich diese Termine vor, denn wir freuen uns, wenn sie uns weiter unterstützen. Kurzfristige Änderungen aufgrund Corona sind allerdings nicht ausgeschlossen.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Spendenaufruf für Afrika

An alle, die bereits gespendet haben, im Namen von Dr. Aloysius Cheta Chikezie, ein herzliches Vergelt’s Gott!

Nach dem Motto „Was ihr meinen geringsten Brüdern und Schwestern getan habt, das habt ihr mir getan“ (Matt 25,40) wird er in Gedanken auch in Zukunft stets bei Ihnen sein.

Auch weiterhin suchen wir Fahrräder, Werkzeug, Stromerzeuger, Haushaltsartikel, Töpfe, Geschirr, Elektrokleingeräte, Edelstahlplatten, Reiben, Wäschewannen, Bettwäsche, dünne Steppbetten, Decken, kleine Teppiche, kleine Flachbildschirme TV u. PC, Radio, Handy, Laptop Kleidung: sommerlich (Baumwolle), Schuhe: Sandalen, Turnschuhe, Fußballschuhe, Regenkleidung, Baby- und Kindersachen, auch Schulsachen, Schultaschen, Spielsachen, Fußball. Zusammenklappbare Möbel. wie z.B. Gartenmöbel, Nähmaschinen mit Zubehör, Motorroller, Rollator, Rollstuhl, Rosenkränze, Heiligenfiguren, u.v.m.

Allerdings sollte alles noch funktionstüchtig sein, denn kaputte Sachen und jeglicher Abfall gehört in den Müll.

Abgabetermine sind am 7.11., 14.11. und 21.11. jeweils Samstags von 11 bis 14 Uhr im Ambrosiushaus.

Wegen der Corona-Bestimmungen wäre es gut, wenn man vorher sicherheitshalber noch bei Martina und Rolf Habicht (Tel. 9493807) anrufen würde, um einen Abgabetermin bzw. Uhrzeit zu vereinbaren.

Bitte Mundschutz tragen und und die Sachen an die Rampe des Ambrosiushauses bringen.

Bitte auch darauf achten, dass immer nur eine Person die Rampe hoch und runter geht.

Bitte die Kleidung und „weiche Teile“ wenn möglich in Kleidersäcke und alles andere in Kartons verpacken. 

Dazu wäre es auch sehr vorteilhaft, wenn alles mit dem jeweiligen Inhalt beschriften werden könnte.

Große Sachen bitte ohne Verpackung.

Gegebenenfalls können Spenden unter der Woche auch in der Taufkapelle unserer St.-Luzia-Kirche abgestellt werden. Vorher aber bitte Bescheid geben, damit die Sachen dort rasch wieder abgeholt werden können.

Sperrige Sachen (z.B. Fahrräder) können auch daheim abgeholt werden. Einfach Bescheid geben und wegen Corona dann einfach vor die Haustüre stellen.

Im Voraus herzlichen Dank. Ansprechpartner für alles sind Martina und Rolf Habicht (Tel. ab 16 Uhr 06026/9493807, E-Mail: R.Habicht@online.de)

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

WICHTIGER HINWEIS:

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation und nach Rücksprache mit der Marktgemeinde Großostheim müssen die Friedhofsgänge mit Gräbersegnung an Allerheiligen leider entfallen.

Als Alternative für einen privaten Besuch Ihrer Gräber haben wir in unseren Kirchen einen Gebetszettel aufgelegt.

Als Alternative bietet sich auch das Hausgebet für Verstorbene im Gotteslob Nr. 28.

 

Allerheiligen

Da an Allerheiligen der Friedhofsgang wegen der Corona-Gefahr ausfallen muss, wird über den ganzen Tag in der St.-Luzia-Kirche die Osterkerze brennen, deren Licht Sie mit auf die Gräber Ihrer Angehörigen mitnehmen können.

Bitte machen Sie dabei auch von den in der Kirche aufliegenden Gebetsimpulsen Gebrauch!

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Taizèabend im Bachgau

Herzliche Einladung zu einem Taizèabend in der Kirche St. Pius in Ringheim am Donnerstag, 22.10. um 19 Uhr. Bei Gesängen aus Taizè, Geschichten und Schriftstellen die Seele ruhen lassen, lauschen, mitsingen, meditieren und gemeinsam beten. Sie sind herzlichen eingeladen, in friedvoller Atmosphäre am Ende des Tages zur Ruhe zu kommen und Kirche in anderem Rahmen zu erleben. Beachten Sie bitte die Hygieneregeln in der Kirche und kommen Sie nur, wenn Sie frei von Erkältungssymptomen sind. Zur Kontaktnachverfolgung wird eine Anwesenheitsliste geführt, die nach 4 Wochen vernichtet wird. Weitere Informationen sind im Internet auf der Homepage www.pg-regenbogen-im-bachgau.de zu finden.

 

Umstellung der Uhr auf Winterzeit –

Samstag, 24.  /  Sonntag, 25. Oktober

Bitte beachten Sie dies bei Ihrem Sonntagsgottesdienstbesuch!

 

Allerheiligen in Großostheim

und Ortsteilen

Zum jetzigen Zeitpunkt können die geplante Segnungsfeiern auf unseren Friedhöfen stattfinden. Zu beachten ist aber Maskenpflicht auf dem Friedhof, Abstandsregel, und vermeiden Sie bei den Ein- und Ausgängen Ansammlungen. Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit! Es besteht jedoch die Gefahr, dass aufgrund der Entwicklung der Corona-Fallzahlen die Friedhofsfeiern zu Allerheiligen kurzfristig abgesagt werden müssen!

 

Liebe Pfarrgemeinde, Pfarrer Cheta Chikezie verlässt Deutschland am 31. Dezember diesen Jahres.

Er geht für immer in seine Heimat Nigeria zurück. Die Not seiner Landsleute ist so groß, dass er auf sein Gehalt und seine Sicherheiten verzichtet und einer ungewissen Zukunft entgegen geht. Cheta hat erkannt, dass er nur vor Ort für Frieden und Gerechtigkeit sorgen kann. Er möchte für Schulbildung und Perspektiven sorgen… aber auch den Menschen beistehen, die in seelische und körperliche Not geraten sind. Das kostet alles Geld. In Nigeria muss die Schule und auch ein Arztbesuch bezahlt werden. Wer möchte ihm helfen?

Aloysius Cheta Chikezie IBAN: DE94 7509 0300 0003 1651 91 LIGA BANK

Aber auch praktisch braucht er jetzt jede Hilfe. Er hat einen Schiffscontainer bestellt und dieser kann bis Ende November gefüllt werden:

- Fahrräder

- Haushaltsartikel jeder Art, Wäschewannen

- Bettwäsche, Decken, Teppiche

- Werkzeuge jeder Art, Stromerzeuger

- Kleinmöbel

- kleine Flachbildschirme, Multimedia, High Tech

- Kleidung: sommerlich, am besten Baumwolle, Sandalen, Turnschuhe

- Schulsachen, Schultaschen, Spielsachen, Fußball

- Rosenkränze, Heiligenfiguren

Die Sachen sollten sauber sein und nicht repariert werden müssen.

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung!

Rolf und Martina Habicht, Tel.06026/9493807 ab 16 Uhr, R.Habicht@online.de

Cheta Chikezie, Beethoven Straße 16, 63791 Karlstein, Tel. 0174/4888850

Herzliches Vergelts Gott !

 

Erstkommunion

Am vergangenen Samstag, den 17. Oktober, waren 12 Kommunionkinder aus Pflaumheim zum ersten Mal an den Tisch des Herrn geladen:

Mia Braun

Lenny Gude

Jonas Hans

Silvia Junker

Paula Klug

Lea König

Lorenz Leguminski

Helena Maier

Laura Miklasová

Tom Purfürst

Wojciech Stalka

Leonie Wolz

Wir gratulieren allen Kommunionkindern sehr herzlich und wünschen ihnen alles Gute und Gottes Segen.

 

Kinderbibeltag - 24. Oktober

Leider kann der Kinderbibeltag, der im Pfarrbrief für den 24. Oktober in Pflaumheim angekündigt wurde, nicht stattfinden!

 

Papiersammlung

Wir danken allen sehr herzlich, die ihr Altpapier für uns gesammelt und am letzten Samstag zu den Containern am Ambrosiushaus gebracht haben. Ebenso danken wir all unseren Helfern, die uns dabei tatkräftig vor Ort unterstützten. Auch im kommenden Jahr möchten wir weitere Papiersammlungen anbieten, und dies, sofern es die Bedingungen zulassen, wieder als Straßensammlungen. Daher freuen wir uns, wenn Sie uns auch in Zukunft Ihr Papier zur Verfügung stellen, so dass wir den Erlös immer wieder für unsere Kirche verwenden können. Die genauen Sammeltermine für 2021 werden wir Ihnen demnächst mitteilen. Ab sofort ist das Pfarrbüro wieder zu den regulären Bürozeiten für den Publikumsverkehr geöffnet. Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasenschutz und halten Sie ausreichend Abstand.

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Aufgrund des Corona-Virus' gelten bis auf Weiteres folgende Regelungen:

Auf persönliche Gratulationen bei Geburtstagen und Ehejubiläen müssen wir leider vorübergehend verzichten.

Aufgrund der Reduzierung des Mindestabstandes erhöht sich die mögliche Anzahl der Mitfeiernden im Gottesdienst wie folgt:

Maria Himmelfahrt Großostheim  -  110

St. Luzia Pflaumheim  -  75

St. Pius Ringheim  -  75

St. Sebastian Wenigumstadt  -  60

St. Peter und Paul Großostheim  -  48

Wir wünschen allen Gottes Segen und bleiben verbunden im Gebet!

gez. Uwe Nimbler, Pfarrer

                               

Bergmesse an der Wendelinuskapelle

In diesem Jahr feiern wir unseren Heiligen Wendelin wieder im Rahmen einer Bergmesse am Sonntag, 18. Oktober, um 14.30 Uhr an der Wendelinuskapelle, mitgestaltet von den Pflaumheimer Jagdhornbläser mit Pferdesegnung. Dazu ist die ganze Pfarrgemeinde herzlich eingeladen.

 

 

Ein Kurs für alle Küster und Interessierte

findet am Mittwoch, 21. Oktober, um 19.45 Uhr im Pfarrheim in Wenigumstadt statt. Hier werden alle grundlegenden Dinge besprochen. Referent ist Michael Pfeifer, Aschaffenburg. Anmeldung und weitere Informationen bitte umgehend bei Brigitte Breun, Tel. 06026-994015 oder 01578-4597256.

 

Rosenkranzmonat Oktober

Während des Monats Oktober laden wir Sie herzlich ein zu den gestalteten Rosenkränzen, die zu verschiedenen Themen jeweils dienstags um 19 Uhr in der Kirche gebetet werden. Der Lichterrosenkranz zur „Mutter Gottes im Trieb“ ist heuer am Sonntag, den 18. Oktober, um 18 Uhr. Treffpunkt ist am Bildstock im Wartturmweg.

 

Kirchgeld

Gemeinsam mit dem Pfarrbrief wird oder wurde der diesjährige Kirchgeldbrief verteilt, mit dem wir Sie bitten, die finanziellen Aufgaben unserer Pfarrei durch Ihren Beitrag zu unterstützen. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, damit wir die laufenden Kosten und unvorhergesehen Ausgaben unserer Kirchengemeinde decken können. Das Kirchgeld bleibt in voller Höhe in unserer Pfarrei und auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenquittung aus. Vielen Dank im Voraus!

 

Papiersammlung

ist am Freitag, 16. Oktober, ab dem späten Nachmittag und am Samstag, 17. Oktober, von 9 - 12 Uhr am Ambrosiushaus, auch dieses Mal wieder durch Selbstanlieferung. Wir werden jedoch Helfer zur Verfügung stellen, die bei der Abgabe des Papieres mit anpacken.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Kirchweih

Am Sonntag, den 11. Oktober um 10.30 Uhr feiern wir in einem Festgottesdienst das 100. Weihejubiläum unserer Pfarrkirche St. Luzia.

Domkapitular Clemens Bieber wird unter Beteiligung von Pfarrer Uwe Nimbler, Pfarrer Erhard Kroth, Pfarrer Cheta Chikezie und weiteren Gästen den feierlichen Gottesdienst gestalten.

Leider darf aufgrund von Corona die Kirche nicht voll besetzt werden und deshalb bitten wir unbedingt um vorherige Anmeldung im Pfarrbüro (Tel. 4880), wenn Sie daran teilnehmen möchten.

Unangemeldete Gäste können leider nicht berücksichtigt werden.

Wenn die Wetterbedingungen es zulassen, werden wir den Gottesdienst auf den Kirchplatz übertragen.

   

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Pfarrer Fridolin Helbig verstorben

Im Alter von 84 Jahren ist am Mittwoch, den 16. September unser ehemaliger Pfarrer Fridolin Helbig in Marienrachdorf im Bistum Trier verstorben. Er wurde am 29.6.1964 im Kloster Ravengiersburg zum Priester geweiht und war von 1987 bis zu seinem Ruhestand 2007 als Pfarrer in Pflaumheim tätig. Am Dienstag, den 22. September, wurde er in seinem Heimatort Hesselbach bei Schweinfurt beigesetzt. In Pflaumheim werden wir am Samstag, den 3. Oktober um 18.30 Uhr ein Seelenamt für ihn feiern.

 

Erntedank

In der Vorabendmesse am Samstag, den 3. Oktober feiern wir auch unser diesjähriges Erntedankfest und laden sehr herzlich dazu ein. Aufgrund der Pandemie dürfen wir die Früchte und das Gemüse des Erntealtares in diesem Jahr allerdings nicht zum Verkauf anbieten. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

 

Herbstpfarrbrief

Nach längerer Pause erscheint in der kommenden Woche wieder ein Pfarrbrief und wir bitten unsere Austräger, diesen am Mittwoch, den 7. Oktober oder Donnerstag, den 8. Oktober im Pfarrbüro abzuholen.

 

Papiersammlung

ist am Freitag, 16. Oktober, ab dem späten Nachmittag und am Samstag, 17. Oktober, von 9 - 12 Uhr am Ambrosiushaus, auch dieses Mal wieder durch Selbstanlieferung. Wir werden jedoch Helfer zur Verfügung stellen, die bei der Abgabe des Papieres mit anpacken.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Ab sofort ist das Pfarrbüro wieder zu den regulären Bürozeiten für den Publikumsverkehr geöffnet. Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasenschutz und halten Sie ausreichend Abstand.

Öffnungszeiten des Pfarrbüros in Pflaumheim:

Dienstag und Mittwoch von 9 - 11.30 Uhr  sowie

Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Trauer-Café im Bachgau

Herzliche Einladung zu unserer nächsten Begegnung bei Kaffee und Kuchen am Sonntag, den 27. September von 15 bis 17 Uhr im Pfarrheim Wenigumstadt.

Wer einen lieben Menschen verliert, verliert einen Teil von sich selbst. Die Sehnsucht nach dem Verlorenen tut weh und es fällt schwer, neue Orientierung zu finden.

Wir laden Sie ganz herzlich ein, im geschützten Rahmen miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Sie können für den Alltag Trost und Kraft finden und erfahren: „Ich bin mit meiner Trauer nicht alleine.“

Es sind alle Trauernden eingeladen, die sich angesprochen fühlen, auch wenn der Verlust schon länger zurückliegt. Wir treffen uns unter den bekannten, gebotenen Hygienemaßnahmen.

Bitte melden Sie sich an und bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit.

Anmeldung und Info: Brigitte Breun, Tel.: 06026-994015 oder 01578-4597256

Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und Pfarrei „St. Peter und Paul und Maria Himmelfahrt“ Großostheim

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Einführung von Pastoralreferent Dr. Ulrich Graser sowie 20 Jahre Pfarrer Uwe Nimbler in Großostheim und 10 Jahre Pastoralreferentin Marion Schneider in Großostheim

Am Sonntag, den 13. September, möchten wir im Gottesdienst um 10.30 Uhr in Maria Himmelfahrt (Großostheim) Herrn Pastoralreferent Dr. Ulrich Graser bei uns in Großostheim und im Regenbogen Bachgau herzlich willkommen heißen!

Ebenfalls möchten wir an diesem Tag das Jubiläum unseres Pfarrers Uwe Nimbler, nämlich bereits seit über 20 Jahren in Großostheim zu sein, und das 10-jährige Jubiläum von Pastoralreferentin Marion Schneider ebenfalls in Großostheim, begehen.

Hierzu laden wir herzlich ein. Nach dem Gottesdienst findet ein Umtrunk auf dem Kirchplatz statt!

 

Pfarreifest St. Luzia Pflaumheim

Bis zuletzt haben die Mitglieder des Pflaumheimer St.-Luzia-Ortsausschusses die Entscheidung hinaus gezögert, dann aber doch entschieden, das diesjährige Pfarreifest aufgrund der immer noch kritischen Corona-Lage ganz abzusagen. Wie bei zahlreichen anderen abgesagten Veranstaltungen lassen die Auflagen und Hygieneregelungen ein gemütliches und verantwortungsvolles Miteinander einfach nicht zu. Somit bleibt in diesem Jahr einzig der Gottesdienst am Sonntag, den 13.9. um 10.30 Uhr, an dem aber leider auch nur ca. 100 Besucher teilnehmen können.

 

Bodensanierung unterhalb der Empore

Die Diözese Würzburg hat uns die Baugenehmigung für die Bodensanierung unterhalb der Empore (neuer Schriftenstand) der St.-Luzia-Kirche in Pflaumheim Ende Juli 2020 erteilt.

So konnte vergangene Woche die Baumaßnahme realisiert werden. Erfreulicherweise hat uns die Diözese einen Baukostenzuschuss in Höhe von 750 €uro für diese Maßnahme bewilligt. Dieser Betrag ist bereits bei uns eingegangen.

Insgesamt wurden ca. 22.000 €uro für die Arbeiten (Maler, Elektriker, Bodenverleger, Architekt) ausgegeben. Eine Auflistung der Kosten finden Sie an der neuen Info-Tafel unterhalb der Empore.

Für die bereits eingegangen Spenden in Höhe von ca. 4.000 €uro danken wir Ihnen sehr.

Wer einen Betrag spenden möchte kann diesen entweder in den Opferstock in der Kirche einwerfen oder auf unser Bankkonto überweisen:

Kath. Kirchenstiftung Pflaumheim

Raiffeisen- Volksbank Aschaffenburg eG

IBAN: DE82 7956 2514 0009 7213 80

Auf Wunsch stellen wir Ihnen gerne eine Spendenquittung aus. Für jede finanzielle Unterstützung bedanken wir uns bereits jetzt sehr herzlich! 

Für Ideen, Wünsche oder Kritik stehen wir (Karin Braun, Theresia Braun, Viktoria König, Simon Schmid) gerne auch persönlich zur Verfügung.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Vom 24. August bis 10. September ist das Pfarrbüro wegen Urlaub geschlossen. Bei dringenden seelsorglichen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an die Pfarrbüros in Ringheim (Tel. 1544) oder Großostheim (Tel. 4770).  Ab Dienstag, den 15. September sind wir wieder für Sie da.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Liebe Kommunionkinder,

liebe Eltern unserer Kommunionkinder!

Da wegen der gegenwärtigen Coronasituation eine gewohnte Feier der Hl. Erstkommunion noch nicht möglich ist, werde ich nach den Sommerferien entscheiden, wann und wie die Erstkommunion gefeiert werden kann. Ich bitte dafür um Verständnis!

Mit herzlichen Grüßen

Pfarrer Uwe Nimbler 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Gemeindereferent SIMON MARX

verabschiedet sich aus dem Bachgau

Nun sitze ich also zum letzten Mal in meinem Büro und darf auf 5 Jahre Tätigkeit hier im Bachgau zurückschauen. Es waren 5 schöne und bewegte Jahre, in denen ich verschiedenen Menschen begegnen durfte.

Da gab es Menschen, die mir ihr Herz oder Ohr geöffnet haben, die mir Vertrauen geschenkt haben, die ich bei einem Geburtstag, der Hauskommunion, einem Trauerfall oder anderen Anlässen ein Stück ihres Weges begleiten durfte. Da gab es Viele, die sich mit Herz oder Leidenschaft, Zeit und Energie und vollem Einsatz für unsere Gemeinden und damit zum Wohl aller engagiert haben.

Dieses große und überzeugte Engagement hat mich sehr beeindruckt.

Da gab es Einige, die das, was nicht so gut gelungen ist, offen angesprochen und konstruktive Kritik geäußert haben. Ich habe diese geschätzt, konnte dadurch Änderungen und Neugestaltungen auf den Weg bringen.

Da gab es die Firmlinge, Jugendliche, junge Erwachsene und Ministranten, mit denen ich spannende und abwechslungsreiche Wochenenden und Aktionen erleben durfte. Es war für mich eine Bereicherung, sie auf ihrem Lebens- und Glaubensweg zu begleiten.

Da gab es Manche, mit denen ich in den unterschiedlichen Gremien und Kreisen gemeinsam über den eigenen Glauben ins Gespräch kommen durfte. So konnten wir miteinander teilen, was uns antreibt und uns bewegt.

Da gab es verschiedenste weitere Begegnungen auf den Pfarrfesten, bei Veranstaltungen oder anderen Anlässen, bei denen ich eine große Offenheit und Wertschätzung erfahren durfte.

Für all das möchte ich ganz herzlich danke sagen.

In den vergangenen 5 Jahren gab es einige Veränderungen in unseren Pfarrgemeinden. Es gab so manche Entscheidung, die nicht leicht und dennoch notwendig war. Hier gilt mein Dank allen, die bereit waren, mutig mit zu entscheiden und dazu beizutragen, dass unsere Gemeinden für die Zukunft gut aufgestellt werden.

Ihnen und Euch allen wünsche ich, dass Sie und Ihr mit tiefem Gottvertrauen und Gelassenheit in die Zukunft gehen können, ganz nach den Worten aus dem Buch Nehemia: „Macht euch keine Sorgen; denn die Freude am HERRN ist eure Stärke.“ (Nehemia 8,10)

Herzliche Grüße

Ihr Gemeinderefrent Simon Marx

 

Aufgrund des Corona-Virus' gelten bis auf Weiteres folgende Regelungen:

Auf persönliche Gratulationen bei Geburtstagen und Ehejubiläen müssen wir leider vorübergehend verzichten.

Aufgrund der Reduzierung des Mindestabstandes erhöht sich die mögliche Anzahl der Mitfeiernden im Gottesdienst wie folgt:

Maria Himmelfahrt Großostheim  -  110

St. Luzia Pflaumheim  -  75

St. Pius Ringheim  -  75

St. Sebastian Wenigumstadt  -  60

St. Peter und Paul Großostheim  -  48

Wir wünschen allen Gottes Segen und bleiben verbunden im Gebet!

Rufnummer bei absoluten Notfällen und Unerreichbarkeit unserer Pfarrbüros: Tel. 0172-6612440.

In Hoffnung auf bessere Zeiten!

gez. Uwe Nimbler, Pfarrer

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Kräuterbüschel-Aktion

Am Fest „Maria Himmelfahrt“ am Samstag, 15. August, laden wir Sie um 10.30 Uhr herzlich zur Messfeier ein, in der nach alter Tradition Kräuterbüschel (Wäzzbärre) zum Schutz vor Krankheiten und Blitzschlag geweiht werden. Im Anschluss an den Gottesdienst haben Sie die Möglichkeit, die Kräutersträuße gegen eine Spende zu erwerben. Zum Sammeln, Pflücken und Binden der Sträuße sind vorher aber viele fleißige Helfer nötig. All diejenigen, die Blumen oder Kräuter zur Verfügung stellen können oder bereit sind, einige Stunden beim Binden mitzuhelfen, sind herzlich eingeladen, sich am Freitag, 14. August, ab 14 Uhr am Wartturmhof bei Gisela Knecht einzufinden. Für alle Blumenspenden und jede Mithilfe sagen wir jetzt schon ein herzliches Dankeschön und „Vergelt´s Gott“.

Ebenfalls an diesem Feiertag wird Weihwasser für den Privatverbrauch geweiht. Bitte bringen Sie dazu entsprechende eigene Gefäße gefüllt mit Wasser mit und stellen Sie diese zu den Kräuterbüscheln. Für die Kirche selbst kann noch kein Wasser geweiht werden.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Zum letzten Mal schreibe ich Ihnen, bevor mein Jahresurlaub beginnt. Ab 1. August wird mich in bewährter Form Pfarrer Martin für vier Wochen vertreten. Er kann in diesem Jahr noch einmal kommen, da er wegen Corona sein Studium in Belgien noch nicht abschließen konnte. Ich danke ihm ganz herzlich für seine Bereitschaft, mich zu vertreten.

Auch meine Mitarbeiterin und meine Mitarbeiter befinden sich in der Urlaubsphase. Daher finden in den Sommerferien keine zusätzlichen Wort-Gottes-Feiern neben den Sonntagsmessen statt. Ich appeliere hier an Ihr Verständnis.

Wie es nach dem August weitergehen wird, ist noch unklar. Vieles hängt davon ab, wie sich die Corona-Pandemie weiter entwickelt.

Bezüglich der Firmung müssen Entscheidungen gefällt werden; da sind wir auf das Wollen unseres Bischofs angewiesen.

Auch die Frage der Erstkommunionen ist und bleibt eine schwierige und komplizierte Sache.

Als Unterstützung in unseren vier Gemeinden steht ab September Erhard Kroth zur Verfügung, der als Pfarrer im Ruhestand in seinen Heimatort Pflaumheim zieht. Inwieweit er sich noch als Pensionär im Gemeindeleben einbringen will, wird bis dahin geklärt werden.

Unser aller Urlaub wird in diesem Jahr anders werden, als wir es gewohnt waren. Vielleicht entdecken wir dadurch neue schöne Orte und Ziele, die vor unserer Haustüre liegen. Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nah? Vielleicht ist es auch eine bereichernde Erfahrung, in diesem Jahr Urlaubsziele anzusteuern, wie es unsere Eltern und Großeltern getan haben.

Ob Zuhause oder in der Ferne, ich wünsche Ihnen allen im Namen unseres Seelsorgeteams eine gesegnete Zeit und bleiben Sie gesund!

Herzlichst,  Uwe Nimbler

 

Dank an Kuno Hock für die

Pflege der Mariengrotte

Mehr als sechs Jahrzehnte kümmerte sich Kuno Hock mit seiner inzwischen verstorbenen Frau Luzia und einem Helferteam um den Blumenschmuck, die Pflege und Erhaltung der Pflaumheimer Mariengrotte. Er hat dies zur Ehre der Hl. Gottesmutter Maria immer mit großer Freude getan. Es war ihm ein großes Anliegen, die Pflege der Mariengrotte in jüngere Hände zu übergeben und er ist froh, dass für diese Aufgabe ein Nachfolger gefunden wurde. In der letzten Woche bedankten wir uns im Namen der Pfarrei St. Luzia bei Kuno Hock für dieses besondere Engagement mit einem kleinen Präsent und überreichten die von unserem Bischof Franz Jung signierte Dankesurkunde für seine ehrenamtliche Arbeit.

Für den Pfarrgemeinderat Theresia Braun und für die Kirchenverwaltung Karin Braun

 

Restauriertes Bild Anna-Kapelle

Das von Edgar Hock geschaffene Altarbild der Hl. Anna mit der Hl. Maria, das seit 1978 in der Annakapelle hing, hat im Pflaumheimer Ambrosiushaus neben den anderen Gemälden kirchlicher Motive einen neuen Platz gefunden. Nachdem das Bild 2019 durch Vandalismus stark beschädigt wurde hat Herr Edgar Hock das Bild restauriert und der Pfarrei wieder zur Verfügung gestellt. Künftig ist es am neuen Platz vor Beschädigungen gut geschützt. Im Namen der ganzen Pfarrgemeinde bedanken wir uns bei Herrn Hock und sagen ein herzliches „Vergelt´s Gott“.

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Ab sofort ist das Pfarrbüro wieder zu den regulären Bürozeiten für den Publikumsverkehr geöffnet. Bitte tragen Sie bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasenschutz und halten Sie ausreichend Abstand.

Öffnungszeiten des Pfarrbüros in Pflaumheim:

Dienstag und Mittwoch von 9 - 11.30 Uhr  sowie

Donnerstag von 14.30 bis 17.30 Uhr

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Leider mussten wir am letzten Samstag unseren Gemeindereferenten Simon Marx verabschieden. Er verlässt den Bachgau und tritt im September eine neue Seelsorgestelle in Würzburg an. Ich sage ihm an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank für seinen Einsatz in unseren Gemeinden und wünsche ihm alles Gute und Gottes Segen für seine neue Aufgabe. Ihm und seiner Familie wünsche ich ein gutes Ankommen und Einleben in seiner neuen Heimat.

Zwar ist wieder eine halbe Stelle von Würzburg ausgeschrieben worden, doch in der momentanen personellen und finanziellen Situation unseres Bistums ist wohl kaum mit einer Neubesetzung zu rechnen.

Für uns, das verbleibende Seelsorgeteam bedeutet das, wir müssen uns im September völlig neu aufstellen. Aufgaben und Zuständigkeiten müssen neu verteilt werden. Manches wird nicht so weiterlaufen können wie bisher. Doch seien wir zuversichtlich.

Wieso soll es uns in der Seelsorge anders gehen als uns allen? Durch die Corona-Pandemie hat sich so vieles geändert. Wir alle müssen uns anpassen an die neue Situation und in vielen Bereichen gelingt dies auch.

Umso mehr danke ich ganz besonders allen Menschen, die sich trotz allem ehrenamtlich einsetzen in unseren Gemeinden. Ich wünsche ihnen und uns allen Kraft, Mut und Zuversicht.

Wir Menschen sind anpassungsfähig. Eine Gabe, die für uns ein großes Glück ist. Nicht allein in Corona-Zeiten, sondern auch in unserem Dasein als Kirche und Gemeinde.

Die besten Segenswünsche im Namen unseres Seelsorgeteams; und allen Kindern und Jugendlichen schöne Sommerferien.

Herzlichst,  Uwe Nimbler

 

 

ANNA-Tag  -  Sonntag, 26. Juli

Gottesdienst an der Anna-Kapelle

Am Sonntag, den 26. Juli um 10.30 Uhr feiern wir alle zusammen an der Anna-Kapelle den Festgottesdienst zu Ehren der Hl. Anna und des Hl. Joachim, Eltern der Gottesmutter Maria. Dazu laden wir sehr herzlich ein. Corona bedingt stellen wir keine Bänke auf. Sollten Sie eine Sitzgelegenheit benötigen, müssten Sie sich einen Klapphocker oder Klappstuhl mitbringen.

 

Trauer-Café im Bachgau

Herzliche Einladung zu unserer nächsten Begegnung bei Kaffee und Kuchen am Sonntag, den 26. Juli von 15 bis 17 Uhr im Pfarrheim Wenigumstadt. Nachdem die corona bedingten Einschränkungen gelockert wurden, können wir uns, mit den gebotenen Hygienemaßnahmen, wieder zu einem gemütlichen Beisammensein treffen. Wir laden alle Trauenden ganz herzlich ein, im geschützten Rahmen miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Sie haben die Möglichkeit, für den Alltag Trost und Kraft zu finden und zu erfahren: „Ich bin mit meiner Trauer nicht alleine.“

Bitte melden Sie sich an und bringen Sie einen Mund-Nasen-Schutz mit.

Anmeldung und Info: Brigitte Breun, Tel.: 06026-994015 oder 01578-4597256

Veranstalter: Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und Pfarrei „St. Peter und Paul und Maria Himmelfahrt“ Großostheim

 

 

Kirchenrechnung

Die Kirchenrechnung 2019 ist fertiggestellt und kann in der Zeit vom 13. bis 27.7. im Pfarrbüro eingesehen werden.

 

Annatag

Am kommenden Sonntag, den 26. Juli, feiern wir gemeinsam mit der Pfarrei Großostheim um 10.30 Uhr einen Gottesdienst zu Ehren der Hl. Anna an der Anna-Kapelle. Diese Messfeier unter freiem Himmel hat eine sehr lange Tradition und wir laden Sie sehr herzlich zur Teilnahme ein. Sitzgelegenheiten müssen bei Bedarf selbst mitgebracht werden.

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Vor einigen Tagen ist mir meine alte Abi-Zeitung von 1989 mal wieder in die Hände gefallen. Das waren Zeiten! Die Feier der Zeugnisverleihung. Unser Abiturstreich am Spessart-Gymnasium Alzenau. Drei Tage Abi-Fete auf einer Wiese. Einige fuhren danach mit dem Interrail-Ticket kreuz und quer durch Europa. Wir Jungs wurden zur Bundeswehr eingezogen oder traten zum Zivildienst an.

Ich denke in diesen Tagen an unsere Jugendlichen, die unter Corona-Bedingungen ihren Schulabschluss gemacht haben oder noch machen. Ich gratuliere euch Allen zu Eurem Erfolg und wünsche Euch einen guten Start ins Studium oder in die Berufsausbildung.

Es tut mir leid, dass Ihr in diesem Jahr das Ende der Schulzeit nicht so feiern könnt, wie die Jahrgänge vor Euch. In Euren Erinnerungen an diesen Lebensabschnitt wird immer eine schmerzliche Lücke bleiben.

Doch was die Zukunft bringt, wissen wir nie.

Damals nach dem Abitur 1989 hatte wohl keiner von uns jungen Erwachsenen erwartet, dass im November die Mauer fällt und ein Jahr später das geteilte Deutschland wieder vereint wird.

Und doch war es für uns damals einfach ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft, in eine neue Lebensphase.

Wir alle wissen nicht, was die kommenden Wochen und Monate bringen werden.

Bei aller Freude über die Lockerungen, die Frage bleibt, ist die Lage stabil oder kommt im Herbst eine zweite Welle.

Ich finde es gut, dass wir Menschen nicht in die Zukunft blicken können.

Zum einen spüren wir so unsere Grenzen. Zum anderen gibt es uns die Möglichkeit, überhaupt erst Hoffnung, Optimismus und Zuversicht zu entwickeln.

Diese Haltungen im Vertrauen auf Gott wünsche ich nicht nur den Schulabgehenden, sondern uns allen.

Ich grüße Sie, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams, herzlichst.

Uwe Nimbler

 

Verabschiedung von Gemeindereferent Simon Marx

Am Samstag, den 18. Juli, möchten wir in der Vorabendmesse unseren Gemeindereferent Simon Marx verabschieden. Anschließend gibt es die Möglichkeit zur Begegnung auf dem Kirchplatz. Herr Marx wird ab dem 1.9. in der Ehe- und Familienseelsorge sowie als Religionslehrer in der Region Würzburg arbeiten.

 

Kinderkirche in Wenigumstadt

Am Sonntag, den 19. Juli, dürfen wir uns wieder im bzw. am Pfarrheim in Wenigumstadt zur Kinderkirche treffen. Die Wort-Gottes-Feier beginnt um 10.30 Uhr. Wir hoffen auf schönes Wetter, damit dieser im Freien stattfinden kann. Ansonsten findet er im großen Saal im Pfarrheim statt. Mit dem Thema "Unter Gottes Schutz und Schirm" wollen wir mit dir auf das schauen, was uns der Sommer zur Corona-Zeit bringen kann. Wie gehst du dieses Jahr in die Ferien? Wie begleitet Gott mich dabei? Wer mochte, kann gerne eine Picknickdecke mitbringen. Wir freuen uns auf euch! Bitte beachten Sie die geltenden Hygieneregeln und tragen Sie einen Mundschutz.

 

 

Papiersammlung

Wir möchten uns ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit bei unserer Papiersammlung am vergangenen Freitag und Samstag bedanken. Viele Menschen machten von unserem Angebot Gebrauch und brachten persönlich nach und nach ihr Altpapier zu den bereitstehenden Containern, die bis Samstagmittag jeweils gut gefüllt wurden. Der Erlös der Sammlung kommt wie immer unserer Pfarrkirche zugute. Die nächste Papiersammlung ist für Samstag, 17. Oktober, festgelegt. Über die Art und Weise der Sammlung werden wir wegen der weiteren Entwicklung der Corona-Situation zu gegebener Zeit entscheiden.

 

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Aufgrund der aktuellen Lage durch das Coronavirus bleibt das Pflaumheimer Pfarrbüro für den Publikumsverkehr weiterhin geschlossen. Gerne dürfen Sie sich telefonisch, dienstags und mittwochs, jeweils von 9 bis 11.30 Uhr und donnerstags von 14.30 - 17.30 Uhr unter Tel. 06026-4880 oder per Mail pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de an uns wenden. Gerne werden wir Ihr Anliegen beantworten.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

An diesem Sonntag feiert unser Bistum Würzburg die Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan, die vor über 1300 Jahren aus dem fernen Irland nach Franken kamen, um den christlichen Glauben zu verkünden.

Endlich hat auch unser Freibad in Großostheim wieder geöffnet. Die ersten deutschen Urlauber liegen an den Stränden von Mallorca, Nord- und Ostsee. Und der Verkauf von Planschbecken und kleinen Pools hat in den letzten Tagen enorm zugenommen. Badespaß gehört für viele von uns zu Sommer, Sonne und Urlaub einfach dazu.

Vielleicht ist diese Sehnsucht nach dem nassen Element einfach damit zu erklären, dass alles Leben auf der Erde aus dem Wasser entstand, aber ein wenig Romantik und Sehnsucht gehören einfach auch dazu.

Für uns als Getaufte ist Wasser ebenfalls ein wichtiges Element. Im Wasser der Taufe hat unser Weg mit Jesus Christus begonnen. Mit Weihwasser werden wir und Gegenstände immer wieder gesegnet. Tauf- und Weihwasser erinnern uns daran: In Christus wird uns Leben geschenkt und Segen zugesprochen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Weihwasserbecken in unseren Kirchen geleert und Taufen finden sehr selten statt.

Doch ein neuer Wasserritus hat sich entwickelt. Häufiges und regelmäßiges Händewaschen gehört neben Mund-Nasen-Bedeckung und Abstandsregeln zu den wichtigsten Schutzmaßnahmen gegen eine Corona-Infektion.

Also auch hier wird deutlich: Wasser kann Leben schützen und retten.

Warum also nicht beim Händewaschen ein Vater unser beten, dauert dreißig Sekunden, und Jesus zu sagen: Ich danke dir für das Geschenk der Taufe.

Allen Wasserbegeisterten, ja allen Händewaschenden, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams, eine gesegnete Sommerzeit.

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Kinderkirche in Wenigumstadt

Das Kinder-Kirche-Team lädt ein am Sonntag, 19. Juli, um 10.30 Uhr, vor dem Pfarrheim in Wenigumstadt zur Wort-Gottes-Feier für Familien. Mit dem Thema "Unter Gottes Schutz und Schirm" wollen wir mit dir auf das schauen, was uns der Sommer zur Coronna-Zeit bringen kann. Wie gehst du dieses Jahr in die Ferien? Wie begleitet Gott mich dabei? Familien bitte Picknickdecke mitbringen! Bei Regen findet die Feier im Pfarrheim statt. Bitte beachten Sie die geltenden Hygieneregeln, tragen Sie einen Mundschutz.

 

 

Papiersammlung

Am kommenden Samstag, den 11. Juli werden wir wieder eine Papiersammlung durchführen. Bedingt durch die Corona-Vorschriften allerdings nicht in gewohnter Weise als Straßensammlung, sondern als Annahmestelle am Ambrosiushaus, d.h. Sie müssen Ihr Papier selbst bringen. Ab Freitag Nachmittag, den 10. Juli, werden Container bereitstehen, in die Sie Ihr Papier deponieren können. Am Samstag, 11. Juli  stehen zwischen 9 und 13 Uhr Helfer bereit, die Ihnen bei der Abgabe behilflich sind. Dabei müssen jedoch auch die Abstands- und Maskenregeln beachtet werden. Wir würden uns freuen, wenn Sie von diesem (eingeschränkten) Angebot Gebrauch machen. Vielleicht können Sie auch Ihre Eltern, Großeltern oder Nachbarn unterstützen, die nicht in der Lage sind, das Papier selbst anzuliefern. Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass die Sammlung um 13 Uhr beendet wird und das Papier danach nicht mehr neben den Containern abgelegt werden darf. Wir hoffen auf Ihre Verständnis und bitten darum, dies zu beachten.   

 

 

  

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

An diesem Sonntag feiert unser Bistum Würzburg die Frankenapostel Kilian, Kolonat und Totnan, die vor über 1300 Jahren aus dem fernen Irland nach Franken kamen, um den christlichen Glauben zu verkünden.

Die Wallfahrtswoche in Würzburg findet in diesem Jahr nicht, wie gewohnt, mit großen Festgottesdiensten im Dom und anschließenden Begegnungen zahlreicher Pilgergruppen auf dem Domplatz statt. Auch die Segnungen der Ehejubilare können nicht stattfinden. Vom großen Volksfest auf der Talavera ganz schweigen.

Auch an Kiliani ist wegen Corona nichts so, wie es schon immer war.  Schon immer?

Erst in den letzten zwanzig, dreißig Jahren wurde die kirchliche Festwoche künstlich aufgebläht. Als man merkte, dass die üblichen Pilgergruppen immer weniger wurden. Das große Jubiläum 1986 war dazu der Startschuss gewesen.

Kilian als Patron des Bistums Würzburg rückte erst zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wieder ins kirchliche Blickfeld. Bis zu seinem Wiederaufbau nach dem Krieg war der Würzburger Dom dem Apostel Andreas und nicht dem heiligen Kilian geweiht.

Sankt Kilian bleibt, sein Fest wandelt sich.

Wenn an diesem Wochenende in allen Gottesdiensten unseres Bistums Kilian gefeiert wird, drückt sich ebenso die Verbundenheit aller Glaubenden untereinander und mit der Bischofskirche, dem Würzburger Dom aus. Wenn wir in den Frankenaposteln Menschen aus ferner Zeit und einem fernen Land feiern, drückt sich unsere Verbundheit als Kirche aus über Raum und Zeit, ohne die Gegenwart zu verlassen oder nach Würzburg zu fahren.

Auch hier zeigt sich also in Corona: Distanz und Abstand ist nicht eine Frage von eineinhalb Metern, sondern eine Frage von Gefühl und Einstellung.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams, den Segen unserer Frankenapostel, auf die man getrost am Sonntag auch daheim unter Familie und Freunden mit Frankenwein oder Frankenbier anstoßen kann.

Herzlichst

Uwe Nimbler

 

Glauben leben trotz Corona

Unter www.pg-regenbogen-im-bachgau.de finden Sie kreative Ideen, wie Sie in Zeiten von Corona Ihren Glauben bereichern können.

 

Schnitzeljagd im Bachgau

„Suchet, so werdet ihr finden“ (Mt 7,7) - was schon zur Zeit Jesu gültig war, ist es auch heute noch. Es ist an der Zeit einmal in der eigenen Heimat zu suchen - und zu finden.

Was gibt es in unseren Kirchen zu entdecken? Was gehört eigentlich alles zu unserer Gemeinde? Wie viele Uhren hat unser Kirchturm? Was findet sich spannendes auf unserem Friedhof oder am Pfarrhaus?

Diesen und noch viel mehr Fragen können jetzt alle Schnitzeljägerinnen und Schnitzeljägern, denen im Moment vielleicht sowieso noch ein wenig langweilig ist, nachgehen.

Für alle 4 Ortschaften - Großostheim, Pflaumheim, Ringheim und Wenigumstadt - könnt ihr euch die Schnitzeljagd für euren Ort holen, auf die Jagd gehen, ausfüllen, abgeben und mit bisschen Glück sogar etwas gewinnen.

Die Schnitzeljagd findet ihr ausgelegt in den Kirchen, auf der Homepage www.pg-regenbogen-im-bachgau.de oder auf Anfrage per Mail an Johannes Pfaff (johannes.pfaff@bistum-wuerzburg.de).

Von 9-99 Jahren kann jede und jeder teilnehmen, gerne dürfen sich aber auch alle versuchen, die jünger oder älter sind :)

Wer den Zettel bis zum 5.7. einsendet, hat die Chance auf einen Eisgutschein.

Eine gute Jagd!

 

 

Dienstagsgespräch im Martinushaus, A'burg

ist am 7. Juli, um 19.30 Uhr. Thema: „Und die Bibel hat doch recht“ - oder „Keine Posaunen vor Jericho“? - Was will und was kann „Biblische Archäologie“ - und was nicht? - Referent: Prof. Dr. Hannes Bezzel. Teilnahmegebühr: 4 Euro

 

Lasst Euer Licht leuchten

Am kommenden Sonntag, den 5. Juli 2020 treffen sich um 18 Uhr alle Fußwallfahrer und Freunde der Pflaumheimer Wallfahrt zu einem zwanglosen Treffen an der Anna-Kapelle. Wer kommen möchte, soll sich zur besseren Planung bei Lucia Heeg oder Peter Eichelsbacher anmelden. Aufgrund der bereits eingegangenen Anmeldungen freuen wir uns an einem der schönsten Flecken im Bachgau auf eine große und bunte Gemeinschaft. Parkmöglichkeiten gibt es am Pflaumheimer Grillplatz, am TSV-Sportgelände bzw. auch an der Schulturnhalle am St.-Anna-Weg. Wer nicht so lange stehen kann oder möchte, soll selbst für Sitzmöglichkeiten (Decke, Klappstuhl etc.) sorgen. Bei schlechtem Wetter wird in die St.-Luzia-Kirche bzw. auf den Kirchplatz ausgewichen. Aktuelle Informationen findet man auf der Homepage www.sankt-luzia-pflaumheim.de

 

 

Kirchenchor St. Luzia Pflaumheim

Liebe Chormitglieder, für die Chorproben haben wir nun wieder grünes Licht bekommen und wir möchten am kommenden Dienstag, den 7. Juli, um 20 Uhr wieder gemeinsam beginnen.

Da wir nur unter Einhaltung bestimmter Hygienemaßnahmen singen dürfen, finden die Chorproben aus Platzgründen bis auf Weiteres im Ambrosiushaus statt. Die Probezeit ist von 20 - 21 Uhr beschränkt.

Alle Chormitglieder, die eine Emailadresse hinterlegt haben, bekommen ein Infoblatt mit dem Hygienekonzept zugemailt, das zur 1. Chorprobe unbedingt unterschrieben mitgebracht werden muss. Alle anderen Mitglieder bekommen dieses Infoblatt in ihren Briefkasten.

Wir freuen uns, dass wir nun - wenn auch unter geänderten Bedingungen - wieder gemeinsam proben können und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Das Vorstandsteam

 

Papiersammlung

Auf vielfache Anfragen hin haben wir uns entschlossen, im Juli wieder eine Papiersammlung durchzuführen. Bedingt durch die Corona-Vorschriften allerdings nicht in gewohnter Weise als Straßensammlung, die für unsere Helfer zu anstrengend wäre, sondern als Annahmestelle am Ambrosiushaus, d.h. Sie müssen Ihr Papier selbst bringen. Ab Freitag Nachmittag, den 10. Juli, werden Container bereitstehen, in die Sie Ihr Papier deponieren können. Am Samstag, 11. Juli  stehen zwischen 9 und 13 Uhr Helfer bereit, die Ihnen bei der Abgabe behilflich sind. Dabei müssen jedoch auch die Abstands- und Maskenregeln beachtet werden. Wir würden uns freuen, wenn Sie von diesem (eingeschränkten) Angebot Gebrauch machen. Vielleicht können Sie auch Ihre Eltern, Großeltern oder Nachbarn unterstützen, die nicht in der Lage sind, das Papier selbst anzuliefern. Wir sind selbst gespannt, wie sich diese Sammlung bewähren wird und werden über die nächste Sammlung, die für Oktober geplant ist, neu entscheiden.  

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Der kalendarische Sommer hat begonnen mit der Sonnenwende. Die Kirche feiert dieses Ereignis mancherorts mit Johannesfeuern zum 24. Juni. Doch der Sommerbeginn läutet zugleich sein Ende an. Langsam aber stetig beginnen die Tage wieder kürzer zu werden.

In der Coronakrise bieten sich endlich wieder Chancen, die vor uns liegenden Sommertage zu genießen. Die Freibäder öffnen wieder, Urlaub, in welcher Form auch immer, wird wieder möglich. Mehr Menschen als bisher dürfen wieder zusammenkommen und feiern.

Auch unsere Gottesdienste wurden wieder „hochgefahren“. In allen Kirchen unserer Großostheimer Ortsteile konnte ich nach über einem viertel Jahr wieder mit Menschen aus unseren Gemeinden Messen feiern, wenn auch unter den unbequemen und strengen Hygiene-Auflagen. Ich frage mich manchmal schon, leite ich einen Gottesdienst oder führe ich eine OP durch?

Vieles werden wir in diesem Sommer aber weiterhin vermissen. Vereins- und Pfarreifeste, Festspiele und Festivals. Einfach das lockere und leichte Lebensgefühl, das wir mit dem Sommer normalerweise verbinden.

Es bietet sich aber auch die Chance, Neues zu entdecken. Die schöne Natur in unserer Nähe. Mittelmeer-Stimmung auf Terrasse, Balkon oder Garten. Und manchmal entdecken wir vielleicht, weniger ist mehr.

Kirchlich betrachtet habe ich manchmal das Gefühl, Corona hat uns 5 bis 10 Jahre in die Zukunft transportiert. In wenigen Wochen haben sich Entwicklungen vollzogen, die normalerweise einige Jahre gedauert hätten. Es wird spannend werden für uns als Kirche.

Aber ich bin guten Mutes. Kirche wird anders sein, aber sie wird sein. Denn immer noch gilt die Zusage von Jesus Christus: „Fürchtet euch nicht! Ich bin bei euch alle Tage!“

So wünsche ich Ihnen, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams, trotz Corona, wohltuende Tage und Sonnenstrahlen, die Leib und Seele beleben.

Herzlichst

Uwe Nimbler

 

Für die Gottesdienste gelten folgende Regeln:

01. Maskenpflicht beim Betreten und Verlassen der Kirche und beim Kommuniongang

02. Wenn Sie die Plätze eingenommen haben, dürfen Sie die Masken abnehmen

03. Mindestabstand von 1,5 Metern! Ehepaare und Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

04. Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

05. Benutzen Sie Ihr eigenes Gotteslob!

06. Ein- und Ausgang nur durch das Hauptportal!

07. In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

08. Sitzplätze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

09. Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

10. Zur Mitfeier der Eucharistiefeiern am Wochenende einfach telefonisch im jeweiligen Pfarrbüro anmelden. Das bedeutet Teilnahmegarantie. Für Wort-Gottes-Feiern sowie für die Eucharistiefeiern am Werktag besteht keine Anmeldepflicht!   (Stand 25.6.2020)

 

Lasst Euer Licht leuchten

Am Sonntag, den 5. Juli, dem Tag, an dem sich die Ploimer Fußwallfahrer eigentlich von der Wallfahrt erholen würden und an dem in Walldürn der Blutschrein wieder geschlossen wird, laden wir recht herzlich zu einem Wallfahrertreffen an der wunderschönen Anna-Kapelle ein.

Beginn ist um 18 Uhr. Wir wollen in einer kurzen Wort-Gottes-Feier Gedanken zum diesjährigen und in der Überschrift genannten Wallfahrtsmotto hören sowie in dieser so besonderen Zeit Mut, Stärke und Vertrauen für den Alltag tanken.

Bei guter Wetterprognose ist anschließend Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch.

Gemäß den aktuellen Regelungen sind bis zu 100 Leute zugelassen. Nicht nur deswegen, sondern vor allem um ein bisschen planen zu können (Getränke etc.) bitten wir um eine kurz Info, ob man zu unserem Wallfahrertreffen kommen möchte. Dies kann per WhatsApp (+49 170 9911190), per E-Mail (ploimer-wallfahrer@online.de), telefonisch (06026 / 5144 - Lucia u. Reinhard Heeg) oder bei Peter Eichelsbacher im „Backes“ erfolgen.

Wer von auswärts kommt oder mit dem Auto möglichst nahe an die Anna-Kapelle kommen möchte, kann sein Fahrzeug auf dem Parkplatz beim Pflaumheimer Grillplatz abstellen. Auch an der Pflaumheimer Schulturnhalle (St.-Anna-Weg) oder am Sportgelände des TSV Pflaumheim ganz oben in der Spessartstraße bestehen Parkmöglichkeiten. Auch von dort ist der Weg zur Anna-Kapelle nicht sonderlich weit.

Bei schlechtem Wetter werden wir in die St.-Luzia-Kirche und auf den Kirchplatz ausweichen.

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Aufgrund des Corona-Virus' gelten bis auf Weiteres folgende Änderungen:

Auf persönliche Gratulationen bei Geburtstagen und Ehejubiläen müssen wir leider vorübergehend verzichten.

Beerdigungen finden nur noch im engsten Familienkreis statt!

Ebenfalls entfällt vorerst die allgemeine Haus-Krankenkommunion.

Wir wünschen allen Betroffenen Gottes Segen und bleiben verbunden im Gebet!

Rufnummer bei absoluten Notfällen und Unerreichbarkeit unserer Pfarrbüros:  Tel. 0172-6612440.

In Hoffnung auf bessere Zeiten!

gez. Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

In dieser Woche wurden wieder die Grenzen Europas geöffnet für den allgemeinen Reiseverkehr. Freiheit, Freizügigkeit, Reisefreiheit, was für uns in vergangenen Zeiten vielleicht allzu selbstverständlich war, wurde durch Corona unterbrochen. Vielleicht lernen wir somit neu, das kostbare Gut eines offenen und geeinten Europas zu schützen.

Schaut man auf andere Regionen der Erde, dürfen wir feststellen, wir sind bisher einigermaßen gut durch die Pandemie gekommen. Sehe ich die Zustände etwa in den USA, Großbritannien oder Brasilien, bin ich froh und dankbar, hier in Deutschland zu leben. Bin ich froh und dankbar für unsere besonnene und demokratische Regierung. Verwundert bin ich allerdings über das ständige Jammern und Lamentieren zu allen möglichen Themen.

Was bis jetzt gerade einmal drei Monate andauert, wird von manchen gesehen, als würden wir schon seit Jahren unter den Einschränkungen und Corona-Regeln leiden.

Als Getaufte dürfen wir hier ein Zeichen setzen. Besonnenheit, Gelassenheit und Zuversicht sind Tugenden, die in unserem Glauben verwurzelt sind. Denn wir sind berufen zur Freiheit der Kinder Gottes. Eine Freiheit, die nicht halt macht vor Abstandsregeln und geschlossenen Grenzen.

Diese Erfahrung durften wir Christen immer wieder machen. Katholisch sein, bedeutet nicht einengen, sondern im eigentlichen Sinn weltoffen, weltumspannend; nicht ausgrenzend, sondern einladend zu sein.

In diesem Sinne wünschen ich auch uns als Kirche weitere Öffnungen und Lockerungen. Ich wünsche uns Kraft, Mut und Zuversicht und das Vertrauen in Gottes heiligen Geist, um unsere Schritte in die Zukunft zu wagen.

Herzlichst, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams.

Uwe Nimbler

 

Für die Gottesdienste gelten weiterhin

folgende Regeln:

1. Maskenpflicht in der Kirche und auf dem Kirchplatz!

2. Mindestabstand von 2 Metern! Ehepaare und Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

3. Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4. Benutzen Sie Ihr eigenes Gotteslob!

5. Ein- und Ausgang nur durch das Hauptportal!

6. In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

7. Sitzplatze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

8. Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

9. Zur Mitfeier der Gottesdienste einfach telefonisch im jeweiligen Pfarrbüro anmelden. Das bedeutet Teilnahmegarantie.

10. Unangemeldet Kommende müssen unter Umständen leider abgewiesen werden.

 

Liebe Wallfahrer!!!

Leider mussten wir ja die Wallfahrt für dieses Jahr absagen. Ob wir im Herbst evtl. eine verkürzte Version der Hauptwallfahrtszeit anbieten können, ist leider noch nicht absehbar.

Allerdings können wir den „Großen Blutfeiertag“ nicht verschieben. Dieser wurde von Papst Eugen IV. auf den Oktavtag von Fronleichnam festgesetzt. Wir werden diesen Tag als Gedenktag zu Ehren des Blutwunders 1330 (2020: 690 Jahre) mit einem Gottesdienst unter Ausschluss der Öffentlichkeit und Übertragung per Livestream und K-TV am Donnerstag, den 18. Juni um 9.30 Uhr in der Basilika feiern. Dabei werden wir für alle Anliegen beten, die unser Pilger dieses Jahr nicht persönlich nach Walldürn bringen können. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Gottesdienst im Fernsehen oder über unseren Livestream vefolgen würden.

Gleichzeitig wollen wir während der ausgefallenen Hauptwallfahrtszeit große Schmuckkerzen (Blutkerzen) am Blutaltar entzünden.

Über eine Spende für diese Kerzen auf unser Wallfahrtskonto (Volksbank Franken, IBAN: DE12 6746 1424 0001 1992 26, Stichwort: Wallfahrtskerze) würden wir uns sehr freuen.

Dazu werden wir die Namen aller Gruppen an den Tagen am Blutaltar veröffentlichen, an dem sie hier in Walldürn angekommen wären, um so der Verbundenheit miteinander Ausdruck zu verleihen.

Liebe Grüße aus Walldürn und Gottes Segen,

P. Josef Bregula OFM Conv., Wallfahrtsleiter

  

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Aufgrund des Corona-Virus' gelten bis auf Weiteres folgende Änderungen:

Auf persönliche Gratulationen bei Geburtstagen und Ehejubiläen müssen wir leider vorübergehend verzichten.

Beerdigungen finden nur noch im engsten Familienkreis statt!

Ebenfalls entfällt vorerst die allgemeine Haus-Krankenkommunion.

Wir wünschen allen Betroffenen Gottes Segen und bleiben verbunden im Gebet!

Rufnummer bei absoluten Notfällen und Unerreichbarkeit unserer Pfarrbüros:  Tel. 0172-6612440.

In Hoffnung auf bessere Zeiten!

gez. Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

In dieser Woche wurden wieder die Grenzen Europas geöffnet für den allgemeinen Reiseverkehr. Freiheit, Freizügigkeit, Reisefreiheit, was für uns in vergangenen Zeiten vielleicht allzu selbstverständlich war, wurde durch Corona unterbrochen. Vielleicht lernen wir somit neu, das kostbare Gut eines offenen und geeinten Europas zu schützen.

Schaut man auf andere Regionen der Erde, dürfen wir feststellen, wir sind bisher einigermaßen gut durch die Pandemie gekommen. Sehe ich die Zustände etwa in den USA, Großbritannien oder Brasilien, bin ich froh und dankbar, hier in Deutschland zu leben. Bin ich froh und dankbar für unsere besonnene und demokratische Regierung. Verwundert bin ich allerdings über das ständige Jammern und Lamentieren zu allen möglichen Themen.

Was bis jetzt gerade einmal drei Monate andauert, wird von manchen gesehen, als würden wir schon seit Jahren unter den Einschränkungen und Corona-Regeln leiden.

Als Getaufte dürfen wir hier ein Zeichen setzen. Besonnenheit, Gelassenheit und Zuversicht sind Tugenden, die in unserem Glauben verwurzelt sind. Denn wir sind berufen zur Freiheit der Kinder Gottes. Eine Freiheit, die nicht halt macht vor Abstandsregeln und geschlossenen Grenzen.

Diese Erfahrung durften wir Christen immer wieder machen. Katholisch sein, bedeutet nicht einengen, sondern im eigentlichen Sinn weltoffen, weltumspannend; nicht ausgrenzend, sondern einladend zu sein.

In diesem Sinne wünschen ich auch uns als Kirche weitere Öffnungen und Lockerungen. Ich wünsche uns Kraft, Mut und Zuversicht und das Vertrauen in Gottes heiligen Geist, um unsere Schritte in die Zukunft zu wagen.

Herzlichst, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams.

Uwe Nimbler

 

Für die Gottesdienste gelten weiterhin

folgende Regeln:

1. Maskenpflicht in der Kirche und auf dem Kirchplatz!

2. Mindestabstand von 2 Metern! Ehepaare und Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

3. Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4. Benutzen Sie Ihr eigenes Gotteslob!

5. Ein- und Ausgang nur durch das Hauptportal!

6. In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

7. Sitzplatze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

8. Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

9. Zur Mitfeier der Gottesdienste einfach telefonisch im jeweiligen Pfarrbüro anmelden. Das bedeutet Teilnahmegarantie.

10. Unangemeldet Kommende müssen unter Umständen leider abgewiesen werden.

 

Liebe Wallfahrer!

Leider mussten wir ja die Wallfahrt für dieses Jahr absagen. Ob wir im Herbst evtl. eine verkürzte Version der Hauptwallfahrtszeit anbieten können, ist leider noch nicht absehbar.

Allerdings können wir den „Großen Blutfeiertag“ nicht verschieben. Dieser wurde von Papst Eugen IV. auf den Oktavtag von Fronleichnam festgesetzt. Wir werden diesen Tag als Gedenktag zu Ehren des Blutwunders 1330 (2020: 690 Jahre) mit einem Gottesdienst unter Ausschluss der Öffentlichkeit und Übertragung per Livestream und K-TV am Donnerstag, den 18. Juni um 9.30 Uhr in der Basilika feiern. Dabei werden wir für alle Anliegen beten, die unser Pilger dieses Jahr nicht persönlich nach Walldürn bringen können. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Gottesdienst im Fernsehen oder über unseren Livestream vefolgen würden.

Gleichzeitig wollen wir während der ausgefallenen Hauptwallfahrtszeit große Schmuckkerzen (Blutkerzen) am Blutaltar entzünden.

Über eine Spende für diese Kerzen auf unser Wallfahrtskonto (Volksbank Franken, IBAN: DE12 6746 1424 0001 1992 26, Stichwort: Wallfahrtskerze) würden wir uns sehr freuen.

Dazu werden wir die Namen aller Gruppen an den Tagen am Blutaltar veröffentlichen, an dem sie hier in Walldürn angekommen wären, um so der Verbundenheit miteinander Ausdruck zu verleihen.

Liebe Grüße aus Walldürn und Gottes Segen,

P. Josef Bregula OFM Conv., Wallfahrtsleiter

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Fronleichnam (mittelhochdeutsch: „Herrenleib“) gilt vielen Menschen als das typisch katholische Fest. Eingeführt im Hochmittelalter zu einer Zeit, wo die wenigsten Gläubigen die Kommunion empfangen, sondern lediglich anschauen durften. Aufgebläht in barockem Pomp und Protz in der Gegenreformation zum Zeichen der Überlegenheit der Römischen-Katholischen Kirche über die Protestanten.

Heutzutage, wo wir als Kirche her Demut und Bescheidenheit an den Tag legen sollten, muss dieses Fest neu gedacht werden. Die Corona-Pandemie zwingt uns in diesem Jahr dazu.

Die prächtigen Prozessionen sind an Fronleichnam wie alle Wallfahrten und Bittgänge untersagt.

Vielleicht kann uns der Name des Festes helfen, einen neuen Zugang zu diesem Fest zu finden. Der „Herrenleib“ ist nicht zuerst die geweihte Hostie in der Monstranz. Es ist die heilige Eucharistie, die wir als Gemeinschaft (Communio) in der Messfeier empfangen.

So kann dieses Fest gesehen werden als ein fröhlicher Gründonnerstag, an dem das Mahl mit Jesus nicht überschattet wird vom beginnenden Leidensweg. Ein wichtiger Blickpunkt gerade in diesem Jahr, wo es nicht möglich war, die Kar- und Ostertage zu feiern.

„Herrenleib“ hat beim Apostel Paulus noch eine ursprünglichere Bedeutung: Wir Getaufte sind Leib Christi. Sind Glieder am Körper von Christus, und er ist das Haupt. Das ist die große Würde, die uns dieses Fest zuspricht. Das ist das große Geschenk, das uns gegeben wird wenn wir uns im Namen von Jesus versammeln zu Gebet und Gottesdienst. Wenn er zu uns spricht in seiner Frohen Botschaft.

In diesem Sinne, dass wir alle „Herrenleib“ sind, wünschen ich Ihnen im Namen unseres Seelsorge-Teams einen gesegneten Feiertag.

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Liebe Pflaumheimer,

wie Sie bereits wissen, dürfen nun wieder Messfeiern unter bestimmten Voraussetzungen gefeiert werden.

Es tut uns sehr leid, dass am vergangenen Wochenende einige Personen nicht daran teilnehmen konnten, da die Zulassungskapazität der Kirche bereits erschöpft war.

Deshalb bitten wir Sie nochmals sehr, sich rechtzeitig für die Wochenend- und Feiertagsgottesdienste im Pfarrbüro anzumelden und bis spätestens 5 Minuten vor Gottesdienstbeginn in der Kirche zu sein, damit wir die vorhandenen Plätze möglichst gut ausnutzen können.

Ehepaare dürfen dabei zusammensitzen und Familien werden im Seitenschiff in einer Bankreihe untergebracht.

Kommen Sie bitte immer mit Maske und bringen Sie das eigene Gotteslob mit.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass auch wir noch lernen müssen, mit der neuen Situation umzugehen. Sollten noch Fehler oder Unstimmigkeiten auftauchen, so bitten wir dies zu entschuldigen.

Für die zahlreiche Teilnahme bei der Ewigen Anbetung möchten wir uns ausdrücklich bedanken, wir konnten wesentlich mehr Besucher zählen als wir unter den gegebenen Bedingungen erhofften.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Mit Pfingsten ist die Osterzeit zu Ende gegangen. Es beginnt die allgemeine Zeit im Jahreskreis des Kirchenjahres.

Grün, Farbe des Lebens und der Hoffnung, ist dabei die prägende liturgische Farbe. Alltag und Normalität ist das, was sich zur Zeit viele Menschen wünschen.

Doch wird es die alte Normalität noch einmal geben?

Regierende und Gesundheitsexperten sprechen viel von der neuen Normalität. Wie die Zukunft mit Corona aussehen wird, ist in vielen Bereichen noch offen. Wie wir die wirtschaftlichen Probleme lösen können, muss sich zeigen. Das Grün des Kirchenjahres kann uns dabei ermutigen.

Wo Gottes Geist ist, ist Hoffnung und Leben. Hoffnung, die uns bestärken will. Kraft, die uns der Glaube zum Leben geben will.

In den Jahreskreis geleiten uns zwei Brückentage hinüber. Der Sonntag der Dreifaltigkeit und das Fronleichnamsfest Gott Vater, Sohn und Geist geben uns die Zusage: Wie wir eins sind, sollt auch ihr eins sein. Verbunden in der Kraft der Liebe und des Vertrauens.

Auch wenn wir in diesem Jahr an Fronleichnam keine Prozessionen abhalten können, die Zusage von Jesus Christus bleibt: Ich bin bei euch alle Tage.

In diesem Vertrauen dürfen wir auch die kommenden Gottesdienste miteinander feiern. Zwar mit Abstand und Maskenpflicht, aber verbunden in der Gemeinschaft des Glaubens und im Geiste Jesu Christi.

So wünschen ich Ihnen, auch im Namen des ganzen Seelsorge-Teams, Vertrauen und Zuversicht.

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Zu Ihrer Information:

Sämtliche im Voraus bestellten Messen für Gottesdienste in der Zeit vom 16. März bis 30. Mai wurden gelesen! Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass dies aufgrund der Corona-Pandemie nicht öffentlich geschehen konnte.

 

Urlaub Pfarrbüro

Das Pflaumheimer Pfarrbüro ist bis einschließlich Freitag, den 5. Juni wegen Urlaub geschlossen und in dieser Zeit auch telefonisch nicht erreichbar. Bitte wenden Sie sich in dringenden Angelegenheiten an das Pfarrbüro Großostheim, Tel. 4770. Vielen Dank.

 

Walldürn-Wallfahrt

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Wallfahrtssaison durch die Wallfahrtsleitung in Walldürn komplett abgesagt. Im kommenden Jahr 2021 findet unsere Wallfahrt am 25. und 26. Juni statt.

 

 

Renovierung Taufkapelle

Zwischenstand

Die ersten Wochen sind nun vergangen und in der Taufkapelle hat sich Einiges getan, wie man auf den nachfolgenden Bildern unschwer erkennen kann.

Der defekte Verputz an der Wand wurde auf einer Höhe bis ca. 120 cm abgetragen und bereits wieder neu angebracht. Nun muss dieser neue Putz trocknen. In der Zwischenzeit wurde die komplette Taufkapelle innen eingerüstet und die Wand wird nun für den neuen Anstrich vorbereitet.

Wegen einiger Anfragen, wohin eine Spende für die Taufkapellenrenovierung überwiesen werden kann, teilen wir hier die dazu nötige Bankverbindung mit:

Katholische Kirchenstiftung Pflaumheim

IBAN:  DE82 7956 2514 0009 7213 80

Raiffeisenbank Aschaffenburg

Alternativ steht in der Kirche ein eigens gekennzeichneter Opferstock.

Für jede finanzielle Unterstützung bedanken wir uns bereits jetzt sehr herzlich! Spendenquittungen werden auf Wunsch gerne ausgestellt.

Über mögliche Einschränkungen / Unannehmlichkeiten während der Bauphase entschuldigen wir uns bereits im Voraus und bitten um Ihr Verständnis.

Für Ideen, Wünsche oder Kritik stehen die ehrenamtlichen Mitglieder unserer Kirchenverwaltung (Karin Braun, Theresia Braun, Viktoria König, Simon Schmid) gerne auch persönlich zur Verfügung.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

In den vergangenen 2 Wochen konnten wir Erfahrungen sammeln mit ersten öffentlichen Wort-Gottes-Feiern in unseren Kirchen unter den strengen Corona-Auflagen. Auch wenn die Zahl der Mitfeiernden recht gering war, die positiven Erlebnisse überwiegen.

Ich danke allen, die sich für die Teilnahme unter den schwierigen Bedingungen entschlossen haben. Ich habe aber Verständnis für alle, die sagen, das ist mir noch zu anstrengend, zu ungewohnt oder zu riskant.

Im nächsten Schritt wollen wir nun auch wieder öffentliche Messen mit Kommunionspendung feiern. Zu den bisherigen Hygiene-Regeln kommen weitere hinzu, die den Empfang der Heiligen Kommunion ermöglichen. Ich werde diese Regeln dann unmittelbar in der Messfeier erklären. Ich selbst und alle Mitfeiernden müssen sich darin einüben, aber es ist machbar.

Ich beginne mit einer ersten Messfeier in Maria Himmelfahrt am Pfingstfest. Eine Woche später kommt dann St. Luzia in Pflaumheim dazu. Wenn sich die Corona-Situation weiter gut entwickelt, können wir nach den Pfingstferien wieder zu einem relativ normalen Gottesdienstangebot zurückkehren.

Mit Pfingsten endet die Osterzeit, die in diesem Jahr völlig anders und ungewohnt war. Pfingsten ist zugleich das Fest des Heiligen Geistes und das Geburtsfest der Kirche. Pfingsten bedeutet Aufbruch aus dem verschlossenen und begrenzten Raum hinaus in die Welt und zu den Menschen, hin zu etwas völlig Neuem.

Diese Erfahrung haben am Pfingsttag die Jüngerinnen und Jünger Jesu damals in Jerusalem gemacht. Diese Erfahrung machen immer wieder Menschen, die im Geiste Jesu sich hinwenden zur Welt in ihrer Gegenwart.

Dieser Geist des Aufbruchs, der Stärkung und der Ermutigung ist uns allen zugesagt in unserer Taufe und Firmung. Vielleicht passt es daher zu Pfingsten in diesem Jahr, wenn weitere Öffnungen und Lockerungen möglich werden.

Denn Gott hat uns nicht den Geist der Verzagtheit geschenkt, sondern der Besonnenheit, der Liebe und des Mutes.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams, ein gesegnetes und ermutigendes Pfingstfest.

Verbunden in Gedanken und Gebet.

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Liebe Bachgaugemeinden,

als neuer Mitarbeiter des Seelsorgeteams möchte ich mich Ihnen vorstellen:

Mein Name ist Dr. Ulrich Graser. Seit 18. Mai bin ich mit einer halben Stelle für die Pfarrei Großostheim und die Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ zuständig.

Ich bin verheiratet, unsere 3 inzwischen erwachsenen Kinder sind hier groß geworden. Wir freuen uns über 6 Enkelkinder.

Nun, so neu bin ich hier gar nicht, war doch schon meine erste Stelle in Großostheim: Anfang der 80er Jahre kam ich nach dem Studium aus Würzburg hierher, die Pfarrei war gerade vakant, bis nach einem Jahr Pfarrer Mahr die Pfarrei übernahm.

Meine berufliche Tätigkeit führte mich ab 1990 für 20 Jahre zuerst nach Pflaumheim bzw. in die Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“.

2011 wechselte ich an das Klinikum Aschaffenburg, wo ich als Klinikseelsorger wirkte.

Jetzt bin ich also zurück, am Startpunkt meines beruflichen Lebens; „back to the beginning“, könnte man sagen. Vieles ist mir hier vertraut und ans Herz gewachsen.

Gut erinnere ich mich beispielsweise daran, als Herr Pfarrer Nimbler - vor 20 Jahren als Kaplan - mit dem Fahrrad zum Vorbereitungstreffen anläßlich der Schulgottesdienste kam.

Mit dem evangelischen Seelsorger Pfr. Kunze verbindet mich als Seelsorgskollege aus der Zeit am Klinikum die Erfahrung enger ökumenischer Zusammenarbeit.

All die Jahre war ich im „Eine Welt Kreis“ in Großostheim tätig; in den Gottesdiensten zu Misereor und zur Weltmission und bei den Pfarreifesten konnten Sie uns sehen und hören.

Den Pflaumheimern bin ich seit drei Jahrzehnten über die Walldürn-Wallfahrt verbunden.

Fazit: Der Kontakt zu den Bachgaugemeinden ist also in all den Jahren nicht abgebrochen.

So freue ich mich auf die neue Aufgabe und hoffe, nicht nur Bekannte wiederzusehen, sondern auch neue Gesichter kennenzulernen.

Ihr Ulrich Graser

 

HAUSGOTTESDIENSTE für die Sonntage der Osterzeit liegen zur Mitnahme in unseren Kirchen bereit!

 

Für die Gottesdienste gelten weiterhin

folgende Regeln:

1. Maskenpflicht in der Kirche und auf dem Kirchplatz!

2. Mindestabstand von 2 Metern! Ehepaare und Hausgemeinschaften dürfen näher beisammen sein.

3. Folgen Sie den Anweisungen des Ordnungspersonals!

4. Benutzen Sie Ihr eigenes Gotteslob!

5. Ein- und Ausgang nur durch das Hauptportal!

6. In der Kirche gilt die Einbahnstraßen-Regel! In der Mitte nach vorne, an den Seiten zurück.

7. Sitzplatze sind markiert, jede zweite Bankreihe ist gesperrt!

8. Vermeiden Sie das Berühren der Buchablage und das Knien!

9. Zur Mitfeier der Gottesdienste einfach telefonisch im jeweiligen Pfarrbüro anmelden. Das bedeutet Teilnahmegarantie.

10. Unangemeldet Kommende müssen unter Umständen leider abgewiesen werden.

 

Firmgottesdienst - 28. Mai 2020

Unser Bistum hat bedauerlicherweise schriftlich mitgeteilt, dass alle Firmungen, die bis Ende August geplant waren, abgesagt werden. Auch wir werden also leider am Donnerstag, den 28.5. im Bachgau keine Firmung feiern können. Alle Firmlinge haben dies bereits per Mail bzw. Brief mitgeteilt bekommen. Bisher gibt es noch keinen neuen Termin für den Empfang der Firmspendung.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Vierzig Tage nach Ostern feiern wir das Fest Christi Himmelfahrt.

Der auferstandene Jesus kehrt zu seinem und unserem Vater zurück und wird bei ihm vollendet, so unser Glaube. Aus dieser Rückkehr zum Vater leitete sich von einem kirchlichen Fest der Brauch des Vatertags ab.

Auf die gewohnten Festveranstaltungen und Feiern müssen wir in diesem Jahr verzichten. Auch die üblichen kirchlichen Feiern mit Bittgängen und Prozessionen müssen leider entfallen. Aber dafür versammeln wir uns zeitgleich in unseren Kirchen, um Gottes Wort zu hören und zu feiern.

An uns allen liegt es nachzuprüfen, vermissen wir die gewohnten Rituale oder fehlen sie uns gar nicht? Vielleicht eine gute Chance in dieser Zeit für uns als Kirche, um zu merken, was uns wirklich trägt und was tragfähig ist.

An diesem Vatertag denke ich nicht nur an alle Väter, sondern auch an alle Mütter. Ich denke an alle Eltern und danke ihnen. Denn Mütter und Väter tragen und erfüllen eine große Aufgabe und Verantwortung fur ihre Kinder und Familien. Sie ersetzen Schule und Kitas und müssen ihre normalen Tätigkeiten leisten. Das kostet oft Kraft und starke Nerven. Es ist gut, dass mehr und mehr Öffnungen stattfinden. Doch macht es nachdenklich, dass etwa die finanzstarke Lobby der Fußball-Bundesliga wichtiger ist, als die Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Umso wichtiger ist es, allen Eltern Dank und Ermutigung zu wünschen. Gott ist unser aller Vater und Mutter. Wir sind seine Kinder, seine Familie. Bei ihm dürfen wir uns geborgen wissen. Er will uns immer wieder Kraft, Halt, Mut und Trost geben. Er schenkt uns seinen Heiligen Geist, den wir in den kommenden Tagen erwarten.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen im Namen unseres Seelsorge-Teams Gesundheit, Kraft und Gottes Segen.

Verbunden in Gedanken und Gebet.

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Auf Anweisung des Bischofs wird täglich um 21 Uhr die Wandlungsglocke für 5 Minuten läuten; um in Kontemplation den Tag zu beschließen.

 

 

Hausbriefe - Einmal pro Woche ein Brief für die Zeit Daheim

Immer Sonntags erhalten Sie per E-Mail (oder Brief) einen Brief vom Seelsorgeteam. Darin ist neben einem kurzen Gruß auch ein Gedanke zum Evangelium. Außerdem erwarten Sie Impulse für jeden Tag sowie kreative Ideen für die Gestaltung der gemeinsamen Zeit. Unter anderem z. B. Bastelideen, Kochideen, Videos, Spielideen u.v.m.     Die Impulse werden vom Seelsorgeteam gestaltet. Wer keine Email-Adresse hat, bekommt die Briefe von uns gerne per Post. Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich über die Homepage www.pg-regenbogen-im-bachgau.de oder bei Gemeindereferent Simon Marx (Tel.: 6026/9919990, simon.marx@bistum-wuerzburg.de) an.

 

 

 

Pfarrbüro Pflaumheim

Aufgrund der aktuellen Lage durch das Coronavirus bleibt das Pflaumheimer Pfarrbüro bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Gerne dürfen Sie sich per Mail pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de an uns wenden. Gerne werden wir Ihr Anliegen beantworten.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Ein zartes Pflänzchen ist aufgeblüht. Letzten Sonntag konnten wir nach acht Wochen gemeinsam den ersten öffentlichen Gottesdienst feiern.

47 Mitfeiernde waren dabei.

Für mich und die meisten war es aber trotz der ungewohnten Umstände ein gutes Gefühl, miteinander Gott zu loben, zu danken und zu bitten.

Gottesdienst mit Mundschutz und Abstand ist ungewohnt, aber auch beim Einkaufen im Supermarkt mussten wir alle uns an die neue Situation gewöhnen. Ich danke allen, die diesen Neustart mit gewagt haben.

Ich selbst finde es es richtig, dass unser Bischof Franz Jung zunächst noch keine Messfeiern zulässt. Selbst eine Wort-Gottes-Feier braucht eine Zeit der Eingewöhnung.

Als Team haben wir überlegt, wie wir in der nächsten Zeit unser Gottesdienstangebot ausweiten können. Maria Himmelfahrt Großostheim und St. Luzia Pflaumheim, dürfen wir dabei wegen ihrer Größe als Hauptkirchen ansehen.

So sehen die möglichen Zahlen der Mitfeiernden maximal aus:

Maria Himmelfahrt 88 Personen,  St. Luzia und St. Pius jeweils 60 Personen,  St. Sebastian 46 und St. Peter und Paul 38 Personen.

Folgendes ist vorgesehen:

Am Sonntag, dem 17. Mai, findet der Sonntagsgottesdienst zeitgleich in Maria Himmelfahrt und St. Luzia statt. Am Hochfest Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 21. Mai) feiern wir die Wort-Gottes-Feier zeitgleich in allen vier Ortsteilen. Am Sonntag, dem 24. Mai, wiederum zeitgleicher Gottesdienst in Maria Himmelfahrt und in St. Luzia, Pflaumheim.

Durch die gleichzeitige Feier können wir zum Ausdruck bringen, dass wir trotz getrennter Orte, eine Einheit in unserem Beten und Singen sind. Wir ähneln dadurch den frühen christlichen Hauskirchen etwa im Alten Rom, die sich als Hausgemeinden versammelt haben und doch verbunden im Glauben miteinander Christus und den Sonntag feierten. Gerade die zur Zeit erlaubten Wort-Gottes-Feiern bieten uns als Seelsorge-Team dazu die Chance.

Sollte sich die Corona-Lage weiter günstig entwickeln, besteht die Hoffnung, dass vielleicht zum Pfingstfest auch Messfeiern wieder möglich werden.

Ja, diese Gottesdienste werden wir anders erleben als früher.

Es ist eine neue Erfahrung, wie wir sie bereits überall machen und künftig machen werden. Schule, Kitas, Gastronomie, Tourismus, Arbeitswelt werden sich verändern müssen in diesen Zeiten von Corona. Aber durch neues Denken in unserem Leben, können wir mit dem Virus leben und dadurch gegen ihn ankommen. Dazu wünsche ich Ihnen auch im Namen unseres Seelsorge-Teams Kraft, Vertrauen und Gottes Segen.

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Ab Montag, 18.5., dürfen wir für die Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und die Einzelpfarrei Großostheim Herrn Pastoralreferent Dr. Ulrich Graser als neuen Mitarbeiter in unserem Seelsorgeteam herzlich willkommen heisen. Er wird diesen Dienst als Teilzeit mit 50 % ausüben. Dr. Ulrich Graser und seine Familie dürften vielen bekannt sein, denn er war bereits früher in Großostheim und im Regenbogen tätig und lebt seit vielen Jahren in unserem Ort. Eine offizielle Einführung wird zu gegebener Zeit noch stattfinden. Wir wünschen ihm für seine neue Aufgabe alles Gute und Gottes Segen!

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Als letzte Woche in den Nachrichten verkündet wurde, öffentliche Gottesdienste seien ab dem 4. Mai wieder erlaubt, dachten vielleicht einige, wir können das gewohnte kirchliche Leben einfach wieder wie gewohnt aufnehmen.

Dem ist leider nicht so!!

Die Bischöfe und unser Bischof Franz haben für öffentliche Gottesdienste strenge, aber sinnvolle und nötige Regeln aufgestellt.

Aufgrund der Hygiene-Anordnungen dürfen zunächst Wort-Gottes-Feiern ohne Kommunionempfang, aber keine Messen gehalten werden.

Durch die Abstandsregeln verringert sich die Zahl der Sitzplätze massiv. In Maria Himmelfahrt, der größten Kirche im Bachgau, von 660 auf 88!!

Als Seelsorgeteam haben wir daher beschlossen, einen ersten öffentlichen Gottesdienst anzubieten, und zwar am Sonntag, den 10. Mai, um 10:30 Uhr in Maria Himmelfahrt, Großostheim.

Danach werden wir unsere Erfahrungen auswerten mit dem Ziel, Schritt für Schritt auch in unseren anderen Kirchen öffentliche Gottesdienste anzubieten.

Das ausführliche Regelwerk versuche ich nun auf das Wichtigste zusammen zu fassen.

-   Auf dem Kirchplatz und in der Kirche besteht Maskenpflicht (Alltagsmasken).

-   Den Weisungen des Ordnungspersonals ist Folge zu leisten.

-   Nur der Haupteingang darf verwendet werden.

-   In der Kirche gilt die Einbahnregelung: Im Mittelgang nach vorne, in den Seitengängen zurück.

-   Die möglichen Sitzplätze sind markiert.

-   Die Abstandsregel von 2 Metern ist einzuhalten, Paare und Hausgemeinschaften dürfen näher zusammen stehen und sitzen.

-   Sie brauchen Ihr eigenes Gotteslob.

-   Verzichten Sie auf das Knien und das Berühren der Buchablage.

Wer den Gottesdienst am 10. Mai mitfeiern will, muss sich bitte telefonisch im Pfarrbüro Großostheim, Tel. 4770 anmelden.

Erkrankte mit erkältungstypischen Symptomen und Risikogruppen sollten generell den Kirchenbesuch vermeiden.

In dieser Art und Weise Gottesdienst zu feiern stellt uns alle vor neue und unbekannte Herausforderungen. Vertrauen wir auch dabei der Botschaft dieses 5. Ostersonntages.

Christus sagt: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Die ganz persönliche Christusbeziehung ist das Entscheidende. Jesus ist der Weg, der zu Wahrheit und Leben führt. Kirche kann dabei nur Wege bereiten und aufzeigen.

In diesem Vertrauen auf Jesus, unseren Weg, wünsche ich Ihnen im Namen unseres Seelsorgeteams Gottes Segen.

Und bleiben Sie gesund!

Herzlichst Uwe Nimbler

 

Wir unterstützen die Aktion von „Antenne Bayern“.

Wir laden Sie alle ein, täglich um 17 Uhr am Fenster oder auf den Balkon zu treten. Während im Radio die Bayern-Hymne läuft, einfach eine Minute lang klatschen. Anschließend läuten 5 Minuten unsere Kirchenglocken zum Zeichen des Dankes an Alle, die für uns da sind und zum Zeichen unserer Solidarität untereinander.

Uwe Nimbler, Pfarrer

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Aktuell liegt aus Würzburg noch kein Bischöfliches Dekret und Hygienekonzept für die Feier künftiger Gottesdienste vor. Aufgrund dessen können für unsere Gemeinden noch keine Gottesdienste geplant und angesetzt werden!

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Es ist ein banges Warten auf diesen 30. April. Welche Folgen haben die leichten Lockerungen der letzten beiden Wochen? Können weitere folgen? Oder sind wir zu weit gegangen? Müssen wir auf der Stelle treten oder im schlimmsten Fall Rückschritte machen?

Der Umgang mit der Corona-Krise benötigt Sachtheit und Besonnenheit. Ich beneide unsere Regierenden nicht. Sie sind hin- und hergerissen von immer größeren Wünschen, Anforderungen und Ansprüchen. Oberstes Wertungsmerkmal soll und muss für sie dabei die Gesundheit und das Wohl der Bevölkerung sein. Fur die Regierenden eine echte Hirtenaufgabe.

Der vierte Sonntag der Osterzeit zeigt uns Jesus als den einzig wahren guten Hirten. Er läd uns ein in seine Gemeinschaft. Er ist uns ganz nahe und sorgt für uns. Ihm dürfen wir uns anvertrauen. Mit Jesus, dem guten Hirten, haben wir alle eine direkte Verbindung.

Wir Seelsorgenden sind dabei nicht die Verbindenden, sondern einzig die, die helfen können, diese Verbindung wach zu halten oder zu wecken.

Leider verlässt zum ersten Mai Pastoralreferent Thomas Schmitt unser Seelsorgs-Team, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden. Gerne hätten wir ihn in einer schönen Feier verabschiedet, was wir hoffentlich zu späterer Zeit machen konnen. Ich danke Thomas Schmitt an dieser Stelle für seinen Einsatz in unseren Gemeinden von ganzem Herzen und wünsche ihm Gottes Kraft und Segen für seinen weiteren Dienst.

Es besteht Grund zur Hoffnung, dass nach dem 4. Mai wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden können. Bei aller Vorfreude, machen wir uns bewusst, dass diese Feiern anders sein werden, als wir es schon immer gewohnt waren. Teilnehmerbegrenzung, strenge hygienische Auflagen und Einschränkungen werden solche Feiern überhaupt erst möglich machen.

Dennoch, sehen wir es als einen Silberstreif am Horizont! Verlieren wir nicht die Zuversicht und die Zusage unseres Glaubens.

Jesus, der gute Hirte, ist immer bei uns. Nicht nur in unseren Kirchen, sondern vor allem in uns selbst.

Im Namen unseres Seelsorge-Teams wunsche ich Ihnen Gottes Kraft und Beistand. Bleiben Sie gesund!

Herzlichst verbunden in Gedanken und im Gebet,

ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

Bibel Teilen Online

In den Tagen, da wir viel zu Hause sind und auf Gottesdienste und Versammlungen verzichten müssen, wollen wir gemeinsam die Bibel teilen. So sind wir trotzdem als Gemeinschaft verbunden und können unserem Glauben etwas Gutes tun.

Und so funktioniert das Bibel teilen Online:

1. Wir betrachten von Woche zu Woche immer den Text des kommenden Sonntagsevangeliums. Diesen erhalten Sie montags per Email

2. Dienstags und donnerstags bekommen Sie einen Impuls zum Bibeltext gesendet.

3. Danach haben Sie die Möglichkeit, darauf zu reagieren und mir Ihre Gedanken zum Text zu schicken. Die Rückmeldungen werden von mir gesammelt.

4. Freitags werde ich die gesammelten Rückmeldungen in die Runde geben. Die Rückmeldungen werden anonym gesammelt und weitergegeben. Rückmeldungen werden wie beim Bibelteilen nicht kommentiert! Niemand ist verpflichtet eine Rückmeldung zu schicken. Stilles Mitlesen und Teilhaben ist jederzeit möglich!

5. Einsteigen ist jederzeit möglich.

Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich über die Homepage www.pg-regenbogen-im-bachgau.de oder bei Gemeindereferent Simon Marx (Tel. 06026/9919990, simon.marx@bistum-wuerzburg.de) an.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Wie befürchtet oder wie erwartet, die Ausgangsbeschränkungen gehen in die Verlängerung. Erste kleine Erfolge gegen die Pandemie sind zu erkennen. Doch es wird immer deutlicher, welch einen langen Atem wir noch brauchen.

Beim Fußball bedeutet Verlängerung aber immer auch eine neue Chance. Dies erleben Petrus und einige andere Jünger auch, als ihnen der Auferstandene am See von Tiberias erneut begegnet. Petrus darf diese neue Chance ganz besonders spüren. Dreimal hatte er Jesus in dessen Leidenszeit verleugnet. Dreimal fragt ihn Jesus nun: „Petrus, liebst du mich?“ Dreimal kann Petrus mit „Ja“ antworten. Dreimal bekommt er den neuen Auftrag: „Weide meine Lämmer und Schafe!“

Die Verlängerung der Beschränkungen geben auch uns eine neue Chance. Mit großer Disziplin haben fast alle Menschen in unserem Land sich eingeschränkt und die Vorgaben eingehalten.

Ganz langsam und vorsichtig dürfen wir uns ein wenig öffnen. Der Blick auf die Fallzahlen wird dabei immer wieder den weiteren Weg kontrollieren und bestimmen.

Wir alle dürfen uns gegenseitig danken für unser angepasstes Verhalten an diese Krise. Dank an alle, die Home-Office und Home-Schule unter einen Hut bringen. Dank an all, die draußen vor Ort für uns den Kopf hinhalten.

Die Hirtenaufgabe, die Petrus übertragen bekommt, darf ein Vorbild für uns alle sein. Wer sich anderen Menschen gegenüber wie eine Hirtin, ein Hirte verhält, zeigt Achtsamkeit und Sorgsamkeit. Das ist schon der einfache Gruß über den Gartenzaun. Die Frage, ob alles in Ordnung ist, oder ob jemand Hilfe braucht. Die dankbare Wertschätzung all denen gegenüber, die für uns da sind.

Die Verlängerung beim Fußball bietet oft die Chance, ein Spiel zu wenden. Sehen auch wir diese kommenden Tage und Wochen als Chance zur Wende an.

Für uns als Kirche hoffe ich, dass auch das kirchliche Leben wieder einmal langsam hochfahren kann. Denn, ganz ehrlich, all die Fernseh- und Internet-Gottesdienste können einen gemeinschaftlich gefeierten und erlebten Gottesdienst nur schwer ersetzen.

So wünsche ich Ihnen, auch im Namen unseres Seelsorge-Teams, Gottes Segen für die Verlängerung und bleiben Sie gesund!

Verbunden in Gedanken und im Gebet

Herzlichst, ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

Liebe Mitchristen im Bachgau!

Nach fast 8 Jahren seelsorglicher Tätigkeit im Bachgau liegt vor mir ein Abschied und ein Neubeginn. Seit September 2012 bin ich hier bei Ihnen. Zunächst in den Ortsteilen Großostheims und da schwerpunktmäßig in Ringheim eingesetzt, sind mir viele von Ihnen ans Herz gewachsen.

Deshalb sage ich „Adieu“ mit einer großen Portion Dankbarkeit.

Danken möchte ich für die vielen schönen Erfahrungen, die ich in dieser Zeit hier machen durfte - in den Gremien und Gruppierungen, den Sachausschüssen, bei den Wallfahrten, Kinderbibeltagen, bei Festen und vor allem in persönlichen Gesprächen. Ich möchte Danke sagen für das Wohlwollen und Vertrauen, das Sie mir entgegengebracht haben und für das gute ökumenische Miteinander mit der Gemeinde St. Stephanus.

Danken möchte ich auch allen Seelsorgerinnen und Seelsorgern, die in diesen acht Jahren mit mir im sich ständig veränderndem Team unterwegs gewesen sind. Danke auch den Damen in den Pfarrbüros und den vielen ehrenamtlich Engagierten, die sich mit viel Herzblut und großem Einsatz einer lebendigen Kirche im Bachgau verschrieben haben.

Ich habe dieses Engagement immer mit viel Respekt und Bewunderung wahrgenommen.

Die Begleitung von Menschen auf dem letzten Lebensabschnitt, sei es im Seniorenkreis, bei der Krankenkommunion oder im Pflegeheim 3-Linden war mir ein Herzensanliegen, genauso wie die Gestaltung von Bestattungsfeiern und die Begleitung trauernder Menschen.

Sehr gerne habe ich auch die Entstehung der Mosaik Bachgau gGmbH begleitet. Dieses Projekt hat sich sehr gut entwickelt und kann durchaus als ein Leuchtturmprojekt betrachtet werden. Ich freue mich sehr darüber, dass dadurch etlichen Menschen ein Arbeitsplatz ermöglicht wird. Herzlichen Dank an alle, die sich hierfür eingesetzt haben.

Ich verlasse nun zum 1.5.2020 den Bachgau und stelle mich noch einmal einer neuen Aufgabe. Ich wechsle in die Pfarreiengemeinschaft „Christus der Weinstock“ in Erlenbach mit den Ortsteilen Mechenhard und Streit. Das hat für mich den Vorteil der räumlichen Nähe zum Krankenhaus Erlenbach, in dem ich ja nach wie vor als Seelsorger arbeiten werde.

Leider kann bis zum Zeitpunkt meines Wechsels keine Verabschiedung im Rahmen eines Gottesdienstes sein. Die gegenwärtigen Umstände sind für uns alle eine Herausforderung und fordern uns zu großer Disziplin und Zurückhaltung auf, was Nähe und Kontakte betrifft. Dennoch hoffe ich, dass ich mich von Ihnen persönlich verabschieden können werde, wenn es die Umstände zulassen. So hoffe ich, dass wir die Pandemie gesund an Leib und Seele überstehen und ich wünsche Euch und Ihnen, dass die Gemeinden im Bachgau auch weiterhin Orte lebendigen Glaubens sein werden, noch weiter zusammen wachsen und offen für die Wege sein werden, die der Geist Gottes sie führen wird.

Herzliche Grüße und Gottes Segen!

Thomas Schmitt

 

Palmbüschel

Obwohl die Palmprozession in diesem Jahr ausfallen musste, wurden die in der Kirche ausgelegten und geweihten Palmbüschel dankbar angenommen. Wir danken herzlich für den Spendenerlös in Höhe von 342 €, der an Pfarrvikar Cheta Chikezie für sein Brunnenprojekt in seinem Heimatland Nigeria weitergeleitet wird.

 

Renovierung der Taufkapelle

Die Genehmigung der Stiftungsaufsicht der Diözese für die Renovierung unserer Taufkapelle liegt vor. Nun starten die Vorbereitungen. So wurde bereits der Opferstock neben dem Schriftenstand ausgebaut. Weitere Maßnahmen werden in den nächsten Wochen erfolgen. Baubeginn wird voraussichtlich am Montag, den 27.4. bzw. am Dienstag, den 28.4. sein und die Umbauphase wird bis ca. Ende Mai 2020 andauern. In dieser Zeit ist der Eingang zur Taufkapelle geschlossen. Die Kirche kann dann entweder über den Haupteingang oder über den Eingang am Turm betreten werden. Für mögliche Einschränkungen / Unannehmlichkeiten während der Bauphase entschuldigen wir uns bereits im Voraus und bitten um Ihr Verständnis! Für Ideen, Wünsche oder Kritik stehen wir (Karin Braun, Theresia Braun, Viktoria König, Simon Schmid) gerne auch persönlich zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Für die meisten Mitmenschen ist Ostern vorbei. Doch die österliche Festzeit dauert für uns als Kirche sieben Wochen, fünfzig Tage, bis zum Pfingstfest.

Normalerweise begleiten uns in diesem Wochen die Erstkommunionfeiern in unseren Ortsteilen. Leider müssen diese auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben werden. Traurig und schade für unsere Kinder und ihre Familien, die sich auf dieses Fest gefreut haben.

Die Osterzeit ist eine lange Zeit, in der immer wieder das österliche Geheimnis, die Auferstehung Jesu und das neue Leben im Licht Gottes betrachtet und gefeiert wird. Vielleicht wird damit zum Ausdruck gebracht, wie lange es dauern kann, Ostern zu verstehen und zu begreifen.

Die Texte der Osterevangelien machen es deutlich, wie schwer sich die Jüngerinnen und Jünger Jesu getan haben, zu glauben, was mit Jesus geschehen ist. Immer wieder erscheint der Auferstandene den Seinen. Er zeigt ihnen damit: ich bin nicht mehr Derselbe wie früher. Ich bin etwas völlig Neues, aber ich bin immer bei euch.

Ostern zu verstehen braucht Geduld und einen langen Atem. Tugenden, die wir auch in dieser Zeit ganz besonders nötig haben.

Geduld, um mit den Auflagen und Beschränkungen durch die Pandemie zurecht zu kommen.

Geduld, wenn Familien aufeinander hocken müssen.

Geduld, wenn wir uns mit Freunden und Verwandten zurzeit nicht treffen können.

Geduld beim Warten auf Lockerungen der gesetzlichen Vorgaben.

Es braucht einen langen Atem, um diese Krise durchzustehen. Es braucht einen langen Atem bis all dies überwunden ist. Im Namen unseres Seelsorge-Teams wünsche ich Ihnen diese Geduld und diesen langen Atem.

Ich wünsche Ihnen Kraft, Hoffnung und Zuversicht aus der österlichen Botschaft, die unseren Glauben trägt und hält.

In Jesus Christus hat nicht der Tod, sondern das Leben das letzte Wort.

Verbunden in Gedanken und im Gebet

Herzlichst, ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

 

Liebe Kommunionkinder,

Liebe Eltern unserer Kommunionkinder,

Liebe Schwestern und Brüder!

Da nach dem 20. April nicht mit einer Normalisierung der Situation in Deutschland zu rechnen ist, müssen auch die Erstkommunionfeiern in Pflaumheim, Wenigumstadt und Ringheim verschoben werden!

Ein Ausweichtermin kann erst festgelegt werden, wenn eine Besserung der Gesamtlage erreicht ist!

Mit freundlichen Grüßen

Pfarrer Uwe Nimbler

 

 

Aufgrund der aktuellen Lage durch das Coronavirus bleibt das Pfarrbüro weiterhin erst mal bis zum 19.4. für den Publikumsverkehr geschlossen. Gerne dürfen Sie sich per Mail pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de an uns wenden. Gerne werden wir Ihr Anliegen beantworten.

 

 

Papiersammlung

Aufgrund der aktuellen Situation findet die für den 18. April vorgesehene Papiersammlung NICHT statt! Über den im Juli geplanten Termin wird zu gegebener Zeit entschieden.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Die heiligen drei Tage vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Christi sind die wichtigsten Feiertage unseres Glaubens.

In diesem Jahr müssen wir diese Kar- und Ostertage so erleben wie noch nie. Und doch, auch wenn uns die festlichen Gottesdienste fehlen, in diesen schwierigen Zeiten sind wir vielleicht enger denn je eingebunden in das österliche Geheimnis.

Gründonnerstag, der Abschied Jesu von seinen Freunden. Von wie vielen Angewohnheiten haben wir uns in dieser Zeit verabschieden müssen? Wie schwer fällt es, bei geliebten Mitmenschen auf Abstand zu bleiben? Jesus wäscht vor dem letzten Abendmahl seinen Jüngern die Füße als Zeichen liebender Hingabe. Wieviele Menschen in dieser Zeit opfern sich auf, riskieren die eigene Gesundheit, um anderen beizustehen in Kliniken, Pflegeheimen und an vielen anderen Orten. Ich denke auch an alle, die dafür Sorge tragen, dass unser Leben am Laufen bleibt. Das Gebet und die Todesangst Jesu am Ölberg. Wie viele Menschen sind momentan bedroht von Angst und Sorge.

Karfreitag. Jesus leidet und stirbt am Kreuz und wird begraben. Denken wir an all die Menschen, die unter der Pandemie leiden. Denken wir an die Todesopfer und unsere verstorbenen Angehörigen. Denken wir an die Toten, die wir in dieser Zeit nur im engsten Familienkreis begraben dürfen.

Karsamstag als der Tag der Grabesruhe dürfte in diesem Jahr so still werden, wie schon lange nicht mehr. Dieser Tag will uns einladen zum Innehalten, aber auch zum Durchatmen.

Mit der Osternacht beginnt die Österliche Festzeit! Ostern will uns in diesem Jahr vor allem zurufen: Es gibt eine Zeit nach Corona! Gott spricht uns in der Auferstehung Jesu zu: Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels! Wir werden auferstehen am Ende der Krise!

In österlichem Vertrauen und österlicher Zuversicht wünsche ich Ihnen allen, auch im Namen unseres Seelsorgeteams, trotz der schwierigen Zeit, ein gesegnetes und gnadenreiches Osterfest!

Und bleiben Sie gesund!

Herzlichst und verbunden im Gebet

Ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

Osterlicht

Am Ostersonntag und Ostermontag brennt den ganzen Tag die neu entzündete Osterkerze als Zeichen der Hoffnung und der Auferstehung des Herrn im Chorraum unserer Kirche. Gerne können Sie sich dort das Osterlicht holen und mit in Ihre Häuser und Wohnungen nehmen. Bitte machen Sie regen Gebrauch davon (gerne auch gegen eine kleine Spende, die wir weiterleiten werden). Von Versammlungen in der Kirche bitten wir jedoch abzusehen. Um das Osterfest zu verkünden, werden um 12 Uhr alle Glocken läuten.

 

Dankeschön

Liebe Schwestern und Brüder im Glauben,

nach meiner Rückkehr aus dem Heimaturlaub obliegt es mir, Ihnen von meinem Aufenthalt und von dem Projekt zu berichten. Zunächst einmal darf ich nicht vergessen, die ehrliche und tiefe Dankbarkeit meiner Landsleute Ihnen allen gegenüber zum Ausdruck zu bringen. Sie haben gespürt, dass man in Zeiten der Not Hilfe und Freunde in einem anderen Kontinent haben kann, wenn Ehrlichkeit und Engagement im Spiel sind. Ihre Spenden sind nicht umsonst, sondern lohnen sich und bewirken viel. Dafür bin ich sehr dankbar und sehr stolz auf Sie alle, meine lieben Schwestern und Brüder im Herrn. Insgesamt haben wir in Karlstein und im Bachgau 14.500 € gesammelt und durch Ihre großzügigen Spenden waren wir in der Lage, Folgendes zu schaffen:

-  10.000 € bezahlt für 60.000 Liter Wasserbehälter

-  Neue Wasserpumpe

-  Schulgeld für 20 Kinder

-  Behandlungskosten für 10 arme Familien

-  Startkapital für 3 Erwachsene

-  Nähmaschinen für 2 Frauen

Jetzt stehen wir in einer schwierigen Zeit, in einer unübersichtlichen Situation durch das Coronavirus. Wie immer ist Afrika unvorbereitet betroffen. Der Covid-19 ist jetzt in meiner Heimat gelandet und die nigerianische Regierung hat ohne Plan B die Leute zu Hause eingesperrt. Die Straßen, Marktplätze, Betriebe und Arbeitsstellen sind alle geschlossen und Soldaten und Polizisten sichern, dass keiner heraus kommt. Die Angst ist groß, Hunger und Folter steigern sich... Die Leute verhungern zu Hause und Schreie um Hilfe werden laut!

Liebe Freundinnen und Freunde, mein Hilfsprojekt möchte auch den am schwersten Betroffenen in meiner Heimat helfen. Ich sage noch einmal ein herzliches Dankeschön und Vergelt's Gott in der Hoffnung, dass ich mit Ihrer Hilfe auch in Zukunft rechnen darf. Ich wünsche Ihnen allen ein besinnliches Osterfest und Gottes Segen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Pfarrer Dr. Cheta Chikezie

 

Liebe Pfarrgemeinde, in unserer Pflaumheimer St.-Luzia-Kirche sind selbst gestaltete OSTERKERZEN gegen eine Spende für Afrika erhältlich. Sie können auch sehr gerne eine Spende überweisen:

Bankverbindung:

Katholische Kirche Großwelzheim

Verwendungszweck: Hilfsprojekt Pfarrer Cheta

IBAN:  DE 24 7955 0000 0240 2301 69

BIC:    BYLADEM1ASA

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Palmzweige

"Die Kinder von Jerusalem trugen Zweige in den Händen und riefen Hosanna in der Höhe"

Leider können wir in diesem Jahr den Palmsonntag nicht so feiern, wie wir es gewohnt sind.

Im Februar haben wir schon die Palmkätzchen geschnitten und wollen diese jetzt nicht einfach entsorgen. Außerdem sind sie für uns ein Zeichen der Hoffnung.

Wir werden die Palmzweige zu kleinen Sträußchen zusammenbinden, segnen lassen und ab Samstag in unsere Kirche stellen.

Unter Einhaltung der bekannten Sicherheitsmaßnahmen darf jeder sich dort ein Sträußchen abholen.

Unser Appell geht aber auch an die Risikogruppen. Wir bringen Ihnen die Palmkätzchen gerne nach Hause.

Bitte telefonisch melden bei Marianne (Tel.7845), Theresia (Tel. 9760717) oder Lucia (Tel. 5144).

Wir wünschen Euch allen Gottes Segen und kommt gut durch diese Zeit!

 

 

Aufgrund des Corona-Virus' gelten bis auf Weiteres folgende Änderungen:

Nach jetzigem Stand muss die Erstkommunion in Großostheim auf alle Fälle verschoben werden. In den anderen Ortsteilen müssen wir noch abwarten. Auf persönliche Gratulationen bei Geburtstagen und Ehejubiläen müssen wir leider vorübergehend verzichten. Beerdigungen finden nur noch im engsten Familienkreis statt!

Ebenfalls entfällt vorerst die allgemeine Haus-Krankenkommunion. Wir wünschen allen Betroffenen Gottes Segen und verbleiben verbunden im Gebet!

Außerdem verschiebt sich die Ausgabe des nächsten Pfarrbriefes!

Rufnummer bei absoluten Notfällen und Unerreichbarkeit unserer Pfarrbüros:  Tel. 0172-6612440.

In Hoffnung auf bessere Zeiten!

gez. Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Eigentlich wollte ich am Palmsonntag nach der Familienmesse in Maria Himmelfahrt gemeinsam mit Ihnen bei einem Umtrunk mein 20jähriges als Pfarrer von Großostheim feiern.

Eigentlich würden sich die Kinder und Jugendlichen und viele Erwachsene auf die beginnenden Osterferien freuen.

Eigentlich würden wir in den Kar- und Ostertagen miteinander feierliche Gottesdienste feiern.

Doch in diesen Zeiten ist alles anders.

Nach Weisung aus Rom und der deutschen Bischöfe, aufgrund der Ausgangsbeschränkungen, sind öffentliche Gottesdienste verboten.

Die Feier der Kartage muss ich alleine in verschlossener Kirche als „Geistermessen“ vollziehen.

Ein Ritual, das uns als Kirche zurückwirft ins Mittelalter, bei dem einzig der Priester als Mittler zu Gott gesehen wurde. Ein Ritual, das einige meiner Mitbrüder anscheinend mit Begeisterung vollziehen. Wie zur Zeit Jesu der Hohepriester im Tempel von Jerusalem, der als einziger im Allerheiligsten des Tempels das Opfer darbringen durfte.

Wie einfach wäre es, wenn alle Getauften aufgrund ihres allgemeinen Priestertums in einer Hausgemeinschaft die Eucharistie feiern könnten. Im frühen Christentum, in den damaligen Hauskirchen war das so. Der Vorstand einer Hausgemeinschaft leitete die Versammlung und das Herrenmahl, wie es der Apostel Paulus in seinen Briefen beschreibt.

Bei unseren jüdischen Geschwistern ist das bis heute so. An ihrem höchsten Fest, dem Pesach, unserem Gründonnerstag, ist nicht der Synagogen-Gottesdienst, sondern das Pesach-Mahl im Kreis der Familie das Entscheidende.

Warum eigentlich nicht? Warum nicht am Gründonnerstag im Kreis der Familie nach dem Beten der Ölbergandacht zusammen sitzen, einfaches Brot und Wein teilen (für die Kleinen Saft), dabei an Jesus denken und über ihn zu sprechen?

Hat er doch bei seinem Abschiedsmahl gesagt: Brot und Wein, das bin ich! Esst und trinkt und denkt an mich! Tut dies zu meinem Gedächtnis!

Die Glaubenskongregation mag sich die Haare raufen. Für mich aber ist genau dies Gemeinschaft, Comunio, Kommunion.

Auch wenn ich in den kommenden Tagen alleine die Riten vollziehen muss, in meinem Herzen, meinen Gedanken und Gebeten bin ich bei Ihnen!

Im Namen unseres ganzen Teams wünsche ich Ihnen einen guten Weg in die Karwoche!

Gott segne Sie und bleiben Sie gesund!

Herzlichst

Ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

 

 

  

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Aufgrund des Corona-Virus' gelten bis auf Weiteres folgende Änderungen:

Nach jetzigem Stand muss die Erstkommunion in Großostheim auf alle Fälle verschoben werden. In den anderen Ortsteilen müssen wir noch abwarten. Auf persönliche Gratulationen bei Geburtstagen und Ehejubiläen müssen wir leider vorübergehend verzichten. Beerdigungen finden nur noch im engsten Familienkreis statt!

Ebenfalls verschiebt sich die Ausgabe des nächsten Pfarrbriefes!

Rufnummer bei absoluten Notfällen und Unerreichbarkeit

unserer Pfarrbüros: Tel. 0172-6612440.

In Hoffnung auf bessere Zeiten!

gez. Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Grußwort Ihres Pfarrers

Liebe Schwestern und Brüder!

Aufgrund der gegenwärtigen Zeit und Umstände will ich mich heute und künftig in jedem „Bachgau-Boten“ in Form eines Schreibens an Sie wenden. In allen Bereichen unseres Lebens erfahren wir massive Einschränkungen im gesellschaftlichen, sozialen und leider auch kirchlichen Bereich. Fast alles, was uns als Kirche und Gemeinde bisher möglich und selbstverständlich war, ist zur Zeit nicht machbar. Manche wird es zum Beispiel schmerzen, dass keine Gottesdienste in unseren Kirchen stattfinden dürfen. Glauben Sie mir, unser Seelsorge-Team schmerzt dies genauso. Unser Dienst besteht nun einmal vor allem aus persönlichen und sozialen Kontakten und Beziehungen. Dennoch legen wir nicht die Hände in den Schoß. Unser Team hat Ideen entwickelt, um etwa über die Homepage unserer Pfarrgemeinden mit Ihnen in Verbindung zu bleiben. Sie können für Ihre persönliche Glaubenspraxis die Angebote in verschiedenen Medien nutzen, wie etwa die Sonntagsgottesdienste im Fernsehen und Radio. Niemand ist gehindert, vielleicht neu, den Blick in die Bibel zu werfen. Das „Gotteslob“ ist mehr als ein Liederbuch. Es enthält zahlreiche Gebete zur persönlichen Andacht. Vielerorts entstehen Rituale, um Verbundenheit und Gemeinschaft zu zeigen. Als Kirche kennen wir eines, das es schon seit Jahrhunderten gibt; in dieser Zeit aber eine neue Chance sein könnte. Morgens, mittags und abends läuten unsere Kirchenglocken zum „Engel des Herrn.“. Schon immer war dies ein Zeichen der Verbundenheit der Glaubenden untereinander, auch wenn sie nicht in der Kirche versammelt waren. Ich lade Sie ein, immer um Zwölf Uhr mittags, wenn die Glocken läuten: Halten Sie einen Moment inne. Beten Sie für sich oder in Ihrer Familie den „Engel des Herrn“ (den Text finden Sie im Gotteslob unter der Nummer 3,6) oder einfach ein „Vater unser“. Dadurch sind wir als Volk Gottes miteinander verbunden über die körperliche Entfernung hinweg. Das stärkt vielleicht in uns jene Haltung, die in dieser Zeit dringend notwendig ist: Trotz räumlicher Distanz, emotionale und soziale Nähe zu halten und zu verstärken. Ich grüße Sie im Namen unseres Seelsorge-Teams. Bleiben Sie gesund und besonnen!

Es segne Sie der ewige Gott!

Herzlichst

Ihr Pfarrer Uwe Nimbler

 

Wir unterstützen die Aktion von „Antenne Bayern“.

Wir laden Sie alle ein, täglich um 17 Uhr am Fenster oder auf den Balkon zu treten. Während im Radio die Bayern-Hymne läuft, einfach eine Minute lang klatschen. Anschließend läuten 5 Minuten unsere Kirchenglocken zum Zeichen des Dankes an Alle, die für uns da sind und zum Zeichen unserer Solidarität untereinander.

Uwe Nimbler, Pfarrer

 

Auf Anweisung des Bischofs wird ab sofort um 21 Uhr die Wandlungsglocke für 5 Minuten läuten; um in Kontemplation den Tag zu beschließen.

 

MISEREOR-Kollekte am 28. / 29. März

In diesen Tagen besinnen sich viele Menschen in unserer Gemeinde auf den Wert des Zusammenhaltens und der Solidarität. Die Folgen des Corona-Virus treffen auch die MISEREOR-Fastenaktion, da die Kollekte eine existenzielle Säule der MISEREOR-Projekt-Arbeit ist. Durch die Absage aller Gottesdienste, entfällt somit auch diese wichtige Sammelaktion. Dennoch geht die Arbeit in den Hilfsprojekten weiter. Menschen im Nahen Osten, in Venezuela, im Kongo und anderen Ländern sind auf unsere Solidarität angewiesen. Zu den übergroßen Nöten und Leiden wie Krieg, Vertreibung und Flucht kommt nun die Sorge um die eigene Gesundheit in Zeiten der Pandemie hinzu. Daher wenden wir uns heute mit folgender Bitte an Sie:

Bitte spenden Sie Ihre Kollekte direkt an MISEREOR.

Das geht per:

- www.misereor.de/fasten-spende

oder

- Spendenkonto MISEREOR, Pax-Bank Aachen

IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10

BIC: GENODED1PAX

Aus hygienischen Gründen stellt die direkte Überweisung an Misereor aktuell die sicherste Option dar. Sollte es Ihnen nicht möglich sein das Geld direkt zu spenden, können Sie Ihre Spende auch in einem Umschlag im Pfarrbüro einwerfen. Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, legen Sie bitte einen Zettel mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse bei. Wir danken Ihnen von Herzen und wünsche Ihnen für die kommende Zeit viel Kraft, Zusammenhalt und Gesundheit!

Ihr Seelsorgeteam

 

Hausbriefe - Einmal pro Woche ein Brief für die Zeit Daheim

Immer Sonntags erhalten Sie per E-Mail (oder Brief) einen Brief vom Seelsorgeteam. Darin ist neben einem kurzen Gruß auch ein Gedanke zum Evangelium. Außerdem erwarten Sie Impulse für jeden Tag sowie kreative Ideen für die Gestaltung der gemeinsamen Zeit. Unter anderem z. B. Bastelideen, Kochideen, Videos, Spielideen u.v.m.  Die Impulse werden vom Seelsorgeteam gestaltet. Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich über die Homepage www.pg-regenbogen-im-bachgau.de oder bei Gemeindereferent Simon Marx (Tel. 06026/9919990, simon.marx@bistum-wuerzburg.de) an. Wer keine E-Mail-Adresse hat kann die Briefe auch per Post erhalten. Diese werden dann kurz vor oder nach dem Wochenende zu Ihnen kommen. Für die Briefe per Post können Sie sich ebenfalls bei Simon Marx anmelden.

 

Bibel Teilen Online

In den Tagen, da wir viel zu Hause sind und auf Gottesdienste und Versammlungen verzichten müssen, wollen wir gemeinsam die Bibel teilen. So sind wir trotzdem als Gemeinschaft verbunden und können unserem Glauben etwas Gutes tun.

Und so funktioniert das Bibel teilen Online:

1. Wir betrachten von Woche zu Woche immer den Text des kommenden Sonntagsevangeliums. Diesen erhalten Sie montags per Email

2. Dienstags und donnerstags bekommen Sie einen Impuls zum Bibeltext gesendet.

3. Danach haben Sie die Möglichkeit, darauf zu reagieren und mir Ihre Gedanken zum Text zu schicken. Die Rückmeldungen werden von mir gesammelt.

4. Freitags werde ich die gesammelten Rückmeldungen in die Runde geben. Die Rückmeldungen werden anonym gesammelt und weitergegeben. Rückmeldungen werden wie beim Bibelteilen nicht kommentiert! Niemand ist verpflichtet eine Rückmeldung zu schicken. Stilles Mitlesen und Teilhaben ist jederzeit möglich!

5. Einsteigen ist jederzeit möglich.

Wenn Sie dabei sein wollen, melden Sie sich über die Homepage www.pg-regenbogen-im-bachgau.de oder bei Gemeindereferent Simon Marx (Tel. 06026/9919990, simon.marx@bistum-wuerzburg.de) an.

 

 

Glauben Leben trotz Corona

Unter www.pg-regenbogen-im-bachgau.de finden Sie kreative Ideen, wie Sie in Zeiten von Corona Ihren Glauben bereichern können.

 

Aufgrund der aktuellen Lage durch das Coronavirus bleibt das Pfarrbüro weiterhin erst mal bis 19.4. für den Publikumsverkehr geschlossen. Gerne dürfen Sie sich per Mail pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de an uns wenden. Gerne werden wir Ihr Anliegen beantworten.

 

Papiersammlung

Aufgrund der aktuellen Situation findet die für den 18. April vorgesehene Papiersammlung NICHT statt! Über den im Juli geplanten Termin wird zu gegebener Zeit entschieden.

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Das Pfarrbüro ist in der Woche vom 16. bis 19.3 wegen Urlaub geschlossen. Bitte wenden Sie sich in dringenden Angelegenheiten an die Pfarrbüros in Großostheim, Tel. 4770, oder in Wenigumstadt, Tel. 4889.

Außerdem bleiben alle Pfarrbüros vorerst bis 19.4. für den Publikumsverkehr geschlossen. Gerne dürfen Sie sich per Mail  pfarrei.pflaumheim@bistum-wuerzburg.de an uns wenden. Gerne werden wir Ihr Anliegen beantworten.

 

Kinderkleiderbasar

Aus aktuellem Anlass muss der Kinderkleiderbasar in Pflaumheim am Sonntag, den 22. März leider entfallen.

 

Markus-Passion entfällt

Leider musste die vom symphonischen Blasorchester Sulzbach für Sonntag, den 29. März angesetzte Aufführung der Markus-Passion in der St. Luzia-Kirche Pflaumheim aufgrund des Infektionsrisikos durch das Coronavirus abgesagt werden. Bereits verkaufte Karten können in den Vorverkaufsstellen zurückgegeben und der Betrag ausgezahlt werden.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Das Pfarrbüro ist in der Woche vom 16. bis 19.3 wegen Urlaub geschlossen. Bitte wenden Sie sich in dringenden Angelegenheiten an die Pfarrbüros in Großostheim, Tel. 4770, oder in Wenigumstadt, Tel. 4889.

 

Kreuzwegandachten in der Fastenzeit

Mit dem Aschermittwoch beginnt die österliche Bußzeit zur Vorbereitung auf das Osterfest. Während dieser Wochen bieten wir am 3.3., 10.3., 17.3. und 31.3. jeweils Dienstags um 19 Uhr gestaltete Kreuzwegandachten an, zu denen wir herzlich einladen.

 

Glauben.Leben.Bibel – Teilen

In der Fastenzeit treffen wir uns einmal in der Woche, um gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Einsteigen werden wir jeweils über einen Bibeltext. Anschließend besteht bei einer Brotzeit die Möglichkeit, sich über den Text, den eigenen Glauben und das Leben auszutauschen. Als Gemeinschaft wollen wir so den Weg hin zu Ostern gemeinsam gehen. Die Treffen finden immer mittwochs (11.3. / 18.3. / 25.3. / 1.4. / 8.4.) jeweils von 19.45 bis 21.15 Uhr im Pfarrhaus Pflaumheim statt. Zur besseren Planung freut sich Gemeindereferent Simon Marx (Tel.: 06026/9919990, simon.marx@bistum-wuerzburg.de) über eine kurze Voranmeldung. Es ist aber auch möglich, direkt zum ersten Treffen zu kommen. Da wir den Weg als feste Gruppe gehen wollen, sollten alle Teilnehmer mindestens an 4 bis 5 Abenden dabei sein können. Eine Teilnahme an einzelnen Abenden ist nicht möglich.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Kinderkleiderbasar      -      ENTFÄLLT!!!!

Am Sonntag, den 22. März findet im Ambrosiushaus Pflaumheim von 10:30 Uhr bis 14 Uhr wieder ein vorsortierter Kinderkleiderbasar statt. Helfer sind herzlich willkommen und können sich gerne unter Basar.pflaumheim@gmail.com melden!

 

Markus-Passion von Jacob de Haan  -  ENTFÄLLT!!!

Aufführung am Sonntag, den 29. März um 17 Uhr in der St.-Luzia-Kirche Pflaumheim durch das symphonische Blasorchester Sulzbach sowie Jana Reis (Mezzo-Sopran) und Heiko Fiedler (Bariton) unter der Gesamtleitung von Winfried Rehse. Karten für das ca. 60-minütige Werk sind im Vorverkauf erhältlich im „Backes“ Pflaumheim und bei „Ritter + Vogt“ in Großostheim.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Weltgebetstag

Das Vorbereitungsteam der KAB Pflaumheim lädt alle Frauen und Männer zu einer Wort-Gottes-Feier anläßlich des Weltgebetstags am Freitag, den 6. März um 18:30 Uhr ins Ambrosiushaus Pflaumheim ein. Das Motto lautet: "Steh auf und geh!" und kommt aus Simbabwe. Im Anschluss an diese besonders gestaltete Wort-Gottes-Feier bleibt Zeit für einen kleinen Imbiss, Tee und gute Gespräche.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Das Pfarrbüro ist am Faschingsdienstag, den 25.2. und am Aschermittwoch, den 26.2. nicht geöffnet.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Pfarrbrief

Am 17.2. wird der neue Pfarrbrief zu Fasching und Fastenzeit ausgeliefert und so wir bitten die Austräger, diesen ab Dienstag, den 18. Februar im Pfarrbüro abzuholen.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Darstellung des Herrn  -  Maria Lichtmess

Zum Ende der Weihnachtszeit laden wir die ganze Pfarrgemeinde herzlich zur Wort-Gottes-Feier am Sonntag, den 2. Februar um 10.30 Uhr ein, in der Jesus als das Licht der Welt im Mittelpunkt steht. Bitte bringen Sie Kerzen, die Sie in diesem Jahr zu besonderen Anlässen anzünden möchten, zur Segnung mit in die Kirche. In dieser Feier wird auch der Blasiussegen erteilt.

Zur gleichen Zeit findet ein Kinderwortgottesdienst im Rot-Kreuz-Raum der Alten Schule mit dem Thema „Jesus, das Licht der Welt statt“.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Taufkapelle / Beichtstuhl

Am vergangenen Samstag (18.1.2020) wurde der Beichtstuhl in der Taufkapelle durch Ruthard Rachor und einige fleißige Helfer abgebaut und zusammen mit drei Kirchenbänken bei Ruthard Rachor eingelagert.

Über diese Lösung sind wir sehr froh und bedanken uns nochmals ausdrücklich dafür.

Für Ideen, Wünsche oder Kritik stehen wir (Karin Braun, Theresia Braun, Viktoria König, Simon Schmid) gerne auch persönlich zur Verfügung.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Papiersammlung

Auch in diesem Jahr werden wir unsere lange Tradition des Papiersammelns zugunsten unserer Pfarrei fortsetzen und haben folgende Termine festgelegt:

Samstag, 18. Januar

Samstag, 18. April

Samstag, 11. Juli

Samstag, 17. Oktober

Die erste Papiersammlung findet also am Samstag, den 13.1. statt und wir bitten die Einwohnerschaft wieder sehr herzlich, ihr Papier wieder ab 9 Uhr gut gebündelt und in handlichen Packen am Straßenrand bereit zu stellen. Auch freuen wir uns auf viele freiwillige Helfer, die uns auch heuer wieder bei dieser halbtägigen Aktion unterstützen. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Ambrosiushaus.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Rorate-Messen

Im Advent feiern wir jeweils Donnerstags Rorate-Messen bei Kerzenlicht, zu denen wir herzlich zur Einstimmung auf das kommende Weihnachtsfest einladen möchten. Und zwar am Donnerstag, den 5.12. um 19 Uhr, am Donnerstag, den 12.12. um 19 Uhr sowie am Donnerstag, den 19.12. um 6 Uhr mit anschließendem gemeinsamen Frühstück im Ambrosiushaus. Dazu sind auch die Kommunion- und Schulkinder recht herzlich eingeladen. Die Rorate am 19.12. wird von „Canta Lucia“ musikalisch mitgestaltet.

 

WEIHNACHTEN

Zur Mitfeier der WEIHNACHTS-Festtage dürfen wir Sie alle sehr herzlich einladen. Für Klein und Groß gibt es unterschiedliche Angebote, die Sie hier oder in den anderen Bachgaugemeinden nutzen können. Auch die Chöre und Musiker werden die Feiertage mit ihrem Gesang und ihren Darbietungen festlich umrahmen. Am 2. Weihnachtsfeiertag um 9 Uhr wird der Johanniswein gesegnet, bitte stellen Sie dazu Ihren Wein am Ambo ab.

 

Fest der Heiligen Familie

Am Sonntag 29.12., dem Fest der Hl. Familie, findet um 10.30 Uhr eine Wort-Gottes-Feier zum Jahresschluss mit anschließender Familiensegnung statt. Musikalisch wird die Feier von unseren Prozessionsmusikern gestaltet. Dazu heißen wir sowohl die jungen als auch die älteren Familien herzlich willkommen.

                   

Aktion Dreikönigssingen in Pflaumheim

Bereits am Sonntag, den 5.1.2020 werden die Sternsinger in der Messfeier um 10 Uhr ausgesandt, um den Segen des neugeborenen Kindes in die Häuser und Familien zu bringen. Viele junge Menschen lassen sich unter dem Motto „Segen bringen - Segen sein“ einbinden, um Spenden für benachteiligte Kinder zu sammeln. Auch in Pflaumheim haben sich viele Kinder und Jugendliche bereit erklärt, diese Aktion zu unterstützen. Bitte nehmen Sie sie wohlwollend auf und helfen Sie durch ein kleine Gabe mit, um die Not der armen und bedrohten Kinder im Libanon und weltweit zu lindern. Schon jetzt herzlichen Dank.

 

Das Pfarrbüro ist zwischen Weihnachten und Dreikönig nicht geöffnet. Ab Dienstag, den 7. Januar sind wir wieder zu den üblichen Bürozeiten für Sie da.

 

Taufkapelle  /  Beichtstuhl

Die Kirchenverwaltung hat beschlossen, dass der Beichtstuhl in der Taufkapelle abgebaut und bei Ruthard Rachor eingelagert wird. Da dieser Beichtstuhl von den Vorfahren von Herrn Rachor gebaut wurde sind wir über diese Lösungsmöglichkeit sehr dankbar und froh. Außerdem hat sich Ruthard Rachor bereit erklärt, einige Bänke bei sich einzulagern. Vielen herzlichen Dank dafür! Der frei werdende Platz – linke Seite vom Haupteingang unter der Empore - wird benötigt um künftig dort das Informationsmaterial auf Prospektständer bereitzustellen und einen Stellplatz für Kinderwägen / Rollatoren anbieten zu können. Von der Diözese Würzburg wurde die Renovierung für die Taufkapelle genehmigt. Nun muss noch die Genehmigung der Stiftungsaufsicht von der Diözese eingeholt werden und dann können wir mit der Erneuerung unserer Taufkapelle beginnen. Für Ideen, Wünsche oder Kritik stehen wir, Ihre Kirchenverwaltung (Karin Braun, Theresia Braun, Viktoria König, Simon Schmid), gerne auch persönlich zur Verfügung.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

 

Patrozinium in Pflaumheim

Am 3. Advents-Sonntag, den 15. Dezember, feiern wir das Hochfest unserer Kirchenpatronin St. Luzia und alle Pflaumheimer sowie die Einwohner der benachbarten Gemeinden sind herzlich zu diesem Festgottesdienst um 10.30 Uhr in unsere St.-Luzia-Kirche eingeladen.

Gleichzeitig werden die neu ausgebildeten Wort-Gottes-Beauftragten Karin Zahn und Cornelia Zimmer von Pfr. Uwe Nimbler vorgestellt und in ihren Dienst eingeführt.

Die Schola „CantaLucia“ wird unter der Leitung von Johannes Kraiß die Feier musikalisch gestalten. 

Die Vereine sind herzlich eingeladen, mit ihren Fahnenabordnungen am Gottesdienst teilzunehmen und damit den festlichen Charakter zu unterstreichen.

Zeitgleich findet für die Kleinen zum Thema „Luzia - Lichtbringerin“ die Kinderkirche in der Alten Schule statt.

 

Adventliches Abendgebet in Pflaumheim

Am Montag, 16. Dezember um 19 Uhr, laden wir herzlich zum adventlichen Abendgebet ein, bei dem wir das „Friedenslicht von Betlehem“ in unserer Mitte begrüßen und anschließend untereinander verteilen.

 

Das Pfarrbüro in Pflaumheim ist am Mittwoch, den 18. Dezember nicht geöffnet.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Hausgottesdienst

Am Montag, den 2. Dezember sind alle wieder sehr herzlich zur Feier des Hausgottesdienstes im Familien-, Freundes- oder Nachbarschaftskreis eingeladen. Textvorlagen mit dem Thema „Halte inne, schau hin und staune“ liegen in der Kirche aus.

 

Pfarrbrief

In dieser Woche erscheint der Pfarrbrief zu Advent und Weihnachten und wir bitten die Austräger, diesen am Mittwoch, den 4.12. oder am Donnerstag, den 5.12. im Pfarrbüro abzuholen.

 

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Auf Beschluss der Pfarrgemeinderäte Großostheim und der Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ sowie dem Team der Hauptamtlichen wollen wir ab dem 1. Adventssonntag (1. Dezember) für unsere Katholischen Kirchengemeinden EINE GEMEINSAME GOTTESDIENSTORDNUNG veröffentlichen! Wir bitten dies zu beachten!

 

Segnung der Adventskränze

Am Sonntag den 1. Dezember -  1. Advent und Beginn des neuen Kirchenjahres - laden wir Sie um 10.30 Uhr  herzlich ein zur Wort-Gottes-Feier unter Beteiligung der Kinderkirche. Zu diesem Gottesdienst dürfen Sie gerne Ihre Adventskränze zur Segnung mit in die Kirche bringen.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen  /  Bachgau-Bote

 

Das Pfarrbüro ist am Dienstag, den 19.11. geschlossen.

 

 

Adventskalender

Wie in den vergangenen Jahren bieten wir Ihnen den bewährten Essener Adventskalender mit vielen guten Ideen, Geschichten, Gedanken, Bastel- und Backvorschlägen, Gebeten und Spielen für die besinnlichen Wochen und für's sinnvolle Miteinander in der Familie zum Preis von 3 € zum Kauf an. Sie können diesen Kalender nach dem Gottesdienst am Sonntag, 24.11. um 10.30 Uhr erwerben. Zusätzlich bieten wir Ihnen den Adventskalender von Domvikar Paul Weismantel zum Preis von 1,50 € an. Das Thema des Kalenders lautet: „Himmelsglanz in Erdentagen“.

 

 

Im Herzen behalten…

Herzliche Einladung zur Gedenkfeier für verstorbene Angehörige